Sep 29 2014

Projekt U96 – Modellbau Tag 17

U96-Header1

Wieder sind sechs Wochen ins Land gezogen seit dem letzten Baubericht. Aber ich war ja nicht ganz untätig, wenn auch der kommende Nachwuchs seine Zei einfordert bzw. deren Mutter 😉 Nebenbei hab ich mich trotzdem mit dem Weiterbau beschäftigt, und hab an das Verkleidungsteil 74 (aus Ausgabe 29) bald meine Krise erlebt. Da hab ich einige Tage echt den Hang gehabt die U96 in die Ecke zu stellen und das ganze einzustellen. Was war passiert? Später mehr davon.

 

PicMonkey Collage

Ausgaben 28-31 plus ein weiterer Ordner waren im Paket

 

Nach dem Modellbau Tag 16 wurden die nächsten vier Ausgaben ausgepackt. Diesmal waren drei Plastikbauteile dabei für die Verkleidung des Rumpfes und die ersten 30 Holzleisten zur Beplankung des oberen Rumpfbereiches. Das sah auf dem ersten Blick einfach aus, die Beplackung hatte ich mir da schon was mühevoller vorgestellt. Denn da ist ein gewisses Grad an Genauigkeit gefragt damit auch alles schön zusammenpasst.

 

Ausgangslage nach Bauphase 24-27

Ausgangslage nach Bauphase 24-27

 

Ausgabe 28 - Ein Verkleidungsteil

Ausgabe 28 – Ein Verkleidungsteil

 

Ausgabe 28:
Mit dem Verkleidungsteil 75 sollte ein doch ziemlich großes Plastikteil auf dem Rumpf angebracht werden. Dazu musste es zuvor in die exakte Position gebracht werden, ehe man das Verbindungsteil 79 festklebte und danach das Verbindungsteil 75. So schick und schön wie in der Bauanleitung sah bzw. sieht das bei mir nicht aus, obwohl es eigentlich vom “Sitz” her passen sollte. Aber wie schon zuvor gedacht wird nach dem ganzen Verspachteln eine Menge zu schleifen sein damit man solche “Unschönheiten” nicht sieht. Aber vielleicht lege ich da auch nur meine eigene Messlatte zu weit hoch.

 

Ausgabe 29 - Ein weiteres Verkleidungsteil

Ausgabe 29 – Ein weiteres Verkleidungsteil

 

Ausgabe 29:
Nun kommen wir zu dem Teil an dem ich fast verzweifelt wäre. Ein weiteres Teil zur Verkleidung des Rumpfes lag nun bereit. Wie zuvor musste das Bauteil auch hier aus dem Rahmen gelöst werden und die Verbindungsspuren zum Rahmen entgratet werden. Nun wurde das Verbindungsteil 74 an den bereits vorhanden (und noch nicht festgeklebten) Verbindungsteil 78 angelegt. Passgenau und Gerade sieht anders aus. Aber ich bildete mir hier noch ein mit dem Kleber würde ich die beiden Teile schon in Form bringen. Also wurde Bauteil 78 verklebt, im Anschluss dann das Bauteil 74. Aber egal wie ich mich mühte, und mit Zwingen versuchte den oberen “Flügel” an den Längsträger 86 zu fixieren, es gelang nicht. Ein halber Zentimeter breiter Spalt blieb zwischen dem “Flügel” und dem Längsträger 86 offen. Und das sah gelinde gesagt “scheisse” aus.

 

Die "Nase" wurde entfernt - und schon saß das Bauteil nahezu perfekt

Die “Nase” wurde entfernt – und schon saß das Bauteil nahezu perfekt

 

So sollte es von Anfang an aussehen.

So sollte es von Anfang an aussehen.

 

Nach dem ersten Bluthochdruck redete ich mir ein das ich es mit den kommenden Holzleisten “kaschiereren” könnte. Aber je länger ich das schiefe “Ding” betrachetete, desto mehr wuchs in mir die Lust den ganzen Krempel in die Ecke zu stellen. Ein perfekter Grund um aufzuhören!
Nachdem ich mich in den Foren ausgeweint hatte, musste ich feststellen das ich doch nicht allein mit diesem “Problem” bin. Nein, es gab auch eine Lösung die so profan wie einfach war – einfach die “Nase” an Spant 29 (wo Bauteil 86 aus Ausgabe 8 fixiert wurde) entfernen. Und siehe da, es passte um Längen besser. Da hätte man ja auch selbst draufkommen können, nicht wahr? Da ich aber alles schon verklebt hatte musste das Plastikteil wieder runter, die ganzen Flächen von den Kleberesten entfernt werden, und die “Nase” weggefeilt werden. Danach saß das Teil nahezu perfekt, wenn auch unten die Kanten an Bauteil 78 nicht gerade und bündig verliefen. Da musste ich auch noch was am Steg feilen, am Ende war es nicht so perfekt aber ich war nun zufrieden. Man, hat mich das Nerven gekostet.

 

Ausgabe 30 - Das grpße Verkleidungsteil für den Heckbereich

Ausgabe 30 – Das grpße Verkleidungsteil für den Heckbereich

 

Ausgabe 30:
In dieser Ausgabe war wohl das bis dato größte Plastikbauteil verpackt. Mit diesem Bauteil sollte der Heckabschnitt des Rumpfes verkleidet werden. Nachdem man das Bauteil aus dem Rahmen herausgelöst hatte mussten auch hier die Verbindungsstellen wieder entgratet werden. Nun wurde es auf dem Heck der Struktur aufgelegt und die Passgenauigkeit geprüft. Vom Doppelspant 73/74 bis zur Hinterkante des Spants 77 sollte das Bauteil 80 aufliegen. Tat es das, konnte man es mit dem Kleber verleimen und gut durchtrocknen lassen.

 

30 Leisten - Zum beplanken der oberen Rumpfstruktur

Ausgabe 31 – 30 Leisten – Zum Beplanken der oberen Rumpfstruktur

 

Ausgabe 31:
Nun kamen die ersten 30 Leisten mit der Ausgabe 31, die zur Beplankung des oberen Rumpfbereiches vorgesehen waren. Die 30 Leisten waren 248mm lang und mussten je nach Anforderung gekürzt werden. Das ging sehr leicht mittels eines Cutters oder scharfen Messers. Im oberen Bereich der rechten Rumpfhälfte ging es los bis hin zum Achterschiff. Dabei mussten einige Leisten keilförmig zugeschnitten werden, damit diese in den Lücken reinpassten. Um ehrlich zu sein, so schön wie es gemalt war in der Bauanleitung habe ich es nicht hinbekommen. Aber ich bin dennoch zufrieden, irgendwie sieht das chick aus. Und selbst meine Frau war beeindruckt. Das verschaffte mir wieder zusätzlich Motivation die ich schon zwei Ausgaben zuvor verloren geglaubt hatte.

 

DSCN0940 DSCN0941 DSCN0944 DSCN0953 DSCN0955

Verbaut - Ausgaben 28-31

Verbaut – Ausgaben 28-31

 

 

Zum Schluss noch ein kleiner Film über den Bau der Ausgaben 28-31: