Alemannia ohne sportliche Führung – Trainer und Sportdirektor gehen


 
 
Was sich schon am Sonntagabend andeutete wurde am Montagvormittag in einer einberufenen Pressekonferenz um 11 Uhr bestätigt.
 
Alemannia Trainer Stefan Vollmerhausen muss nach nur sieben Monaten wieder seine Sachen packen und wird freigestellt. Auch Sportdirektor Thomas Hengen verläßt den Verein, allerdings auf eigenen Wunsch und wechselt in die Pfalz – zum 1. FC Kaiserslautern in die 3. Liga. Das Projekt Ruhe und Professionalität ist nach gut einem Jahr gescheitert. Die sportlichen Erwartungen wurden nicht mehr erfüllt, nach sechs sieglosen Partien und einem erzielten Tor musste die Reißleine gezogen werden. Alemannia präsentierte sich gemessen an den Ergebnissen wie ein Abstiegskandidat.
 

 
 

 
Die Trennung von Coach Vollmerhausen erfolgt aus rein sportlichen Gründen, wobei die Mannschaft bzw. Teile davon zuvor schon im September 2020 gegen den Trainer rebellierten. Erfolglos. Man raufte sich zwar zusammen, aber was damals vorgefallen war blieb öffentlich umaufbereitet. Dafür sorgte dann vor dem Wochenende das Fan-Magazin in der Pratsch, das ausführlich darstellt anhand von redseligen Spielern wie es damals wirklich war. Auch die Trainer und Gremienvertreter kamen zu Wort, allerdings war ihre Darstellungsweise eine andere. Den widrigen Umständen zum Trotz kam die Alemannia in der Pandemie Saison gut aus den Startlöchern, wenn auch gleich am dritten Spieltag die erste Quarantäne auf dem Programm stand. In der Folge mussten immer wieder Spiele verschoben werden so das man den anderen Vereinen hinterging. Im Dezember aber stimmten dann die Ergebnisse nicht mehr und es begann ein Negativtrend der am vergangen Samstag mit einem 0:2 gegen Fortuna Düsseldorf II endete. Die Fan-Seele kochte, und auch in den Gremien war nach stundenlanger Beratung die Richtung klar – ein Neustart musste her.
 
Nun wird am Tivoli wieder ein Trainer gesucht, am besten jemand der auch für die Kaderplanung zur neuen Saison zuständig ist. Die Position des Sportdirektor wird erst mal auf Eis gelegt. Dringend ist nun ein Trainer gefordert die beiden Lager innerhalb der Mannschaft wieder zu schließen und das Gemeinschaftsgefühl stärken.
 
Vielen Dank und alles Gute an Stefan Vollmerhausen, und vielen Dank an Thomas Hengen der leider mit einem Geschmäckle den Verein verläßt.
 
 
 
 

Das könnte dich vielleicht auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

vierzehn + 11 =