Fit mit und für die Alemannia – Ran an den Speck

 

 
Heute ist Anfang Februar und es gibt nach rund drei Wochen mal einen Zwischenbericht vom Stand er Dinge in Sachen #RanAnDenSpeck & #FitFürundMitDerAlemannia :-)

 

Rückblick

Alles fing mit der offiziellen Aufforderung von Alemannia Geschäftsführer Martin vom Hofe an, die man Ende letzten Jahres auf der Alemannia Webseite und im Facebook lesen und sehen konnte. Die Alemannia und ihr offizieller Gesundheitspartner, die Actimonda Krankenkasse, wollen uns fit fürs neue Jahr machen! Ganz unter dem Motto – Tut Euch und der Alemannia etwas Gutes. Pro abgenommenem Kilo stellt die Actimonda Krankenkasse 11,70 Euro zur Verfügung, die der Jugendarbeit am Tivoli zugutekommen. Da es Ende des Jahres war, das Weihnachtsessen noch in, oder besser gesagt auf den Knochen steckte, war dies eine ziemlich gute Idee. Über einen guten Neujahrsvorsatz hatte ich mir noch keine Gedanken gemacht. Der letzte gute Vorsatz der gelang war das Rauchen aufgeben, und das ist schon fünf Jahre her und konnte durchgehalten werden. Vorletztes Jahr sollten es 10 Kilo weniger auf den Rippen werden, davon war ich aktuell noch gut 15 Kilo entfernt – soviel zu den guten Vorsätzen. 

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=4dy-iA5yJpQ&app=desktop

 

Aber diesmal faszinierte mich das Video, und als Schwergewicht war es wirklich Zeit da etwas dran zu ändern. Es würde nicht leicht werden, das war mir jetzt schon klar. Wenn das mit dem Rauchen funktioniert hat, dann sollte das doch auch Funktionieren. Aber der gute Vorsatz war noch nicht formuliert. So machte ich auf meiner Kartoffelkäfer Facebook Seite etwas Werbung und fragte leicht ketzerisch wer denn da mitmachen würde? Aus der Nummer kam ich dann nicht mehr raus, meine Frau motivierte mich das doch mitzumachen. Nun gut, ein Mann ein Wort oder? :-) 
 
Das Einwiegen auf der Alemannia Geschäftsstelle begann am 3. Januar 2018 und lief bis zum 10. Januar 2018. Die ganze Aktion soll bis zum Heimspiel gegen den KFC Uerdingen Ende März dauern – dann erfolgt die Abrechnung. Bis dahin wird es eine Reihe vieler gemeinsamer Aktionen geben. „Von einer Ernährungsberatung bis hin zu sportlichen Aktivitäten mit unserem Athletik-Trainer Stefan Kniat wird das Angebot reichen, das wir mit der actimonda krankenkasse zusammengestellt haben“, erklärte Alemannias Geschäftsführer Martin vom Hofe, der sich selbstverständlich auch fitmachen wird. Der krönende Abschluss wird dann der 27. Mai 2018 sein, wenn der actimonda-Tivoli-Lauf stattfindet!

 

16 Kämpfer am ersten Trainingstag

 

Wäre der Orkan Burglindt nicht dazwischen gekommen, wäre ich schon beim ersten Tag des Einwiegens dabei gewesen. Aber da ich an besagten Mittwoch mit diversen Versicherungen die Sturmschäden klären musste, war ich erst mit meiner Frau und Tochter am Donnerstagabend in der Alemannia Geschäftsstelle. Dort erwartete uns schon freudig Alemannia Geschäftsführer Martin vom Hofe, der sogleich mit der Waage aus seinem Büro stürmte. Schuhe aus und rauf auf die Waage! Ihr kennt das Gefühl wenn man lange Zeit eine Waage nicht mehr betreten hat? Man kommt sich vor wie vor wie vor einem Tribunal und hofft darauf das man Milde erfahren würde. Aber stattdessen trifft einem die voller Härte des Gesetzes! So oder ähnlich kam ich mir vor als ich die Waage betrat….und hoffte das es nicht so arg ausfallen würde. Aber weit gefehlt! Die digitale Anzeige ließ keinen Spielraum für Gebete und zeigte die nackte Tatsache an – 139,5 Kilo!!! Da war ich selbst einen Moment geschockt, soviel hatte ich dann doch nicht vermutet. 

