Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch


 
 
Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende entgegen. An dieser Stelle gibt es ein kurzes Reflektieren des zurückliegendes Jahres.
 
Sportlich war das Alemannia Jahr eine Berg und Talfahrt, also nichts was man nicht schon kennen würde. Mit dem Gewinn des Bitburger Pokals 2019 gegen Fortuna Köln (3:1) im Finale von Bonn belohnte man sich mit der Qualifikation zur ersten Hauptrunde im DFB-Pokal. Und der Fußballgott meinte es gut mit uns. Die Mannschaft blieb weitgehend zusammen, der Championsleague Teilnehmer Bayer Leverkusen wurde im DFB-Pokal zu uns gelost, es entstand auch ein bisschen Euphorie. Begünstigt wurde das ganze das auch Trainer Fuat Kilic sich weit aus dem Fenster legte und vom “Aufstieg” sprach.
 
Schnell aber trat nach den ersten Spieltagen die Ernüchterung ein, die Euphorie war verflogen und im Internet ging es dann verbal zur Sache unter den Kritikern und Befürwortern von Fuat Kilic. Geht er nun, geht er nicht, oder bleibt er oder geht er schon zur Winterpause? Ermüdend war es, genauso wie die Stimmungslage die ja typisch Öcher ist. Nach zwei gewonnenen Spielen war alles Super, der Platz an der Sonne wieder greifbar. Und nach zwei Niederlagen war alles Mist, die Mannschaft zu schlecht und der Abstiegsplatz nicht mehr weit weg. So in etwa hantierten wir uns durch die gesamte Hinrunde hindurch. Einziges Highlight war der Bitburger Pokal 2019/2020. Nachdem sich die üblichen Favoriten wie Viktoria Köln, Fortuna Köln, Bergisch Gladbach und FC Wegberg Beeck allesamt aus dem Wettbewerb verabschiedeten, ist die Alemannia als klassenhöchster Verein und Titelverteidiger nun der absolute Favorit. Die Titelverteidigung des Pokals, und damit einhergehend die erneute Qualifikation zum DFB-Pokal 2020 ist eigentlich eine reine Formsache – so die einhellige Meinung.
 
Am Ende des Jahres hat man sich im oberen Mittelfeld der Regionalliga Tabelle auf Rang 7 einsortiert. Zu schwankend war die Leistung, mit überraschenden Niederlagen und auch überraschenden Siegen. Aber diese Wankelmütigkeit blieb die einzige Konstante im Spielbetrieb. Abseits des Rasens gelang der Alemannia ein großer Coup, mit der Einbindung des sportlichen Beraters Peter Hermann. Da hat man wirklich ein dickes Ausrufezeichen gesetzt, so eine geballte Fußballkapazität für die Alemannia gewinnen zu können. Neben der Jugendabteilung und deren weiteren Ausbau soll auch ein neuer Sportdirektor gefunden werden, die Interimslösung Trainer/Sportdirektor in einer Hand soll aufgelöst werden. Weiterhin fraglich ist der Verbleib von Trainer Fuat Kilic, wo im Frühjahr die Gespräche über eine weitere Verlängerung des Vertrages gesprochen wird. Je nach dem kann dann natürlich auch der Auftrag sein das ein neuer Trainer gesucht werden muss. Aber das sind alles Themen die uns im neuen Jahr interessieren werden.
 
Persönlich war es für mich auch ein spannendes Jahr. Und wie ich gesehen habe, wenn es schlecht läuft und die Meinungen konträr auseinander gehen, dann wird es mitunter etwas ruppig im Umgangston in den diversen Fan Gruppen im Social Media. Wer ist schon emotionslos beim Thema Alemannia? Sind die Ansichten auch noch so verschieden dann merkt man doch immer wie nahe jedem einzelnen die Alemannia ist. Aber dann am Ende Tages denke ich mir immer das wir alle das gar nicht tun würden wenn uns die Alemannia nicht so am Herzen liegen würde. Und nach hitzigen Diskussionen kommt man meist wieder auf einer Linie am Ende, was ja auch gut ist. Natürlich gibt es immer wieder die “Unverbesserlichen”, sei es bei Thema Pyro oder beim Thema Kilic und Cymer. Auch hier vermisst man die Sachlichkeit wenn sich einige erdreisten den beiden gegenüber persönlich zu werden, da ist dann bei mir auch Schluss. Es gab mal Zeiten, die vormals auch wenig erfolgreich waren, da war das Faustpfand der bedingungslose Zusammenhalt zwischen Fans und Mannschaft, Trainerteam und Vorstand. Man nannte es die große Alemannia Familie. Es wäre schon wenn wir alle gemeinsam das wieder hinbekommen würden.
 
