Alemannia reagiert mit weiterer Stellungnahme

DSC_2803

 

Nachdem vorgestern Abend Ex U19 Co-Trainer Harald Heinen seine Stellungsnahme in diversen Medien veröffentlicht hatte, rief dies ein ziemlich großes Echo hervor – vor allem in den Social Medien. Den ganzen Tag über saßen gestern die Alemannia Vertreter zusammen mit Juristen, um zu erörtern wie man auf die Vorwürfe seitens Harald Heinen reagiert.
 
Die Vorwürfe waren schließlich nicht von Pappe, u.a die Sichtweise der körperlichen Auseinandersetzung mit Sportmanager Alexander Klitzpera, sexuelle Übergriffe eines Ex-Jugendtrainers, frisierte Stundenzettel und ausstehende Gehaltszahlungen.
 
Alemannia Aachen reagierte nun gestern Abend ebenfalls per neuerlicher Stellungnahme.
Es war abzusehen das man alle Vorwürfe entkräften konnte, und bargen zum erstenmal Anhaltspunkte zu den Vorwürfen und in welchen Licht diese man nun zu sehen hat. Nicht alle Anhaltspunkte konnten restlos geklärt werden, dazu bleiben Fragen offen mit denen man sich nun juristisch auseinandersetzen wird und irgendwann eine Instanz darüber befindet was Wahr und Unwahr ist.
 
Interessant ist im letzten Abschnitt die Bemerkung “Die von Herrn Heinen und seinem Umfeld erhobenen Vorwürfe…”,  – Welches Umfeld meint die Alemannia denn ? Und wieviele Stellungnahmen werden wir noch lesen müssen in diesem Zusammenhang? In der WDR Lokalzeit Aachen kamen beide Rechtsanwälte zu Wort und schilderten ihre Sicht der Dinge. Auch hier gab es natürlich keine neueren Erkenntnisse. Wie auch, es steht weiterhin die Aussage gegen Aussage im Raum. Juristisch wird es irgendwann eine Antwort geben. Fakt ist aber das körperliche Gewalt gegen Personen nicht tolerierbar ist und geahndet werden muss. Da kann sich ein Herr Heinen nicht rausreden das er bis auf´s Blut gereizt worden ist.
 
Man darf gespannt sein wie es weitergeht, und was uns noch erwartet in dieser Angelegenheit. Als Fan hat man die Nase voll und ist wieder froh wenn es sportlich auf dem Platz weitergeht. Denn die kleine Vorfreude auf die Mannschaft mit neuem Trainerteam machte doch wieder “Lust” auf mehr. Es wird Zeit das die Winterpause zuende geht!
 
 
 
Die Stellungnahme der Alemannia im Wortlaut zu den im Internet und über die Presse getätigten Aussagen von Herrn Heinen:
 
 

Herr Heinen informierte die Alemannia im vergangenen Jahr über angebliche Missstände in einer der Jugendmannschaften. Daraufhin haben wir die Initiative ergriffen und die Angelegenheit sodann der Polizei übergeben. Diese hat – in Abstimmung mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Aachen – Ermittlungen aufgenommen und die Vorwürfe untersucht. Letztlich wurde das Ermittlungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft Aachen nach § 170 Abs. 2 der Strafprozessordnung mangels hinreichenden Tatverdachtes eingestellt.

Kurze Zeit nach der Information durch Herrn Heinen ging bei den Verantwortlichen der Alemannia auch ein anonymes Schreiben ein. Dieses haben wir umgehend der Polizei zur Verfügung gestellt. Aufgrund des möglicherweise strafrechtlich relevanten Inhalts wurde  insoweit ein Ermittlungsverfahren gegen den unbekannten Verfasser eingeleitet. Dieses ist aktuell noch bei der Staatsanwaltschaft Aachen anhängig. Aufgrund der laufenden Ermittlungen und um den Ermittlungserfolg nicht zu gefährden, kann die Alemannia derzeit keine weitergehende Stellungnahme abgeben.

Darüber hinaus liegen der Alemannia keine Informationen darüber vor, dass in der Vergangenheit ein Jugendtrainer beleidigt oder unter Druck gesetzt wurde. Eine angebliche Email eines Verantwortlichen der Alemannia an Herrn Heinen hat es nicht gegeben.

Bei der am Montagabend von Herrn Heinen gegenüber unserem Sportdirektor Alexander Klitzpera begangenen Körperverletzung waren zahlreiche Zeugen zugegen, deren Aussagen polizeilich aufgenommen wurden. Sämtliche Zeugen haben gegenüber der Polizei  bestätigt, dass Herr Heinen im Rahmen der Trainersitzung zunächst ein untragbares Verhalten an den Tag gelegt hatte, bevor es später zu dem tätlichen Angriff auf Herrn Klitzpera kam. In dem dazwischen liegenden Zeitraum war Herr Heinen – in einem Gespräch zwischen Herrn Klitzpera und Herrn Dr. Kaß separat in einem Büro – aufgrund der Vorkommnisse in der Trainersitzung von Herrn Dr. Kaß freigestellt worden. Eine fristlose Kündigung erfolgte dann erst aufgrund des tätlichen Angriffs auf Herrn Klitzpera. Äußerungen seitens des Herrn Klitzpera, Herr Heinen sei ein „Störenfried“ oder „kleiner, dreckiger Belgier”, hat es weder an diesem noch an einem anderen Tag gegeben. Der von Herrn Heinen behauptete Tathergang kann von keinem der Zeugen bestätigt werden.

Herr Heinen hat seinen Lohn in einigen Monaten nicht pünktlich erhalten, weil er die für die Abrechnung und Buchhaltung erforderlichen Stundenzettel nicht oder nicht vollständig abgegeben hatte. Darauf wurde er jeweils hingewiesen und um Korrektur gebeten, damit ihm sein Lohn ausgezahlt werden konnte. Arbeitsstunden, die mit dem Verein abgestimmt sind, werden selbstverständlich grundsätzlich vollumfänglich vergütet. Herr Heinen wurde von Seiten der Alemannia zu keinem Zeitpunkt angewiesen, Stundenzettel zu manipulieren.

Die von Herrn Heinen und seinem Umfeld erhobenen Vorwürfe sind offenkundig unhaltbar und dienen ersichtlich persönlichen Interessen. Es ist bedauerlich, dass es regelmäßig Personen im Umfeld der Alemannia gibt, die dem Verein und den Verantwortlichen Schaden zufügen wollen. Das gemeinsame Interesse aller Mitglieder, Sponsoren, Fans und Mitarbeiter ist der sportliche Erfolg der Alemannia. Wir hoffen, dass dieser baldmöglichst wieder in den Fokus der medialen Berichtserstattung rückt.

 
 
 
 

Schreibe einen Kommentar

fünfzehn + neun =