Tivoli – i lov iT – ein Image Film

 
 

Zum Jahresende war ich noch einmal mit meinem Video Equipment am und im Tivoli. Ihm Rahmen von “10 Jahre neuer Tivoli” dachte ich mir, nachdem ich den Bau mit über 8.000 Bilder begleitet habe, wäre es Zeit man ein kleines Video zu drehen.
 

Ja, der neue Tivoli hat es nicht leicht. Die Fans werden mit ihm noch nicht so richtig warm. Aber wie auch?
Als es in den goldenen Zeiten des Vereins zwischen 2001 und 2003 beschlossen wurde ein neues Stadion zu bauen waren alle, nach langen Diskussionen, doch Feuer und Flamme für den neuen Tivoli. Der alte Tivoli, ein Kultkasten der seinesgleichen suchte, entsprach nicht mehr den Anforderungen an ein modernes Fußball-Stadion das allen Komfort und genügend Platz bieten sollte. Ebenso sollten die Logen dafür sorgen das die Einnahmeseite der Alemannia sich bedeutend nach oben schraubte. Die Voraussetzungen waren eigentlich gut, wenn es auch damals schon die üblichen Mahner gegeben hatte. Wie man weiß, am Ende ist man immer schlauer und man hätte es besser Profis machen lassen sollen.
 
Der Bau des neuen Tivoli war in der damaligen Phase auch eher für die Bundesliga gedacht, da wo man als Zweitligist noch zwei Jahre vorher gewesen war. Die Rückkehr sollte schnellstens erfolgen. Das er nun trostlos in der Regionalliga West rumsteht war nicht eingeplant, auch wenn ein Funktionsträger damals meinte das man locker in einer 3. Liga überleben könnte. Welches Potenzial der neue Tivoli hat sieht man immer dann, wenn er picke packe voll ist mit über 30.000 Zuschauern. Mit diesem Anspruch wurde er 2008 gebaut und ein Jahr später im August 2009 eröffnet. Der Start in das goldene Zeitalter misslang direkt im ersten Heimspiel gegen den FC St. Pauli -- mit einer satten 0:5 Niederlage. Und nicht nur das, ein St. Pauli Fan stürzte aus dem Gästebereich in den Umlauf und verletzte sich schwer. Kein guter Start für ein neues Stadion das uns doch so viel Freude bereiten sollte. Das Credo hieß damals “Investieren in Steine statt in Beine” und dieses Credo trug mit zum Untergang bei. Das Stadion kostete mit seinen über 60 Millionen Euro zu viel für einen damaligen mittelmäßigen Zweitligisten, der jedes Jahr über 6 Millionen Euro an den Banken zurückzahlen musste. Da musste auch der optimistischste Fan nicht die Schiefertafel herauszuholen um auszurechnen das diese Rechnung nicht aufgehen konnte. Und so geschah es auch. Die Alemannia ging in die Insolvenz und wagte den Neuanfang in der Regionalliga West, der neue Tivoli fand mit der Stadt Aachen einen neuen Eigentümer für den symbolischen Wert von einem 1 Euro -- gezwungenermaßen.
 
Nun war, wie erwähnt, das Bundesligataugliche Stadion nie für eine Regionalliga gedacht, wo sich bestenfalls 5.500 Zuschauer verlaufen. Aber der neue Tivoli konnte und kann nichts dafür das die damaligen Entscheidungsträger solch hanebüchenen Fehleinschätzungen unterlagen. Aber man kann es nun drehen und wenden wie man will, es bleibt weiter unsere Heimspielstätte. Und vielleicht eines Tages sieht der Verein und das Stadion besseren Zeiten entgegen und der neue Tivoli kann für die nächste Fan Generation sowas wie ein Kultstadion werden. Wir alten werden es wohl nicht mehr erleben -- vermutlich. Dennoch habe ich versucht in dem Video die schönen Seiten des Tivoli zu zeigen, und ein bisschen vom alten Tivoli konnte ich auch noch einbinden.
 
Wenn euch das Video gefällt dann würde ich mich über ein Like für das Video sehr freuen. Falls es euch nicht gefällt sage ich dennoch Danke das ihr euch die Zeit genommen habt es euch anzuschauen.
Lob und Kritik könnt ihr natürlich ebenfalls gerne da lassen, aber seid gnädig mit mir als Hobbyfilmer 🙂
 
 
Viel Spaß beim luuren wünscht euch der Kartoffelkäfer.
 
 
 

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Hinweis: Erst mit dem Klick auf Play Button wirst du mit YouTube verbunden. Unabhängig ob du dort ein Konto hast, speichert YouTube ein Cookie auf deinem Computer / mobile Device und sammelt Daten zum Besuch des Videos.

 
 
 
Gemafreie Musik von www.frametraxx.de
Musik: Echoes von FRAMETRAXX
Musik: Passionate Fullversion von FRAMETRAXX
 
 
 
 

Schreibe einen Kommentar

4 × eins =