Mit 1642 Tagen als Rekordtrainer der Alemannia verabschiedete sich Fuat Kilic vor 18 Monaten von der Alemannia. Nun ist er wieder zurück und bereit ein weiteres Kapitel der Alemannia zu beschreiben. Heute wurde er bei der Alemannia als Nachfolger von Patrick Helmes vorgestellt, ausgestattet mit einem leistungsbezogenen Vertrag der sich beim Klassenerhalt automatisch verlängert.
 

Die Auszeit hat mir gutgetan, ich habe viele Spiele gesehen. Die Alemannia ist für mich eine Herzenzangelegenheit.

Fuat Kilic

 
Als Fuat Kilic als Rekordtrainer der Alemannia verabschiedet wurde sollte es eigentlich besser werden. Nach 18 Monaten wissen nun alle das nichts besser wurde, und die Alemannia schwer leckgeschlagen darniederliegt im Abstiegssumpf der Regionalliga-West. Mit Fuat Kilic holt man sich jemanden zurück der wie kein anderer die Alemannia, das Umfeld sowie die Regionalliga West kennt. Bereits morgen beim Traditionsduell gegen Rot-Weiss Essen wird er auf eigenen Wunsch bereits auf der Bank sitzen.
 
Bei meiner Umfrage war er zweitplatziert als Wunschtrainer, auch wenn nicht jeder Fan scheinbar glücklich ist mit seiner Rückkehr. Aber unter den gegebenen Umständen wird es Sinn machen das Fuat wieder zurück ist. Und abgesehen davon findet er nun einen Rahmen vor der sich ändern wird, also genau das was seinerzeit angemahnt hatte (Infrastruktur, Spielerkader, Ziele). Das er mal kurz mit einigen Fans über Kreuz lag (das gewisse 3gramm Gehirn) sollte man nun wirklich der Vergangenheit angehören lassen. Denn jetzt gilt es nach vorne zuschauen und mit vereinten Kräften dafür sorgen das die Alemannia wieder aufgerichtet wird und auf Kurs kommt. Da sollten alle Restbefindlichkeiten zurückgesteckt werden.
 
In diesem Sinne herzlich Willkommen und welcome back Fuat. Führe die Alemannia wieder zurück auf geordnete Bahnen und zu neuen Ufern 🙂
 
 
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × zwei =