«

»

Feb 16 2014

Kartoffelkaefer

Alemannia mit „last minute“ Sieg in Köln

ATSV-Header-1FC
 
Sascha Marquet sorgte mit seinem Kopfball Tor in der 89.min für den 1:0 Auswärtssieg der Alemannia beim kleinen 1. FC Köln. Die U21 der Kölner dezimierten sich in der Schlussphase selbst, und erlebten dann das was unsere schwarzgelben letzte Woche gegen den SV Lippstadt wiederfuhr. Kurz vor dem Abpfiff der Nackenschlag in die Magengrube, oder so ähnlich. Diesmal aber konnten die über 1.000 Alemannia Fans, die für eine Heimspielatmosphäre sorgten, feiern was das Zeug hielt. Mit nun mehr zehn Punkte Abstand auf einen Abstiegsplatz, alle anderen Klubs die unten drinhängen verloren an diesem Wochenende, kann es nun zum Top-Spiel nächste Woche gegen den Tabellennachbarn Rot-Weiß Essen kommen. Tradition trifft auf Tradition, und vielleicht werden die 10.000er Zuschauermarke am Tivoli geknackt. Vedient hätten es die Jungs auf jedenfall!

 

Reiner Plashenrich_cop

Co-Trainer Reiner Plaßhenrich fuhr als „Chef“ seinen ersten Sieg ein

  

Co-Trainer Reiner Plaßhenrich war wieder der Chef für seinen erkrankten Chef. Denn Peter Schubert, der seit Monaten eine Grippe verschleppt hatte, musste sich weiterhin schonen. Da Michael Lejan, nach Absitzen seiner 4 Spiele Sperre, wieder zur Verfügung stand war er auch sodann in der Startelf. Mazan Moslehe und Jochen Schumacher (letzte Woche noch verletzt) rückten ebenfalls in die erste Elf. Dafür mussten Niko Opper, Florian Abel und Nazim Sangare auf die Reservebank Platz nehmen. Dort saß nach seiner Verletzung auch wieder Dennis Dowidat, der im Hinspiel die Kölner U21 noch alleine erledigte.

 

Alemannia nahm im Kölner Franz-Kremer-Stadion das Heft in der Hand, kam aber zunächst nicht zu zwingenden Chancen. Mazam Moslehe versuchte er Sekunden nach dem Anpfiff mit einem Fernschuss, der aber 2m am Tor vorbeiging. In der elften Minute holte ihn Kölns Verteidiger Roman Golobart knapp im Strafraum von den Beinen, doch ein Elfmeterpfiff blieb – zurecht – aus. Beide Team produzierten in der Folgezeit mehr Fehlpässe und stockenden Spielaufbau als schön zelebrierten Fussball. Alemannia Kapitän Peter Hackenberg bekam in der 17.min nicht genügend Druck hinter dem Ball, so das FC-Keeper Sven Bacher den Ball mühelos parieren konnte. Der Gastgeber kam nun besser ins Spiel und konnte ein paar gefährliche Aktionen verbuchen, aber Marcus Hoffmann war jedesmal zur Stelle im Aachener Strafraum und konnte die Bälle entschärfen. Marius Laux hatte kurz vor der Pause die beste Chance, verzog aber aus spitzen Winkel. So blieb es beim 0:0 zur Halbzeit.

 

DSC_2803
 
Nach dem Wiederanpfiff änderte sich erstmal wenig am Spiel. Beide Mannschaften hatten ihre Probleme gefährliche Angriffe durchzuführen, der Einsatz hingegen war bei beiden hoch. Rafael Garcia hatte nach knapp einer Stunde das 0:1 auf dem Fuß, doch ein Kölner Abwehrbein verhinderte das mögliche Tor. Nach einer Stunde kam dann der wiedergenese Dennis Dowidat ins Spiel für Mazam Moslehe, so das Garcia nun in den Sturm rückte. Alemannia probierte es nun energischer, Rafael Garcia flankte auf den kurzen Pfosten wo Sascha Marquet knapp am Tor vorbei köpfte. Kurze Zeit später konnte sich Dennis Dowidat am Strafraum gegen seinen Bewacher durchsetzen, sein Drehschuss ging aber am Tor vorbei. Bei einem Zweikampf zwischen Sascha Marquet und Roman Golobart, ging dieser zu hart mit seinem Ellenbogen zu Werke, so das der bereits verwarnte Kölner frühzeitig zum Duschen geschickt wurde.

 

Sascha Marquet 2Sascha Marquet sicherte mit seinem sechsten Treffer den späten Alemannia Sieg

  

Das spielte unseren schwarzgelben natürlich in die Karten, noch einmal alles in die Waagschale zu werfen im Kampf um die drei Punkte. Die bis dato größte Chance versemmelte aber dann Rafael Garcia, als er nach einer feinen Flanke von Marvin Ajani den Ball vor dem Tor nicht richtig erwischte. Die Minuten verinnen und Alemannia musste immer auf die Hut sein das die Kölner nicht noch zum Kontern kamen. Diese zogen mit dem Profi Adil Chihi bereits nach einer Stunde ihren letzten Joker. Als sich alle irgendwie schon moralisch auf ein tristes 0:0 einstellten, flankte Dennis Dowidat in den Kölner Strafraum. Dort sprang Sascha Marquet am höchsten und beförderte den Ball ins lange Eck zum umjubelten 0:1 (89.) ins Tor. Alemannia verteidigte die knappe Führung bis zum Schlußpfiff, wo sich dann der große Jubel unter den 1.000 schwarzgelben Anhängern breit machte.

 

 

Ich denke, wir hätten heute einen Punkt verdient gehabt

Kölns U21-Trainer Stephan Engels

 

 

 

Auf dem Sportplatz hab ich kein Telefon dabei.

Reiner Plaßhenrich auf die Frage ob er schon mit Peter Schubert telefoniert hat.