«

»

Jan 31 2014

Kartoffelkaefer

Transfer – Zwei neue Spieler und ein alter Bekannter

TSV

Unsere Alemannia weiß doch immer wieder zu überraschen. Nachdem gestern bereits Keeper Cedric Wilmes von Preußen Münster verpflichtet wurde, kamen kurz vor Transferschluß noch zwei weitere Spieler hinzu. Marcus Hoffmann, Abwehrspieler, 26 Jahre und zuletzt für Red Bull Leipzig tätig und Aimen Demai, der sich bereits in der Vorrunde bei der Alemannia fit hielt. Mit 193 Zweitligaspielen und 18 Tore soll Aimen eine Führungsrolle im Team einnehmen und mit seiner Erfahrung die Mannschaft führen.

 

Cedric Wilmes spielte zuletzt für Preußen Münster und kam als Reserve Torwart nicht über diesen Status hinaus. So legten die Preußen ihm auch keine Steine im Weg als er sich nach einem neuen Verein umsah. Alemannia war ein dankbarer Abnehmer, und testete ihn beim Hallencup in Menschede. Wegen seiner Vergangenheit in Dortmund, dort durchlief der 20-jährige alle Jugendmannschaften, kam es beim Spiel Alemannia – FC Schalke 04 II zum Eklat in der Halle des sauerländischen Meschede. Dort wurde Cedric von mehreren Schalker Ultras mehrfach verbal attackiert, und ihm eine Verbindung zur rechtsradikalen Szene unterstellt. Coach Reiner Plaßhenrich nahm den jungen Keeper daraufhin aus dem Spiel, um ihn zu schützen. Vehement verteidigte sich Cedric über diese böse und üble Nachrede. Die Angelegenheit wurde inzwischen geklärt, und nun ist er ein Alemanne.

DSC_8120Marcus Hoffmann, 26-jähriger Verteidiger, hat auch eine lange Leidensgeschichte hinter sich gebracht. Der aus Pessin (Kreis Havelland) stammende Innenverteidiger war noch vor zweieinhalb Jahren ein gefragter Mann, doch der Wechsel vom SV Babelsberg 03 im Jahr 2011 zu RB Leipzig brachte ihm kein Glück. Zuvor brach sich der aufstrebende Stammspieler den Mittelfuß, und wurde trotzdem von Red Bull für 150.000 € verpflichtet. Dort brach seine Verletzung erneut auf, und nach dem Trainerwechsel zu Alexander Zorniger rückte er ins zweite Glied. Im Sommer 2012 bot Red Bull ihm einen lukrativen Vertrag an wenn er weiterhin bei der zweiten Mannschaft in der Verbandliga spielen würde. Doch Marcus Hoffmann löste den Vertrag auf und hielt sich beim SV Babelsberg 03 fit. Diese konnten ihn aus der Finanznot heraus nicht verpflichten, Drittliga Angebote blieben mangelware. Zudem war seine sportliche Vergangenheit im Osten ein Problem, der FC Halle nahm von einer Verpflichtung Abstand weil er zuvor bei Red Bull Leipzig spielte. So mussten seine Berater René vom Bruch und Ex-Alemanne Daniel Scheinhardt ihm was anderes suchen. Im Sommer war er bereits in Aachen, da klappte eine Verpflichtung noch nicht. Nun wurde sie ein halbes Jahr später in Stein gemeißelt.

Aimen_Demai_copAimen Demai, 31-jähriger Allrounder, ist wieder da. Wenn man bedenkt unter welchen Voraussetzungen er nach Aachen gewechselt ist im Sommer 2010/2011, ist es ein Wunder das er immer noch da ist. Kurz nach seiner Verpflichtung verletzte er sich schon und kam nur auf 21. Spiele in der Saison. Unter Peter Hyballa wurde er schließlich abgeschoben, zumindest versuchte man es! Beim FC Metz, wo er ein Probetraining absolvierte, sagte er aber dann schließlich ab. So spielte er für die zweite Mannschaft der Alemannia in der NRW Liga. Nachdem die Mission Hyballa ein jehes Ende fand in seinem Rauswurf, holte ihn der neue Coach Friedhelm Funkel wieder zurück in die erste Mannschaft. Nachdem Alemannia am Ende der Saison in die dritte Liga abgestiegen war, sollte Aimen als einer der ersten weiterhin im Alemannia Trikot bleiben. Doch das Pech blieb ihm weiterhin treu, Knieprobleme zwangen ihn bereits am vierten Spieltag zur Pause für die restliche Saison. Dazwischen kam die Alemannia Insolvenz so das sein Vertrag aufgelöst wurde. Nach seiner Reha hielt er sich fit, und stand kurzzeitig vor einem Wechsel zum Regionalligisten 1. FC Saarbrücken. Nun aber folgte, überraschenderweise, die Unterschrift in Aachen bis zumindest zum Saisonende. Damit ist der Alemannia ein echter Coup gelungen!