 

 

Nach dem Moment des Schockes machte aber unser Geschäftsführer Mut, ich wäre zumindest nicht der einzige im Dreistelligen Bereich und nahm sich selbst nicht aus. Es gab 112 Anmeldungen die sich ebenfalls eingewogen hatten bis dato, und wenn man auf dem Zettel spiekte waren da ganz wenige Schwergewichte bei. Nun denn, die magische Zahl auf der Waage sollte und musste korrigiert werden. Das war nun glasklar das sich jetzt etwas ändern musste. Also Sporthemd ausgekramt, Laufschuhe aus dem Schrank geholt, und Trainingshose ausgepackt. Am 15. Januar 2018 sollte es mit dem ersten Fitness Training mit Alemannia Athletik-Trainer Stefan Kniat und seinen beiden Helfern losgehen. Hier muss erwähnt werden das alle drei das in ihrer Freizeit machen, das ist nicht selbstverständlich! 

 

Erster Fitness Tag am Tivoli – 15. Januar 2018

Um 18 Uhr versammelten sich 16 Leute zum ersten Fitness Tag am Tivoli. Das fand ich dann doch schon etwas enttäuschend bei den über 100 Anmeldungen. Aber gut, eine kleine Gruppe ist eh motivierender. Allerdings fragte ich mich beim umschauen wo da einige noch Kilos verlieren wollten bei den Figuren? Da war sehr sehr wenig Potenzial ;-) Schlimmer noch, ich war das einzige Schwergewicht in der Gruppe,   nachdem unser Geschäftsführer beruflich verhindert war und dem Training fernblieb. Draussen stürmte und regnete es, und man hoffte das die Übungen irgendwo drinnen stattfinden würden. Athletik-Trainer Stefan Kniat machte uns aber nach der Begrüßung schnell klar das dies nur ein Wunschtraum bleiben würde. Wer keine Regenjacke dabei hatte, bekam eine kurzerhand gestellt. Ich dachte noch er macht einen Witz als es hieß “zum warm machen laufen wir einmal um das Stadion”. Aber es sollte kein Witz sein! Ich hätte vermutet das sowas in vier bis sechs Wochen stattfindet, aber direkt zum Anfang? Auweia! Aber gut, es sollte dann direkt in die Vollen gehen, zum Spaß waren wir ja nicht hier. Nach dem Start vom Eingang des Spielkasinos hoffte ich das ich zumindest bis zum Eingang Fanshop auf der anderen Seite kommen würde – und dort ein Sauerstoffzelt aufgebaut wäre. Aber Stefan Kniat sprach immer wieder Mut zu und man konnte so schnell laufen wie man konnte.
 

 
Was soll ich sagen, ich habe den Tivoli tatsächlich einmal umrundet :) Ok, das ich danach fertig war wie ein Stück Treibgut ist ein anderes Thema. Weiter ging es unter dem Parkhaus, wo die ersten Übungen stattfanden. Nach einer Stunde waren wir damit durch und ziemlich fertig. Was es nicht alles für Übungen gibt, und das sind die die Mannschaft auch machen muss – natürlich haben wir diese weit weniger intensiv gemacht. Es ging viel Richtung Krafttraining für Beine und Rücken, da musste man sich erstmal dran gewöhnen. Aber es reichte für den Anfang, denn dann ging es rein ins Stadion in die Mixed-Zone. Dort wurden die Matten ausgepackt und es kamen noch einige wirklich tolle Dehnübungen auf uns zu. Ich konnte mir nicht vorstellen wie weit man im Sitzen sein Bein nach hinten biegen konnte, jetzt weiß ich es :-) Nach 90 Minuten war das erste Training beendet, und nicht nur ich war für den ersten Tag ziemlich fertig. Aber es war schön in der Gruppe die sportlich motivierend war. Es gab kein erster und letzter sondern nur Kämpfer :) Am Ende fragte Athletik-Trainer Stefan Kniat ob es uns gefallen hatte, ob es das wäre was wir uns vorgestellt hätten. Ja, war es :-) Und der Wunsch beim zweiten Training etwas Zirkeltraining zu machen. 

