Alemannia trennt sich von Klitzpera

Verabschiedung

 

Was für eine Überraschung am heutigen Tag. Alemannia beurlaubt Geschäftsführer Sport Alexander Klitzpera. Damit geht eine 14-monatige “Pannenserie” zuende. War man zuerst noch hellauf begeistert von der Verpflichtung des neuen Sportmanagers, verflog diese ziemlich schnell. In den letzten Monaten wurde viel verpflichtet, trotzdem blieb man hinter den Erwartungen. Da wurden zum Beispiel Spieler suspendiert die rebellierten, da wurden Trainer, Torwarttrainer und NLZ Verantwortliche abgeschoben und zuletzt der unrühmliche Höhepunkt der Schlägerei am Tivoli zwischen Klitzpera und Ex-Co-Trainer U19 Harald Heinen. Man kann gar nicht mehr soviel Aufzählen was in den letzten 14 Monaten passiert ist. Sportlich verlief das Alemannia Jahr katastrophal,  bereits weit vor Saisonende ist man im Niemandsland angekommen. Die Luft ist raus bei Fans und Team. Der “neue” Trainer Effekt war schnell verflogen, die Mannschaft machte kaum einen spielerischen Unterschied zwischen Ex-Coach Benbennek und Coach Fuat Kilic. Was in der Saisonvorbereitung und Winterpause gezeigt wurde sah man kaum im Spiel wieder. Das versteht selbst Coach Kilic nicht.

 

Die Entwicklung der Mannschaft verlief zuletzt nicht wie geplant
Alemannia Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Christian Steinborn

 

Bei den Fans war Alexander Klitzpera ziemlich schnell unten durch, ihm lastete man kaum nach Amtsantritt an eine homogene Mannschaft und Leitung auseinander dividiert zu haben. Vielleicht war das ja auch sein Auftrag, unbequeme Spieler und Trainer aus zu selektieren. Denn das Ziel hieß 3. Bundesliga. Gebetsmühlenartig wurde vom Aufsichtsrat und deren Vorsitzenden immer wieder herausgestellt wie wichtig er war und ist. Noch vor kurzem erklärte man den Zusammenhalt und den gemeinsamen Weg. Aber mitten auf der Kreuzung kam ein Simon Rolfes daher, der Alemannia nun unbedingt helfen will – wenn es denn gewünscht ist. Allerdings nur in verantwortlicher Position. Diese wurde heute geschaffen, der Weg ist nun frei. Da kann Alemannia zwar behaupten das man nun keinen Nachfolger sucht (der ja kess gesagt schon gefunden wurde), und Coach Fuat Kilic mit der Aufgabe betraut wurde die Mannschaft für die kommende Saison zusammenzustellen. Ja Freunde wer glaubt das denn? Wenn der Aufsichtsrat sich nicht schon länger ungläubig gemacht hat, dann aber nun. Wie oft wurde uns erklärt wie wichtig ein Sportmanager ist auf dem Weg zur Professionalisierung? Und nun soll das auf einmal nach Klitzpera keine Rolfes ähm Rolle mehr spielen? Ja ne, ist klar. Man darf gespannt sein wann man Simon Rolfes aus dem Hut zaubert. Mein persönlicher Zeitpunkt wäre der 29. Juni. 2016. Da gibt es nämlich die Jahreshauptversammlung, da will und wird man was zum Thema Investor sagen und was noch? Was wäre schöner wenn man dann gleich Simon Rolfes vorstellt. Die Alemannia Familie wird´s freuen. Sicherlich. Ich bin gespannt.

 

Wollen wir hoffen das nun die richtigen Entscheidungen getroffen werden. Und die Alemannia wieder positive Schlagzeilen macht. Auf dem Rasen und Abseits davon.

 

Nach 14 Monaten das Aus am Tivoli - Geschäftsführer Sport Alexander Klitzpera
Nach 14 Monaten das Aus am Tivoli – Geschäftsführer Sport Alexander Klitzpera

 
 
 
Wenn ihr mögt dürft ihr den Artikel gerne bewerten 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
 
 
 

Schreibe einen Kommentar