Die Alemannia ist ein Verein mit großer Strahlkraft. Es reizt mich, die Alemannia in umfassender Verantwortung weiterentwickeln zu können. Kurzfristig ist der sportliche Trend der letzten Wochen zu brechen

Martin Bader – neuer Alemannia Manager

 
Ja aber Hallo kann man da nur sagen, oder? Da wartet man als Fan vergeblich das etwas in Sachen Trainersuche durchsickert und dann – stellt die Alemannia einen erfahrenen Bundesliga-Manager vor mit Martin Bader. Schon erstaunlich das man diese Personalie geheim halten konnte, und noch erstaunlicher das ein mittelmäßiger Regionalligist mit all seinen Grabenkämpfen so einen Top-Mann zum Tivoli bewegt bekommt. Wie immer man das eingefädelt hat – es soll sich um einen Tipp an Alemannia Präsident Dr. Martin Fröhlich gehandelt haben – da kann man nur den Hut ziehen und Chapeau sagen!
 
Natürlich wabern, da war der gute Mann noch keine Stunde neuer Geschäftsführer bei der Alemannia, die ersten Miesmacher in den Foren rum. Gescheiterter Manager beim 1. FC Nürnberg, Hannover 96 und 1. FC Kaiserslautern. Dabei vergessen anscheinend viele das er mit Nürnberg DFB-Pokalsieger geworden ist bei seiner elfjährigen Tätigkeit, bei Hannover wurde er vor dem Aufstieg in die Bundesliga entlassen, beim 1. FC Kaiserslautern war im Dezember mit Platz 8 Schluss.
 

Du bist ein guter Manager, wenn deine Mannschaft gewinnt, und ein schlechter wenn du abgestiegen bist oder die Truppe nicht so funktioniert

 
Interessant ist das Martin Bader ein Tagebuch führt, wo aber nur geschäftliche Dinge und verschiedene Highlights drin stehen. Einmal in der Woche schreibt er Stichpunktartig die Ereignisse zusammen, und blättert dann auch gerne mal zurück. Ebenso finden sich da Notizen wie man bei Transfers vorgegangen ist. Bei der Alemannia wird es dieses Tagebuch gut gebrauchen können, denn ab dem 01. März 2021 bekleidet er nicht nur den sportlichen Bereich als Manager sondern auch den kaufmännischen und löst so Interims-Geschäftsführer Hans-Peter Lipka ab. Man darf gespannt sein wie er den unaufgeräumten Verein umkrempeln wird und kann, denn er ist nun reichlich mit Macht ausgestattet. Ob er nun ein guter oder schlechter Geschäftsführer oder Manager ist, kann man erst nach den obligatorischen 100 Tagen bewerten. Vielleicht hat er dann auch schon den gesuchten Trainer an den Tivoli gezogen, diese Personalie wurde erstmal vertagt bei der Alemannia. Was man sich nicht vorstellen konnte, trotz allem Murks in den Gremien und in der Außendarstellung des Vereins, so eine Personalie in dieser Zeit zu verpflichten ist schon ein “Hammer”.
 
 
Herzlich Willkommen am Tivoli Martin Bader – Alemannia first – nur der TSV 🖤💛
 
 
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig + 6 =