Alemannia Jahresrückblick – April 2014

Alemannia Jahresrückblick – April 2014

April

 

 

Im Monat April wurden schon einige Weichen zur neuen Saison gestellt. Während Raphael Garcia bleibt werden sich die Wege für Tobias Ahrens trennen. Das man auch ein bißchen Stand up Comedy beherrscht zeigten Peter Hackenberg und Frederic Löhe im Spiel gegen Fortuna Düsseldorf II. Die Lacher waren auf ihre Seite, die drei Punkte leider nicht. Der Prozess gegen Ex-Geschäftsführer Frithjof Krämer wurde vertagt, war da eine Einigung in Sicht? Im Traditionsduell gegen Rot Weiß Oberhausen zeigten sich einige “Fans” wiederholt nicht von ihrer besten Seite, und am Monatsende gab es dann noch eine bittere Nachricht für Niko Opper und dem Verein.

 

 

04.04.2014 – Erkämpfter Auswärtspunkt

Nach einer weniger guten ersten Halbzeit, gegen die U23 von Bayer 04 Leverkusen, konnte man im zweiten Abschnitt zehn Minuten vor Schluss den Ausgleich erzielen. Tim Lünenmann war gerade eingewechselt und markierte per Flugkopfball das 1:1. Danach hatte Alemannia noch drei große Möglichkeiten zum Sieg, aber weder Michael Lejan, Dennis Dowidat noch Sascha Marquet konnten die Chancen in der Schlussphase nutzen. Trotzdem feierte man beim „Heimspiel“ vor 500 mitgereisten Fans im Ulrich Haberland Stadion einen verdienten Auswärtspunkt.

 

 

13.04.2014 – Selbstbesiegt

Gegen die zweite Mannschaft von Fortuna Düsseldorf unterlag man am Ende ganz dumm mit 2:3. Die 6.200 Zuschauer erlebten ein Wechselbad der Gefühle, denn trotz einer Vielzahl von 100% Torchancen konnten die schwarzgelben nur ein Tor verwerten. Statt der knappen Pausenführung geriet man ins Hintertreffen mit 1:2. In der zweiten Halbzeit gelang nach Vielzahl von Chancen mit viel Aufwand doch noch das 2:2. Doch kurz vor dem Spielende leisteten sich Freddy Löhe und Peter Hackenberg einen gemeinsamen Fauxpas, den Fortuna dankbar zum 2:3 Endstand verwertete.

 

 

15.04.2014 – Prozess vertagt

Der Prozess um Frithjof Krämer wird zur Hängepartie, zum einen weil der Richter erkrankt war, zum anderen die Anwälte beider Parteien um eine Verschiebung wegen laufender Vergleichsverhandlungen gebeten haben. Käme es zum Vergleich könnte auch der spätere Termin überflüssig werden, falls man sich einigt. Bewegung kam nun durch die Forderung der Alemannia an Kraemer nach 20 Mio Euro, wegen schuldhafter Verantwortung in seiner Eigenschaft als ehemaliger Alemannia Geschäftsführer. Frithjof Krämer selbst hingegen klagt vor dem Arbeitsgericht gegen seine Kündigung, und will auf diesem Weg noch 250.000 Euro erstreiten. Alemannia Anwalt Delheid: „Wir sind dabei, eine vernünftige Lösung zu finden“.
 

 

17.04.2014 – Vertragsverlängerung

Rafael Garcia hat seinen zum Jahresende auslaufenden Vertrag vorzeitig um ein Jahr verlängert. Er ist ein Baustein für den neuen Kader 2014/2015, den Peter Schubert und Reiner Plaßhenrich für die neue Saison aufstellen. Daneben laufen weitere Verträge aus, so das in den kommenden Wochen noch weitere Gespräche geführt werden müssen mit Spielern deren Verträge auslaufen. Für den in die zweite Mannschaft strafversetzten Tobias Ahrens hingegen ist das Thema Alemannia erledigt. Er wechselt zur neuen Saison zum VfL Oldenburg.

 

 

26.04.2014 – Punkteteilung im Westschlager

Wenn zwei schwergewichtige Traditionsmannschaften aufeinander treffen verspricht es auf dem Papier nach Spannung, Kampf und Emotionen. Beim Spiel in Oberhausen gab es von allem etwas, und von einigen ganz viel. Am Ende holte Alemannia einen wichtigen Punkt in doppelter Unterzahl. Nach einer Stunde verlor man Aimen Demai mit einer gelb-roten Karte, als die Partie härter umkämpft wurde. Trotzdem hielt man in Unterzahl dagegen, in der sechsminütigen Nachspielzeit musste dann auch noch Niko Opper vom Feld getragen werden. So mussten die schwarzgelben die letzten Minuten mit acht Feldspielern agieren.
Nach dem Schlusspfiff feierten die über 1.000 mitgereisten Fans einen erkämpften Auswärtspunkt. Allerdings hatten einige „Fans“ ihren Namen wieder aller Ehre gemacht und sich nicht von der besten Seite präsentiert.
 

 

30.04.2014 – Saisonaus für Niko Opper

Die schlimmsten Befürchtungen wurden einen Tag später bestätigt. Die Verletzung aus dem letzten Spiel in Oberhausen stellte sich als Kreuzbandriss heraus, was gleich bedeutend das Saisonaus nach sich zog. Gerade erst hatte sich durch das Spiel in RWO sein Vertrag um ein Jahr automatisch verlängert, nun wird er voraussichtlich erst wieder zum Jahresende im Training einsteigen können.

 

 

Letzter Rückblick: März 2014

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website speichert einige User-Agent-Daten. Diese Daten werden verwendet, um eine persönlichere Erfahrung zu ermöglichen und Ihren Aufenthaltsort auf unserer Website gemäß der europäischen Datenschutz-Grundverordnung zu verfolgen. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert I Agree, Deny  
664