Es war eine Hoffnung, mehr nicht. Die Hoffnung das sich unsere Jungs wenigstens in diesem einem Spiel dermaßen den Arsch aufreißen um den Pokal zu holen und damit die desolate Saison wenigstens ein bisschen zu tilgen! Aber nein, gegen den Drittligisten Viktoria Köln spielte man den selben Stiefel wie in der Saison, und verlor das Bitburger Endspiel in Bonn mit 2:0. Nicht mal einen Elfmeter in der 87. Minute konnte man versenken, nein der landete direkt in die Hände vom Viktoria Keeper. Passend als Abschluss einer ganzen vermurksten Saison.
 
Und was bleibt? Frust, Enttäuschung, innere Leere. Nichts was uns in dieser Saison unbekannt vorgekommen wäre.
Letzte Ausfahrt zum Glück war das Pokalfinale in Bonn, gegen den Drittligisten Viktoria Köln. Eine Chance? Hatten wir vor dem dem Spiel bei vielen eh nicht. Aber dennoch, der Pokal hat seine eigene Gesetze und vielleicht wächst das Team in diesem Spiel über sich hinaus als Team. Hoffnungsvoll ist man ja immer als Alemanne.
Nach 90 Minuten aber war es so wie es eigentlich meistens in der Saison war. Nix in den Händen, hier ein Stolperer zuviel, da ein ungenauer Pass und dort wieder am Tor vorbeigeschossen. Und selbst der besagte Elfmeter wurde so kläglich verschossen als Sinnbild einer verkorksten und vermurksten Saison.
Die Viktoria war nicht die Übermannschaft, aber eben doch so kaltschnäuzig die Fehler auszunutzen. Und Fehler machte die Alemannia einige in der Saison, so das es am Ende doch niemand wundert das man mit nichts dasteht.
In den Foren und Gruppen geht und ging es wie üblich rauf und runter, irgendwann hört man auf den ganzen Kübel der Häme zu lesen. Kostproben?
Schülermannschaft, faule Säcke, Tivoli abreißen, bald spielt der SV Langerwehe im Tivoli, nächste Saison Abstieg und so weiter und so weiter. Ja, wohin mit dem ganzen Frust? Solange es in den Social Medien ist, ist es ja gut. Besser als anderswo. Man kann und muss uns Fans doch verstehen, auch wenn es teils absurd ist. Aber das ist immer so im Frust.
 

 
Nun ja, kein DFB-Pokal am Tivoli, kein Pokal in der Vitrine und kein Geld für den Etat aufzustocken. Also so wie wir es ja doch meistens kennen. Nächste Woche gibt es ein Wiedersehen in Bonn, das letzte Lustspiel das wir über uns ergehen lassen müssen. Wenigstens retten wir dem Bonner SC den Arsch im Abstiegskampf.
Ich hätte uns den Pokal gerne gegönnt, nicht nur als Balsam für die geschundene Fanseele sondern auch für die Mitarbeiter der Alemannia die den Laden in schweren Zeiten am laufen gehalten haben. Ihnen hätte ich diesen Abschluss gewünscht. Aber leider, naja.
Was bleibt? Ein Neuanfang mit Kern und neuen Team samt neuen Trainer. Es kann nur besser werden, ehrlich. Nein es muss besser werden. Denn eins haben wir diese Saison gesehen, sowas das uns angeboten wurde wollen wir nicht mehr sehen.
 
Achja, und da die meisten wie ich hier eh bekloppt sind freue ich mich schon auf die neue Dauerkarte.
Ja, ich werde mir eine holen! Oder meint ihr ich lass mir die Alemannia von einigen Spielern und Fuktionäre madig machen? Nöööööö 🙂
 
In diesem Sinne – nur der TSV
 
 
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − fünf =