Es geht wieder los – Panini Sammelbilder Brasil 2014

Foto3

Seit dem 28. März 2014 sind sie wieder da! Die Panini Fussball Sticker, pünktlich zur Fussball Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Ein “Tütchen” mit Panini Sticker kostet 60 Cent und beinhaltet 5 Fussballsticker, die man im Sammelalbum einkleben kann. Wie immer macht das Panini geschickt, es gibt das “normale” Sammelalbum für 2 Euro, oder aber die Hardcover Ausgabe für schlanke 9,95 € (inklusive 4 Panini Tütchen). Ebenso gibt es einen Sammelordner mit einem Spiel drin, die Vielfältigkeit ist groß. Nun ist es müßig darüber zu philosophieren ob 60 Cent für ein Tütchen Panini mit 5 Bildern teuer ist oder nicht. Oder warum nicht gleich kostenlos, so wie es hiesige Discounter wie REWE machen? Panini ist halt Kult. Wir Älteren kennen es zumindest von Kindesbeinen an, als 1978 das erste Panini Sammelalbum herauskam zum Anlaß der Fussball Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien. Da hießen die Bilder einfach Bilder, und nicht wie heute “Sticker”. Der Globalisierung sei dank.

 

Foto 2Was war man schon nervös wenn man das Tütchen aufriss, der Klebergeruch einem in die Nase stieg (weil man halt seinen Zinken daran hielt) und auf jegliche Gesundheitswarnung pfiff. Warum auch, es gab schließlich keine. Die Bildchen wurden schön geordnet in dem dafür vorhergesehen Platz im Album eingeklebt. Heute ist es nur noch ein Platzhalter mit Nummer, alle Daten stehen auf dem Spielerbild direkt drauf. Früher war das anders, da waren die Daten noch aufgedruckt im Album unter dem jeweiligen Bild. Pech und blöd zugleich, wenn ein Spieler dabei war der eigentlich doch nicht bei der Weltmeisterschaft dabei war. Denn bei Panini ist im Frühjahr Redaktionsschluss, während die Verbände ihren entgültigen Kader erst im Juni bekanntgeben. Hier hat Panini gelernt, jetzt kann man schnell den Spieler austauschen und die Gefahr des “unsichtbaren” Spielers ist minimiert. Ein Vorteil eben, wenn die Daten auf dem Bild stehen und der Platzhalter neutral bleibt.

 

Foto 6Wenn man was auf sich hält, egal ob jung oder alt, nimmt natürlich das qualitiv teurere Album. So war es früher schon, so ist es heute. Dieses Jahr hat Panini es wieder geschafft mich in den Bann zu ziehen, dem ich mich doch seit 1990 entzogen habe. Früher dachte man das Sammeln ist nur was kleine Kinder. Mitnichten, denn wenn man an der Tanke, am Kiosk oder im Discounter schaut, dann sind es vorwiegend die älteren Semester die sich die Panini Tütchen aneignen. Soweit ich mich erinnere gab es damals nur die losen Panini Tütchen (was kosteten die damals eigentlich? 60 Pfennig?). Heute gibt es die auch lose, aber auch als Blisterverpackung mit 50 Sticker (man spart 50 Cent im Gegensatz zum Einzelkauf) für 5,50 € oder als DIN A4 Verkaufsvariante mit 8 Tütchen zu 4,50 €. Zusätzlich vermarktet der Axel Springer Verlag das ganze auch noch, so das z.B. in der Sportbild und im Kicker Sportmagazin als Sonderbeilage auch ein Tütchen Panini Sticker gibt.

 

Foto 1

Was haben wir damals auf dem Schulhof getauscht, gefeilscht und geheult wenn wir das fehlende Objekt der Begierde nicht in die Finger bekamen. Da wurde ein Maradonna schonmal zum Kurs 1:5 oder 1:10 weggegeben. Und je näher man sich der Vollständigkeit des Albums näherte, desto teurer wurden die fehlenden Karten. Man sieht, schon damals auf dem Schulhof funktionierte das Gesetz der Marktwirtschaft hervorragend. Angebot und Nachfrage bestimmten den Preis. Aber die doppelten Karten vermehrten sich mit der Zeit, so das man schon einen ganzen Packen in der Hand hielt. Abhilfe schafften hier die Spielchen “Sticker gegen die Wand werfen”. Derjenige der am nächsten an der Wand seine Stickerkarte platzierte (aus drei Meter Enfernung) bekam alle anderen am Boden liegenden Karten. Ich glaube wir haben damals immer zehn Runden (also jeder 10 Stickerkarten) “geschmissen” ehe der Sieger feststand. Dann hatte man zwar seine Doppelten quasi verdoppelt bei mehreren Runden, aber man hatte auch die Chance das fehlende Karten sich darunter befanden. Oder aber man stand am Ende mit sprichwörtlich leeren Händen da.

 

Foto 5

Im Gegensatz zu Früher, wo man noch mühsam in seinem Album hin und her blättern musste wenn man fehlende Bilder suchte, hat man es heute ganz bequem. Statt die Nummern sich auf einem Zettel zu notieren benutzt man jetzt sein Smartphone und die dazugehörige Collectors App. Bei großen Apfel gibt es die App bereits, bei Druiden hingegen wird man noch vertröstet. Da ich beim Apfel bin habe ich meine Sticker bereits beim Auspacken alle eingescannt, so das man auf Anhieb sieht was man schon hat und was einem noch fehlt. Und ich bin überrascht wie gut das funktioniert mit dem Bilderscan. Man hält den Sticker vor der Kamera, und schwupp ist das Bild samt Nummer inventarisiert. Per Mail, Twitter oder Facebook kann man so bequem seinen Bestand Online stellen. Allerdings macht es doch irgendwie Spaß durch das Album hin und her zu blättern, aber die moderne Welt macht es uns schon leicht. So sehe ich ebenfalls das ich schon 63% der Bilder eingeklebt habe, und 223 Bilder noch fehlen. Denn ganze 640 Bilder (oder Sticker) finden in dem Album Platz, angefangen von den Stadien die jeweils aus ein halbes Bild bestehen, über die Spieler- und Mannschaftsbilder plus glänzenden Verbandswappen, bis hin zum WM Pokal und dem Maskottchen. Als besonderer Gag gibt es ebenfalls einen freien Platz im Album, wo der eigene Sticker Platz findet. Diesen kann man auf mypanini.com herstellen indem man ein eigenes Foto hochlädt. Dieses kann man dann später im Platzhalter des Albums einkleben.

 

Zum guten Schluss kann man fehlende Sticker bei Panini nachbestellen, allerdings maximal 50 Stück. Aber wenn man gute Tauschpartner hat kommt man schnell zum Ziel. Oder eben man muss feilschen mit seinen Freunden, bis aufs Blut. Und die doppelten bekommt dann der Nachwuchs oder die Neffen, Nichten, Nachbarskinder. Irgend jemand macht man garantiert glücklich. Denn Tränen soll es am Ende ja keine geben :-)

 

Foto

Schreibe einen Kommentar