Groundspeak setzt auf eine Geocaching App

GC-Pic
 
Groundspeak setzt zukünftig nur noch einer Geocaching App – und zwar auf die Geocaching App. Diese entsprang aus der ehemaligen Geocaching Intro App, die vormals als Basis App diente mit eingeschränkten Funktionsumfang . Diese wurde aber regelmäßig mit Updates und Erweiterungen versorgt und somit ausgebaut, während die Käufer der kostenpflichtigen 9,99€ teuren Geocaching App Vollversion in die Röhre schauten. Nun hat Groundspeak beschlossen diese App einzustellen, und zwar schon ab dem 23. März, dann wird sie aus dem Apple und Google Play Store nicht mehr downloadbar sein. Im Juni soll der Support der App dann ganz eingestellt werden.

von Dirk Förmer

 

Neu
 
Stattdessen spendierte man der nun ehemaligen Geocaching Intro App ein neues Aussehen (siehe Header Bild) und nennt sie – Geocaching App.
Die vormals kostenpflichtige Geocaching App erfuhr nun ein Update, seitdem heißt diese nun Geocaching Basic. Der Pferdefuß daran – ohne eine 29,99€ teure Premium Mitgliedschaft pro Jahr ist diese kaum zu gebrauchen. Zumindest nicht für Geocacher die regelmäßig Cachen gehen und nicht auf ein separates GPS Device zurückgreifen wollen. Und darauf scheint es Groundspeak in erster Linie abzuzielen. Denn für den Gelegenheitscacher oder Neulinge birgt die Basic App nun nur noch einen minimalen Funktionsumfang. In der nun verfügbaren Basic App werden nur noch ausgewählte Tradi-Caches zu sehen sein. Zum Ausprobieren sollte es für das erste reichen. Zu mehr jedoch nicht.

 

Groundspeak Premium-Mitgliedschaft
Die Premium Mitgliedschaft kostet zwar knapp 30 Euro pro Jahr, bietet aber für intensive Geocacher einige Vorteile, u.a:

  • Premium Member Only Caches
  • Beobachtung von Caches und Trackables
  • Benachrichtigung bei neuen Caches
  • Geocaches entlang einer Route anzeigen lassen.
  • Pocket Queries (eigene zusammengestellte Caches)
  • Favoritenpunkte vergeben
  • Watchlist
  • Papierloses cachen

 

 

Neues Feature in der Geocaching App
Neues Feature in der Geocaching App
Dafür ist die neue Geocaching App nun ein Fortschritt – zumindest auf dem zweiten Blick. Eine überarbeitete Bedienung mit moderner Benutzeroberfläche, Unterstützung neuer Smartphone Displays sowie neue Funktionen z.B. auf Geocaching.com erstellte Listen werden automatisch in der App angezeigt. Regelmäßige Updates mit weiteren Verbesserungen sollen erfolgen, und somit dem Kunden schmackhaft gemacht werden. Eine Unterstützung für die Apple Watch ist ebenfalls nun integriert. Vergleicht man allerdings die “alte” Geocaching App mit der “neuen”, dann fällt nicht nur die überabeitete Bedienung auf. Auch die Ansicht und Grafiken sowie das Händling ist zuerst etwas gewöhnungsbedürftig. Neulinge hingegen profitieren von Hilfe-Hinweisen in der App, die es Newbies erleichert wenn sie mit der Geocaching App losziehen. So wird zum Beispiel bei der Auswahl eines Multicaches nicht nur angezeigt was das überhaupt ist, es gibt zudem noch eine kleine 30-sekündige Videosequenz zu sehen.

 
 
 
 
 Hier mal die Unterschiede der neuen und alten Geocaching App.

 

Links die alte, rechts die neue Geocaching App
Links die alte, rechts die neue Geocaching App

 

Schon nach dem Start der neuen Geocaching App zeigt sie sich moderner als die alte. Prägnant steht hier beim eigenen Benutzerprofil das Trackable-Inventar. Hier kann man sehr schnell seine eigenen Trackables Ablegen in Caches, als “Besucht” markieren bei einem Cache oder Anmerkungen schreiben die dann alle bekommen die diesen Trackable beobachten.
Über die unteren Buttons navigiert man zum Beispiel zu “Nachrichten an andere Cacher schreiben” oder gelangt direkt auf die Karte mit den Geocaches.

