Alemannia Jahresrückblick – Februar 2014

Alemannia-Jahresrückblick-14-Februar

 

Der Monat Februar stellte eine kleine Trendwende dar. Mit einem Auswärts startete man in den Februar mit einem überzeugenden Heimauftritt gegen Rot Weiß Essen verließ man zum Monatsende endlich die Abstiegszone. Und es gab noch einmal die schmerzliche Erinnerung an die “besseren” Zeiten am Tivoli. Als Willi und Co von der “geilen Zeit” erzählte wurde einem kalt ums Herz, beim Zustand unserer jetzigen Alemannia.

 

 

01.02.2014 – Auswärtssieg

Alemannia gewinnt beim SC Verl mit 2:0 durch Tore von Niko Opper und Sasa Strujic. Die über 400 mitgereisten Fans feierten endlich wieder einen „Dreier“ in der Fremde. Zu gute kam allerdings das die Verler sich durch eine rote und gelbrote Karte selbst schwächten. In der Nachspielzeit machte Alemannia dann den Sack zu. Marcus Hoffmann, der einen Tag zuvor verpflichtet wurde (und zuletzt für Red Bull Leipzig spielte), gab ein starkes Debüt in der Abwehr.

 

 

05.02.2014 Alemannia InTEAM

Heute vor 10 Jahren begann Alemannias beste Phase von einem „geilen Team“. Denn dort wurde der Grundstein gelegt, mit einem 2:1 Sieg im DFB Pokal Viertelfinal gegen den FC Bayern München, das später mit der DFB Pokal Endspielteilnahme und dem UEFA Cup ihren Höhenpunkt fand. Im Spielertunnel des neuen Tivoli wird an diese Zeit erinnert, mit Willi Landgraf, Karl-Heinz Pflipsen und Stephan Straub. Da musste man sich ein Tränchen wegwischen wenn man nun aktuellen Zustand des Vereins sieht.

 

 

09.02.2014 – Die gefühlte Niederlage

Über eine Stunde ging nichts gegen Aufsteiger SV Lippstadt am Aachener Tivoli. Wieder lag man 0:1 zurück, wieder einmal lief man ideenlos auf das gegnerische Tor an. Dann erfolgte zehn Minuten vor Schluß ein Doppelschlag durch Mazan Moslehe und Sascha Marquet innerhalb von einer Minute, es stand 2:1. Im kollektiven Jubeltaumel erzielte der Gast in der Nachspielzeit, nach einer Ecke, noch das 2:2. So wurde es am Schluss zur gefühlten Niederlage.

 

 

16.02.2014 – „last minute“ in Köln

Bei der Kölner Zweitvertretung zeigte man eine gute Leistung, aber ohne durchschlagenden Erfolg. Erst als die kleinen Kölner sich selbst schwächten, durch eine rote Karte für Torjäger Engels und wenig später gelbrot für Roman Golobart, konnte Sascha Marquet in der 89. Minute den Siegtreffer zum 1:0 einköpfen. 1.500 Aachener Fans feierten ihr Team. Nun hieß es „10.000 Zuschauer im Tivoli“ zum Westschlager gegen RW Essen.

 

 

22.02.2014 – Souveräner Sieg gegen RWE

Vor 9.500 Zuschauer im Aachener Tivoli konnte man im Westschlager die Rot Weißen aus Essen überzeugend mit 3:0 schlagen. Alemannia zeigte sein wohl bestes Spiel, mit ungewöhnlichen Torschützen. Jochen Schumacher und Jannik Stevens trafen, neben Rafael Garcia, zum verdienten Sieg. Auch die Essener waren mit 1.500 Fans vor Ort, es war wie zu besten Zweitligazeiten. In der Tabelle verließ man nun die Abstiegszone endgültig und belegt Platz 9.

 

 

Letzter Rückblick: Januar 2014

 

Schreibe einen Kommentar