Ihr habt sicherlich gemerkt das ich wieder vermehrt hier auf dem Blog schreibe und auch quer zu meiner Facebookseite verlinke. Kurzweilige und aktuelle Themen sind gut auf Facebook aufgehoben, ein bisschen Hintergrundberichte und Rückblicke sind besser hier aufgehoben. Mitte des Jahres habe ich irgendwie den Spaß daran gefunden via Smartphone kleinere Videos zu drehen und diese Online zu stellen. Der Auftakt war das erste Training über die Saisoneröffnung bis hin zu der DFB-Pokalauslosung im Klömpchensklub. Auch bei den Heimspielen habe ich kleinere und manchmal auch etwas größere Videos zu den Spielen gemacht. Und Abseits davon gab es auch noch einige Alemannia Themen, wo ich die Kamera einfach mal hab laufen lassen. Das wird auch im neuen Jahr von mir weiter fortgeführt. Es gibt da noch ein paar spannende Ideen wo ich selber noch nicht genau weiß wie und ob ich die überhaupt umsetzen kann. Mal sehen was am Ende dabei herauskommt. Mit dem Weihnachtssingen am Sonntag auf dem Tivoli endete auch filmisch mein persönliches Alemannia Jahr 2019.
 
Als ich 2006 mit dem bloggen über die Alemannia angefangen habe hätte ich mir nie träumen lassen das mein Geschreibsel irgendeinen interessiert und ich 13 Jahre später immer noch präsent bin. Das dies gar nicht mal so selbstverständlich ist kommt mir immer wieder ins Bewusstsein wenn ich darüber nachdenke welche Blogs damals neben mir noch existierten. Da gab es Svenja mit ihrem Blog “typischlinksaussen”, der “friedri.ch”, der Tivoli Blog, Blog M, Alemannia Blog, Sportfreunde Kaiserstadt und noch einige mehr. Aus unterschiedlichen Gründen wurden die Blogs aufgegeben, was natürlich zu Zeiten von Facebook und Instagram (oder auch durch andere Interessen oder beruflicher Lage) begründet zu sein scheint. Und ja, es fließt schon eine Menge Zeit in solch ein Hobby rein, das man auch neben dem eigenen Job und der Familie unter einem Hut bekommen muss. Mal sehen ob ich weitere 13 Jahre durchhalte oder dann das alte Eisen doch in Rente geht :-)
 
Zum Schluss ist es wie immer an der Zeit einfach Danke Danke zu sagen, denn was wäre ich ohne euch? Ob hier, auf Facebook, auf Instagam, Twitter, im Messenger, auf dem Tivoli oder im Einkaufsladen. Der Dialog mit euch ist für mich immer inspirierend um es doch noch immer einen Tacken besser zu machen. Aber besser machen muss es erst mal unsere Alemannia, die im kommenden Jahr ihren 120-jährigen Geburtstag feiern wird. Ich denke 2020 werden wir viel und oft etwas dazu lesen, hören und sehen was mit der Alemannia und ihren 120 Jahren zu tun hat. Man stelle sich vor das wir am Ende des Jahres 2020 in einer Position sind wo wir nach der 3. Liga…aber halt. Das heben wir uns für das nächste Jahr auf :-)
 
Ich wünsch euch und euren Familien ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr und das wichtigste – bleibt gesund, friedlich und mir gewogen :-)
 
Euer Kartoffelkäfer.
 
 
 
 

Das könnte dich vielleicht auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

sieben + 9 =