 

Links die alte, rechts die neue Geocaching App

 

Es fällt direkt auf, in der neuen Geocaching App werden alle Geocaches “live” geladen während bei der alten Version nur ein Teil im unmittelbaren Umkreis geladen wurde. Was positiv heraussticht ist die Slider Funktion bei der neuen App, näheres dazu im folgenden unteren Bild. Dazu “wischt” man unterhalb der Map mit dem Daumen oder Finger von unten nach oben.

 

Links die alte, rechts die neue Geocaching App
Links die alte, rechts die neue Geocaching App

 

Wenn der Slider herausfährt werden direkt Geocache-Details wie Schwierigkeit, Terrain und Größe des Caches prägnant anzeigt. Ebenso findet sich hier die Geocache Beschreibung sowie eine Anzeige ob Trackables in dem Cache vorhanden sind. Hierüber kann man auch seine eigenen Trackables in dem Cache ablegen oder als “besucht” markieren. Ganz unten hat man einen Balken worüber man diesen Cache dann loggen kann.

 

Links die alte, rechts die neue Geocaching App
Links die alte, rechts die neue Geocaching App

 

Unter der Map wird nun ein Kompass angezeigt mit dem sich zu dem Cache navigieren läßt. Wem diese Ansicht nicht gefällt kann über das mittlere Symbol oben zum Kompass hin wechseln. Die neuen Cache Icons sehen zwar schön aus, aber mitunter kann man nicht auf Anhieb unterscheiden ob es sich um ein Rätsel- oder Tradicache handelt.

 

Wenn man ganz spontan cachen will, und nicht jedesmal sein GPS Gerät mitnehmen will, der greift vermutlich auf sein Smartphone zurück. Die neue Geocaching App birgt viel Potenzial in sich, und man darf gespannt sein wie weit Groundspeak sie durch Updates noch weiter aufbohren wird. Zuerst aber ist sie gewöhnungsbedürftig in der Benutzung. Vor allem das Navigieren gefällt mir hierbei persönlich (noch) nicht ganz so gut. Der Praxistest wird es aber zeigen wie gut sie ist. Das viele vormals für die Geocaching Pro App knapp 10 Euro bezahlt haben, und diese nun quasi in die Tonne geflogen ist, war kein so guter Zug von Groundspeak. Natürlich hat mit dem Bezahlen der App kein dauerhaftes Nutzungsrecht, aber man wird damit wahrscheinlich einige Kunden erstmal verprellen. Sei´s drum, ich gebe der neuen App mal eine Chance sich zu beweisen.

 

Alternativ wird zur Zeit die Geocaching App Looking4Cache von Thorsten Heilmann in mehreren Foren und im Social Media  angepriesen. Sie ist ebenfalls sehr umfangreich und bringt eine Menge von Features mit wie z.B. Offline Cachen, Unterstützung mehrere Benutzer, GC Vote Unterstützung, Im- und Export von GPS Files. Die Pro Variante kostet allerdings auch hier 8,99 €. Ist vielleicht auch mal ein Blick Wert wenn einem die Groundspeak Geocaching App nicht gefällt.

Wie gefällt euch die neue Groundspeak Geocaching App? Werdet ihr sie benutzen oder nehmt ihr euer GPS Gerät immer mit? Oder nutzt ihr beides?
 
 
 
  

Ein Gedanke zu „Groundspeak setzt auf eine Geocaching App

  1. Hallo,

    man muss mal schauen, wie sich die App in der Praxis bewährt, z.B. wie schnell werden die Caches auf der Live-Karte “nachgeliefert”.

    Nicht gut finde ich, dass die Caches, die sich auf der Ignorierliste befinden ebenfalls angezeigt werden, und nach meiner derzeitigen Kenntnis auch nicht abwählbar sind.

    Viele Grüße vom
    Seehmann

Schreibe einen Kommentar

12 − 9 =