Die neue Regionalliga West Saison 2020/2021


 
 
Nach dem feststehenden Abstieg aus der 3. Liga komplettiert der SC Preußen Münster als 22. Team die neue Regionalliga West Saison 2020/2021. Da es nach dem Abbruch der Regionalliga West Saison 2019/2020 keine Absteiger gab blieben die TuS Haltern, VfB Homberg und der SV Bergisch-Gladbach in der Regionalliga. Die TuS Haltern entschied sich jedoch im Juli ihr Team aus der Regionalliga West zurückzuziehen und in der Oberliga Westfalen zu starten. Aus den Oberligen Mittelrhein, Westfalen und Niederrhein steigen der FC Wegberg-Beeck, SV Straelen 1919 e.V., SC Wiedenbrück, und ROT WEISS AHLEN e.V. in die Regionalliga West auf. Der SC Verl hingegen verlässt die Regionalliga Richtung 3. Liga da sie sich, letztmalig mittels Aufstiegsspiel, gegen den Regionalliga Nord-Ost Vertreter FC Lokomotive Leipzig durchsetzen konnten. Zum Glück ist dank der Minireform der Regionalligen nun der Meister in der Regionalliga West gesetzt und steigt ohne Umweg direkt in die 3. Liga auf. Somit starten aktuell 21 Teams in die neue Saison 2020/2021.
 
Durch den Abstieg des SC Preussen Münster aus der 3. Liga kommt nun ein weiterer Traditionsverein in der Regionalliga West. Was einerseits Freude hervorruft ist anderseits nur von kurzer Dauer, denn niemand weiß wann und wie man wieder Spiele vor Zuschauer austragen kann dank Convid19. Unsere Alemannia hat ein Hygienekonzept für den Tivoli vorliegen, der um die 5.000 Zuschauer bei Heimspielen zulassen würde. Ob dies vom Verband und Gesundheitsamt grünes Licht bekommt steht allerdings noch aus. Das Hygienekonzept bedingt allerdings das voraussichtlich keine Auswärtsfans zugelassen werden, und bei Top Duellen wie gegen Rot Weiss Essen statt 10.000 nur die Hälfte zugelassen werden können. Die laufwege beim Zugang und Abgang vom Tivoli müssen als Einbahnstraßen deklariert werden, desweiteren müssen genügend Desinfektionsspender bereitstehen. Ebenso werden die Tickets personalisiert werden damit man im Falle des Falles die Infektionskette zurückverfolgen kann. Alle Sitzplatztribünen im Tivoli würden geöffnet, mit den nötigen Sicherheitsabständen (wahrscheinlich zwei Sitzplätze frei, vordere und hintere Reihe frei). Auf der Stehplatztribüne sieht das Konzept vor das Fangruppen zusammenstehen können mit dem jeweiligen Abstand zu den anderen Gruppen. Allerdings ist fraglich wie weit diese Disziplin geht und was es für Folgen hätte für den Verein und ob überhaupt Stehplätze zugelassen werden. Wie auch immer das Konzept am Ende umgesetzt wird, alles ist besser als gar keine Zuschauer. Denn Geisterspiele auszutragen wird sich weder die Alemannia noch die anderen Vereine mit einer großen Fanschar leisten können, dienen diese Fans doch als Einnahmequelle.
 
Wann die Regionalliga West mit dem ersten Spieltag startet steht bislang noch nicht fest. Vom Westdeutschen Fußball Verband wurde der September ins Auge gefasst, vorher auf keinen Fall. Später könnte man fast schon nicht starten da die Vereine in der Liga 42 Spiele zu absolvieren hätten, zuzüglich mit den Spielen im jeweiligen Landespokal und dem DFB-Pokal. Das würde bis zum Sommer 2021 ein strikter Zeitplan sein mit vielen englischen Wochen. Und wenn noch Spiele witterungsbedingt im Winter ausfallen, dürfte sich das ganze noch verschärfen. Interessant ist hier der Beschluss der Regionalliga Nord, das der dortige Norddeutschen Fußballverbandes (NFV) mit den Vereinen beschlossen hat. Auch in der Regionalliga Nord startet man mit 22 Teams und hat die selben Probleme zu bewältigen. Da die Saison 2020/2021 auch hier nicht vor September startet, und eventuell auch noch mit Pausen zu rechnen ist, ist das derzeitige Ligasystem mit 22 Teams für den Verband der Regionalliga Nord zeitlich nicht darstellbar. Die Lösung sieht folgendermaßen aus:
 

