Alemannia Jahresrückblick – Dezember 2015

Dezember2015
 
 
05.12.2015 – Teilerfolg und Rücktritt vom Chefcoach
 
Die Alemannia schlug sich mit dem „letzten“ Aufgebot achtbar gegen den Tabellenführer Sportfreunde Lotte, und trotzte dem Spitzenreiter einen Punkt ab beim 0:0. Unmittelbar nach Spielende gab Coach Christian Benbennek seinen Rücktritt bekannt. Diese Entscheidung fiel bereits in der Woche und wurde der Mannschaft vor dem Spiel mitgeteilt. Unter der Woche hatte die Mannschaft einen Brief an den Aufsichtsrat geschickt mit dem Inhalt das man mit Coach Benbennek, Co-Trainer Fecht und Geschäftsführer Sport Alexander Klitzpera nicht mehr weiter zusammenarbeiten werde. Sven Schaffrath und Aimen Demai übernehmen interimsmäßig die Mannschaft für das letzte Spiel dieses Jahres gegen RW Ahlen.
 
 
09.12.2015 – Vizepräsident Thomas Deutz tritt zurück
 
Es wird aufgeräumt. Nach diversen Anschuldigungen, dass Geschäftsführer Sport Alexander Klitzpera und Vizepräsident sowie stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats Thomas Deutz die Mannschaft nicht ernst genug genommen haben vor Wochen, tritt Thomas Deutz „aus beruflichen Gründen der Überlastung“ von allen Ämtern zurück. Diese übernehmen kommissarisch Alemannia Präsident Maubach und Schatzmeister Horst Reimig.
 
 
12.12.2015 – Sieg im letztes Heimspiel endet mit Eklat
 
Im Spiel eins nach Coach Benbennek gab es am Ende ein 1:0 Sieg über RW Ahlen. Per Foulelfmeter entschied Dennis Dowidat, vor 6.700 Zuschauer, in der ersten Halbzeit die Partie. Die erhoffte Trotzreaktion blieb aus, das Spiel blieb auch unter Interimscoach Sven Schaffrath fahrig und mit vielen Ballverlusten. Die Mannschaft wurde vor dem Spiel mit Pfiffen „begrüßt“ und am Ende auch so verabschiedet. Die Reaktion der Mannschaft war das sie nach Spielende direkt in die Kabine entschwand und erst Minuten später wieder rauskam. Kein schönes Ende, aber passend zur Hinrunde der Alemannia mit all ihren Begleitumständen.
 
 
15.12.2015 – Spielersuspendierungen zum Jahresabschluss
 
Aufgrund der Vorfälle der letzten Woche, und das despektierliche Verhalten der Mannschaft gegenüber den Fans, sah der Alemannia Aufsichtsrat sich gezwungen zu handeln und stellte gleich drei Spieler frei. Diese dürfen sich nun bei der zweiten Mannschaft fit halten und sich einen neuen Verein suchen, da sie in den weiteren Planungen der Alemannia keine Rolle mehr spielen. Namentlich traf es Keeper Frederic Löhe, Peter Hackenberg und Bastian Müller.
 
 
18.12.2015 – U21 Kapitän rückt im Regionalliga Kader auf
 
Meik Kühnel bekam am letzten Arbeitstag von Coach Christian Benbennek gegen Tabellenführer Sportfreunde Lotte seine ersten Einsatzzeiten, und lieferte ein starkes Debüt ab. Auch gegen RW Ahlen stand er wieder im Kader und wurde eingewechselt. Nun bekam der 20-Jährige einen neuen Vertrag für die erste Mannschaft der Alemannia. 2004 wechselte er von Roda JC Kerkrade zum Tivoli und durchlief alle Jugendabteilungen. Ich bin seit über elf Jahren bei der Alemannia und stolz, nun diese Chance zu erhalten“. Mit recht.
 
 
20.12.2015 – Der Brief der Mannschaft in der Super Sonntag
 
In der lokalen Super Sonntag Ausgabe werden Auszüge aus dem Brief der Mannschaft an den Aufsichtsrat abgedruckt. So konnte man lesen dass die Mannschaft schon viel früher rebellierte gegen Coach Benbennek, und zwar nach der 1:0 Niederlage gegen Velbert. Es soll um Bespitzelung, über cholerisches Verhalten bis hin zu Vorwürfen die in Richtung Mobbing gehen und Aufbau psychologischen Drucks in Einzelgesprächen, um aus Spielern Informationen über andere Spieler einzuholen. Hinweise an Geschäftsführer Sport Alexander Klitzpera und, dem mittlerweile zurückgetretenen, Mitglied des Aufsichtsrats und Vize-Präsident Thomas Deutz blieben ungehört.
Auf dem Fan-Abend hingegen wurde noch eitler Sonnenschein propagiert zwischen den Mannschaftsvertretern Frederic Löhe und Timo Staffeld. Es gäbe kein Problem. Alles in allem steht alles in einem seltsamen Licht. Die Alemannia reagierte auf den Artikel der Super Sonntag umgehend, doch wurde bereits nach wenigen Minuten jener Artikel wieder von der Vereinshomepage entfernt.
 
 
23.12.2015 – Trainerkarussell im vollen Gange
 
Geschäftsführer Sport Alexander Klitzpera hat einen Traum. Bis zum 04. Januar 2016 soll der neue Cheftrainer gefunden sein. In der Verlosung sind Maik Walpurgis, Markus von Ahlen, Stefan Emmerling und Gerd Dais. Mike Büskens, der schon einmal ein umstrittenes Casting am Tivoli absolvierte wird eher nicht kommen, er will lieber im Schalker Beirat bleiben. Auch Ex-Coach Peter Schubert hat wohl keine Chance, denn laut Klitzpera wollte jener damals das Vertragsangebot nicht annehmen was schließlich zur Trennung führte. Ebenfalls schloss er aus das die suspendierten Spieler noch mal eine Chance unter einem neuen Trainer bekommen könnten. Bastian Müller hingegen wird bereits Anfang Januar bei einem neuen Verein vorspielen. Ein möglicher Ersatz für die Abwehr scheint indes gefunden, aber dies soll der neue Chefcoach mitentscheiden.
 
 
 
 

Schreibe einen Kommentar