Einmal in der Woche trainieren reichte aber nicht um Kilos zu verlieren. Da musste auch privat noch investiert werden. Nun wollte ich aber keine Radikaldiät machen, denn je schneller die Pfunde purzeln desto schneller sind sie auch wieder drauf. Das konnte ich mir so im Bekanntenkreis genug anschauen. Also normal Essen, aber weniger und keinen Süßkram mehr. Vor allem Cola und Co. sollte nun nahezu abgeschworen werden, außer am Wochenende war ein Glas erlaubt. Zudem sollte es von nun an jeden Abend läuferisch eine Runde um den Block gehen. Angefangen habe ich mit einer sehr kleinen Runde, denn wenn man vorher Tausendjahre nicht gelaufen ist sollte man es nicht übertreiben. Wie hatte ich gesagt? Für andere wäre diese Runde ein Witz, die würden sich nicht mal umziehen, für mich allerdings war es wie ein Halbmarathon. Steigerungen waren ja eingeplant, und besser erstmal wenig als nix :-) 

 

Zweiter Fitness Tag am Tivoli – 22. Januar 2018

Eine Woche später traf man sich um 18:15 Uhr am Tivoli, und auch unser Geschäftsführer Martin vom Hofe war nun dabei :-). Dieses mal waren 28 Leute im Trainingsanzug angetreten den inneren Schweinehund zu bekämpfen. Es stand heute Zirkeltraining auf dem Programm, wie von uns gewünscht. Wenn man einige Tage vorher die Alemannia Webseite beobachtet hatte, konnte man sehr schnell sehen was auf uns zukommen würde. Denn die Mannschaft hatte selbiges, natürlich intensiver, schon hinter sich. Und die Runde sollte es in sich haben, viele Zwischenstationen mit Kraft- und Ausdauertraining standen auf dem Programm. Vor allem die Stationen mit dem Unterarmstütz – auch Plank genannt – ist eine statische Übung, die die Bauchmuskulatur trainiert. Holla die Waldfee, das sieht leichter auch als wie es ist. Jede Station war in 30 Sekunden zu absolvieren, und danach 10 Sekunden Pause zum Wechseln. Ich hatte das Vergnügen unseren Geschäftsführer als Partner zu haben, und der ist mal richtig gut unterwegs! Stefan Kniat fand immer die richtigen Worte zur Motivation, so das man wirklich das letzte aus sich heraus holte. Nach rund einer Stunde waren wir durch und die letzten 15 Minuten sollten den Dehnübungen gehören. Wie man sich verbiegen kann ist mir immer noch ein Rätsel. Aber es geht. Stefan Kniat meinte das Mittwoch der Muskelkater so richtig durchkommen würde, und er sollte recht behalten!
 