  • Zwei Regionalliga Nord Staffeln (Nord & Süd) mit jeweils 11 Mannschaften
  • Einteilung der Teams nach regionalen Gesichtspunkten
  • Minimierung der Anfahrtswege und Kosten
  • Hin- und Rückrunde im Modus “jeder gegen jeden”
  •  Abschließend gibt es eine Meister- und Abstiegsrunde aus beiden Staffeln
  • Die ersten 5 Teams jeder Staffel spielen eine einfache Runde ohne Rückspiel im Modus jeder gegen jeden
  • Der Erstplazierte nach der einfachen Runde spielt dann um den Aufstieg gegen den Titelträger aus der Regionalliga Bayern
  • Die verbliebenen 6 Teams jeder Staffel spielen eine einfache Abstiegsrunde aus
  • Die Punkte aus der Vorrunde werden in die Meister- und Abstiegsrunde mitgenommen – allerdings nur die Zähler, die jeweils gegen Teams aus der gleichen Abschlussrunde geholt wurden. Das heißt: Die Zähler, die ein Teilnehmer der Meisterrunde in der Vorrunde gegen eine Mannschaft aus der Abstiegsrunde eingesammelt hatte, werden gestrichen.
  • Unklar ist noch wie viele Vereine absteigen müssen da der Verband in der Saison 2021/2022 wieder mit 18 Teams starten will

 
Wäre so ein Modell der Staffeln und anschließenden Playoffs auch für die Regionalliga West denkbar? Am Ende der einfachen Runde steigt der Erstplazierte in die 3. Liga auf. Die regionale Einteilung könnte man so gestalten das die Traditionsvereine in einer Staffel starten und die zweiten Profi-Mannschaften unter sich in der anderen Staffel spielen. Gedankenspiele die man sich sicherlich auch bei unserem Verband machen wird bzw. muss. Warten wir es gespannt ab.
 
Aber zurück zum Start, wann es denn wieder losgeht. Da die Alemannia bereits am 18. Juli ein erstes Testspiel gegen den Oberligisten Westfalia Herne absolvieren wird, wird man mit dem Training vermutlich kommende Woche beginnen müssen. Auch wenn erst 11 Spieler unter Vertrag sind, und noch kein Keeper dabei ist. Das wird sich hoffentlich bis dahin noch ändern. Die erste Bewährungsprobe könnte im August stattfinden wenn der Fußball Verband Mittelrhein die ausstehenden Halbfinalpartien des Bitburger Pokals zu Ende spielen lässt. Eine genaue Terminierung steht zwar noch aus, dennoch hat die Alemannia dem Verband angeboten diese Spiele auf dem Tivoli stattfinden zu lassen aufgrund des vorliegenden Hygienekonzept. Der Verband hat sich bis jetzt dazu noch nicht geäußert.
 
 
Die Teams der Regionalliga West 2020:

  • Alemannia Aachen
  • SC Preussen Münster
  • Rot Weiss Essen
  • SV Rödinghausen
  • Wuppertaler SV
  • Rot Weiß Oberhausen
  • Fortuna Köln
  • FC Schalke 04 II
  • Sportfreunde Lotte
  • Bonner SC
  • SV Lippstadt
  • VfB Homberg
  • SV Bergisch Gladbach
  • Fortuna Düsseldorf II
  • Borussia Dortmund II
  • Borussia M´gladbach II
  • 1.FC Köln II
  • FC Wegberg Beeck
  • Rot Weiß Ahlen
  • SV Straelen
  • SC Wiedenbrück

 
 
 
 

Das könnte dich vielleicht auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

7 − 1 =