DFB hautnah am Tivoli

 

Zuletzt war der Tivoli am 7. Februar 2015 ausverkauft mit 30.313 Zuschauern – im Meisterschaftsspiel der Alemannia gegen Rot Weiß Essen. Am heutigen Mittwoch kam die deutsche Nationalmannschaft vorbei zu einem öffentlichen Training im Tivoli Stadion. Und schon nach kurzer Zeit waren alle 30.500 Tickets vergriffen – diese musste man sich aus organisatorischen Gründen holen, obwohl der Besuch kostenlos war. Der DFB-Tross macht gerade Quartier im niederländischen Venlo, um sich auf die beiden EM-Qualifikationsspiel gegen Weißrussland (Samstag) und drei Tage in Mainz gegen Estland vorzubereiten. Bundestrainer Joachim Löw konnte aufgrund eines Hantelunfalls, mit den daraus resultierenden Folgen, nicht teilnehmen. Dafür vertrat ihn Assistenztrainer Marcus Sorg. Nach der harschen Kritik an der zu großen Distanz zu den Fans, die nach der blamablen WM 2018 aufkam, hatte der DFB mehr Fan-Nähe versprochen. “Wir möchten dem auch weiterhin nachkommen, gerne auch mit solchen Aktionen”, erklärte Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff.

 

 

Bevor das Training startete wurde auf dem Tivoli Vorplatz ein kleines Fan Fest abgehalten. Dort verteilte der DFB Fan Club u.a. Deutschlandfahnen, man konnte den Bus der Frauen-Nationalmannschaft besichtigen und einen Blindenfussball-Parcour besuchen. So war schon ab 16 Uhr “jet meng” op deä Tivoli. Ab 17 Uhr sollte man dann aber im Stadion gewesen sein, denn die Nationalspieler liefen nun ein zum Warmmachen. Pünktlich um 17:30 Uhr sollte dann das öffentliche Training unter den Augen von doch nur etwas mehr als 20.000 Zuschauer beginnen. Unter dem Beifall der Zuschauer zeigten Sané, Reus und Co was die technisch zu bieten haben. Der Abschluss sollte dann ein Trainingsspiel zwischen Team A (Grün) und B (Weiß) bilden. Auch hier zeigten unsere Nationalspieler mit feinen technischen Spielzügen was sie draufhaben. Da ging das ein und andere mal ein Raunen durch die Tribünen. Am Ende des Trainingsspiel, was Team A (Grün) mit 2:1 gewann dank Doppelpack von Marco Reus, kamen dann die Fans noch in den Genuss von einigen Autogrammen und Selfies mit den Nationalspielern.

 

 

Leider waren nicht alle Nationalspieler am Tribünenrand, was bei dem ein und anderen kleinen Fan für ein paar Tränchen sorgte. Dafür wurden noch einige Bälle auf die Tribünen geschossen, und auch Ehrenpräsident Egidius Braun mit seinen 94 Jahren war am Ende zufrieden. Dank ihm wurde es überhaupt möglich das der DFB hier in Aachen vorbeischaute, und natürlich hatte auch unser Alemannia Geschäftsführer Martin vom Hofe seinen Anteil daran. Das nicht alles glatt lief, wem interessiert es am Ende? Alemannia bzw. der Tivoli war nochmal in aller Munde und im TV, etwas Geld fließt in die Kasse und zum Schluss war auch Kapitän Manuel Neuer zufrieden “Vielen Dank für eure Unterstützung – bis bald”. Das sagen wir auch, gerne mal mit einem richtigen Länderspiel. Der Tivoli ist dafür sicherlich nicht zu klein, ein kleiner Gegner tut es doch dann auch :-)
 
 
 
 
Bildergalerie


 
 
 
 

Das könnte dich vielleicht auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

7 − 2 =