 
In dieser Woche habe ich die Laufrunde um einen weiteren Ring erweitert. Das ist zwar für Profis immer noch lachhaft, und eher zum Warmlaufen, aber für mich nach wie vor wie ein Marathon. Aber gut, ich vergleiche mich nicht mit anderen, die 137 Kilo die es nun sind wollen erst mal in Bewegung gebracht werden :-) Auf Süßes und Cola zu verzichten ist doch nicht so schwer, und das Essen reduzieren auch nicht. Es geht. Allerdings kam zum Ende der Woche der innere Schweinehund durch und wollte das ich pausiere. Meine Frau hat mich allerdings aus dem Haus gescheucht – zu recht :-) 

 

Dritter Fitness Tag am Tivoli – 29. Januar 2018

Wieder traf man sich um 18:15 Uhr am Tivoli, und diesmal waren es 22 Kämpferherzen. Und wieder stand Zirkeltraining auf dem Programm, dieses mal aber eine ganze Stufe härter. Nachdem sich alle warm gemacht haben erklärte Athletik-Trainer Stefan Kniat die einzelnen Stationen. Schon dabei floss der Schweiss von der Stirn. Die Medizinbälle waren schwerer, die Hantelscheiben ebenso. Wieder waren pro Station 30 Sekunden vorgesehen, mit jeweils 10 Sekunden Pause im Wechsel mit dem Partner. Ich hatte wieder das Vergnügen mit unseren Geschäftsführer zusammen zu arbeiten. Und ja, bei den ersten Stationen merkte man schon das es diesmal hart werden würde. Viele Stationen für die Arme, aber auch das Planken war wieder mit dabei, diesmal einen Zacken schwerer. Aus der Planke heraus in die Liegestützposition – das muss man mal als Faultier machen, da kreijste ad jet zu laache. Man glaubt nicht wie lang eine Stunde sein kann, ich glaube das leichteste war noch das Seilchenspringen. Und ich kam diesmal wirklich an den Grenzen meiner Kräfte. Einige Übungen waren mit maximal zwei Takes zu stemmen, dann verließen meine Kräfte mich :-/ Aber Zähne zusammenbeissen und auch noch die Dehnübungen ertragen und mitmachen. Wenn schon, denn schon. Es gibt schließlich ein Ziel! Am Ende der Einheit waren einige fertig, ich war am Ende :-) Dennoch hat es unglaublich Spaß gemacht in der Gruppe, wie immer bislang. Es ist schon erstaunlich was Stefan Kniat sich so alles ausdenkt um aber auch jedem Gerecht zu werden diesen Parkour zu bewältigen, denn die Fitnessstände sind natürlich bei 22 Leuten unterschiedlich. 
 

 
Über die Woche wurde abends weiter die Runden gelaufen, und diese Runde behalte ich auch erstmal von der Distanz her bei. Ich merke zwar das ich jeden Tag weniger Lust habe (Schweinehund) aber von der Puste her wird es langsam besser. Und die Waage dankt es mir auch nach einigen kleineren Rückschlägen. Heute Morgen stand sie bei 134,2 Kilo! Mit Sachen werden es dann 1-2 Kilo mehr sein, aber dennoch. Nach drei Wochen drei Kilo, das stimmt mich zufrieden das der Schweiß und die Mühen nicht umsonst waren. Als Apple Affiner Jünger habe ich mir nun die Apple Watch geholt, weil ich nicht nur wissen will wie die Rundenzeiten sind, sondern auch was die Herzfrequenz macht und mich erinnert dieses und jenes zu tun in Sachen Fitness. Spielekram für die einen, für mich ein wichtiger Indikator um zu sehen wie die Leistungsdaten von Woche zu Woche sich verändern. Ich bleibe dran, und vielleicht sieht man sich ja mal bei Training am Tivoli, denn von den über 100 Leuten die sich angemeldet haben dürfen gerne noch einige viele kommen :-) Es geht doch im Endeffekt um die Alemannia Jugend :-)
 
Morgen Abend ist die vierte Trainingseinheit, die werde ich dann wieder ausführlich beschreiben. In diesem Sinne – bleibt fit und mir gewogen. Und drückt mir die Daumen das es weiter abwärts geht mit den Kilos! 
 
 
 
Kleine Fitness Galerie :-)
 
 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 

Hat dir der Artikel gefallen?

[ratings]

 
 
 
 
 

Schreibe einen Kommentar

6 − vier =