Alemannia Jahresrückblick – Oktober 2015

Oktober2015
 
 
03.10.2015 – Niederlage in Wattenscheid
 
Trotz einer 1:0 Führung durch Florian Rüter gab die Alemannia das Spiel gegen die kessen Wattenscheider aus der Hand, und verlor am Ende mit 3:1 in der Lohrheide. Wieder zeigte sich die Alemannia spielerisch in schlechter Verfassung und verliert nun den Anschluss an das obere Tabellendrittel.
 
 
09.10.2015 – Erstrundenaus im FVM Pokal
 
Das „Knallerspiel“ gegen Drittligist Fortuna Köln ging für die Alemannia trotz guten Spiels mit 0:2 verloren. Die geschwächten Kölner hatten Glück das die Mangelhaftigkeit der Torchancen das Weiterkommen der Alemannia vereitelte. Nach langer Zeit zeigten die schwarzgelben endlich mal wieder so etwas wie Fußball. Man sieht sich nun auf den richtigen Weg.
 
 
16.10.2015 – Heimsieg im kleinen Derby
 
Gegen den bislang glück- und punktlosen Aufsteiger FC Wegberg-Beek gelang der Alemannia vor heimischem Publikum endlich wieder ein Sieg. In einem intensiven Kampfspiel vor 7.500 Zuschauer siegte die schwarzgelben am Ende mit 3:1. Trotz optischer Überlegenheit tat man sich im Angriff (wie schon seit Wochen) schwer gegen die doppelte Abwehrkette des Tabellenletzten. Ein hoher Aufwand war nötig um Ende als Sieger vom Platz zu gehen. Wegberg-Beek blieb trotzdem gefährlich in ihren spärlichen Angriffen. Erst ein Freistoß von Maciej Zieba brachte die Alemannia endgültig auf die Siegerstraße. Viktor Maier stellte mit seinem ersten Tor in der Saison den Endstand her.
 
 
23.10.2015 – Trauer um Hubert Clute-Simon
 
Alemannia trauert um seinen ehemaligen Torjäger Hubert Clute-Simon. Der ehemalige Alemannia-Profi verstarb am Freitag im Alter von 60 Jahren. Hubert Clute-Simon war 1978 von Rot-Weiss Lüdenscheid an den Tivoli gewechselt. Zwischen 1978 und 1982 erzielte er in 133 Zweitligaspielen 52 Tore – eine Marke, die bis heute nur von Benjamin Auer (56) und “Bübbes” Kehr (54) übertroffen wurde. Unvergessen ist das 7:3 gegen Rot-Weiss Essen in der Saison 1979/80, zu dem er vier Treffer beisteuerte. Zum nächsten Heimspiel gegen Rot-Weiss Essen wird die Mannschaft in Trauerflor auflaufen.
 
 
24.10.2015 – Niederlage gegen Velbert
 
Alemannia hat den umgestoßenen Bock wieder aufgerichtet. Beim bislang besten Aufsteiger SSVg Velbert unterlag man verdient mit 1:0. Wieder gab es in der ersten Halbzeit einige gute Chancen zur Führung, die wieder einmal alle liegengelassen wurden. Auch in der zweiten Halbzeit boten sich gute Chancen, doch der Regionalliga-Aufsteiger aus Velbert konterte perfekt zum 1:0. Alemannia war nun nicht mehr in der Lage wenigstens ein Unentschiedenen mitzunehmen. So äußersten die mitgereisten 500 Fans ihren Unmut nach dem Schlusspfiff. Alemannia ist nun im Niemandsland der Tabelle gestrandet.
 
 
27.10.2015 – Denkpause für Bastian Müller
 
Nach den jüngsten Rückschlägen wird der Ton am Tivoli wieder rauer. Die Trainingszeiten wurden ausgeweitet, den „Profis“ wird nun mehr abverlangt. Mit der Einstellung von Bastian Müller war das Trainerteam nicht zufrieden und so wurde Müller bis auf weiteres in die U21 der Alemannia „verbannt“. Kurz darauf meldete sich Bastian Müller krank. „Die Tür bleibt auf, er entscheidet mit seiner Einstellung und Leistung, wann er zurückkommt“, so Coach Christian Benbennek.
 
 
31.10.2015 – Sieg im Traditionsduell
 
Alemannia und RW Essen trafen zum 77. Mal aufeinander. Was vor der Saison noch ein Spitzenspiel war, wurde nun ein Duell der Enttäuschten. Diesmal waren keine 30.318 Zuschauer auf dem Tivoli, so wie beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams als es noch der Tabellenzweite gegen den Tabellenführer war. Rund acht Monate später trafen vor 11.400 Zuschauer der Tabellenachte auf den Tabellenzehnten. Für beide Teams war es ein wichtiges Spiel ob man wieder den Anschluss nach oben finden würde oder sich Richtung Abstiegskampf orientiert. Am Ende siegte die Alemannia mit 2:0, dank der Kaltschnäuzigkeit und konsequentes Ausnutzen der Torchancen. Während die erste Halbzeit an RWE ging, die ihre Torchancen nicht nutzen, war es in der zweiten Halbzeit Aimen Demai und Viktor Maier die die wichtigen Tore erzielten. Aufgrund der zweiten Halbzeit auch vollkommen verdient. Unschöne Szenen gab es zum Ende des Spiels als sich Anhänger beider Lager auf den Tribünen eine kleine Schlägerei lieferten.
 
 
-wird fortgesetzt-
 
 
 

Schreibe einen Kommentar

1 + 13 =