«

»

Jan 14 2014

Kartoffelkaefer

Wenn der Cache nicht greifbar ist

IMG_0007
Wenn man das „Spiel“ Geocache betreibt, dann sollte man es auch nach den Regeln spielen. Oder? Dazu gibt ja bei Geocaching.com und in diversen Foren/Webseiten genügen Tipps und Tricks zum Thema cachen und loggen. Gerade Neulinge sind sich nicht immer sicher wie und was sie am besten machen, wenn es darum geht die Dosen aufzuspüren. Da stolpert man schonmal vor der ein oder anderen ungelösten Problematik. Wer zu dick ist kommt selten hoch auf dem Baum, wer nicht schwindelfrei schon mal garnicht. Also wird man diese Caches auch nicht loggen (können). Wenn man zu groß ist, und sich durch eine Röhre zwängen muss, ist das für manchen wahrscheinlich auch ein unweigerliches Hindernis. Genauso wenn man zu klein ist, und Caches machen will die ausserhalb der „Armreichweite“ sind. So hat wahrscheinlich jeder irgendein „Handycap“ oder stand mal vor einem Problem. Dann kann man sich überlegen wie man dieses Problem umschifft um doch noch die Dose/Kiste zu erreichen und sich ins Logbuch einzutragen.

 

Natürlich gibt es auch welche die Loggen Caches obwohl sie garnicht an der Location waren. Diese Art des Loggens ist jedem, der eigene Caches betreibt und pflegt, schon einmal untergekommen. In der vergangen Woche bekam ich ebenfalls ein Log von einer meiner Caches,  das mich stutzig machte. Im konkreten Fall hat einer meinen Cache geloggt und folgenden Eintrag im Internet hinterlassen:

 

Log Date: 1/10/2014
Gestern gesehen, nur leider fehlten mir 10cm zum loggen
Also tue ich es hier. Netter Platz!

 

Ein Blick ins Profil des Users zeigte mir das es ein „Neuling“ ist, mit 29 gefundenden Caches. Also hab ich ihn mal kontaktiert und auf gewisse Regeln hingewiesen, vor allem was der „Sinn“ des Spiels ist. Denn sonst könnte man das ganze ja auch von Google Maps aus bequem betreiben.

 

Die Anwort folgte prompt:

Hallo, da ich leider nur 1,56m groß bin und auch mal alleine unterwegs bin, kann ich ja schlecht mit nem Höckerchen anrücken. Die Freundin, mit der ich sonst unterwegs bin, ist auch nicht größer. Und für eine Eselsleiter gab es jetzt vor Ort nicht wirklich die Möglichkeit, sich abzustützen. Aber wenn du magst, können wir uns ja vor Ort treffen und du holst mir den Cache runter 😉

 

Nun, das mit dem Höckerchen war doch eigentlich schon mal eine gute Idee! Das Angebot uns vor Ort zu treffen habe ich positiv aufgenommen, das wäre doch eine Möglichkeit. Man hilft doch schließlich einem Neuling wo man kann. Also flugs ihm diesen Vorschlag gemacht, und nochmal darauf hingewiesen was das Ziel Spiels ist. Denn bei einem T5 Cache, wo es meist ums Klettern im Baum geht, wird er ja auch nicht einfach von unten sich den Cache anschauen und dann fröhlich loggen „weil ich nicht dran kam“. Achso, nebenbei, mein Cache hat eine Schwierigkeit und Gelände von 2 Sternen.

Seine Antwort war:

 

Hallo, da ich selbst arbeite, werde ich dich nicht während meiner und deiner Arbeitszeit
aus der Arbeit holen können . Echte Klettercaches mache ich nicht. Ich mache nur die,
bei denen ich auch ne Chance habe, sie zu erreichen. (Dafür bin ich auch schon auf
einer dünnen Absperrkette balanciert, aber mehr Höhe danke nein). Da es bei anderen Caches ja auch mit Foto-Log geht, wenn sie das Objekt der Begierde
nicht erreichen können (vgl Mit Keijser Kaal ongerwegs – Kaiser Karl Brunnen:
Foto Schutz vor Jecken) und ich auch bei einem anderen Cache leider etwas zu klein war,
verstehe ich dein Problem nicht ganz. Aber ist ok. Ich werd mir was ausdenken. Es wird
wahrscheinlich sehr kreativ, aber nicht ganz unauffällig. Aber keine Sorge, dafür
nutze ich die Zeit, zu der andere schlafen und dort bestimmt keiner arbeitet. Ich hoffe, das ist dann ok für dich!

 

So ganz hat er anscheinend immer noch nicht den Sinn des Geocachings verstanden. Und ein Foto-Log kann man sicherlich machen wenn man -vorher- fragt. Es gibt immer Lösung für ein Problem. Eine Möglichkeit wäre sich ein Greifarm zu besorgen, so wie ein Cacher Kollege von mir der ebenfalls nicht groß genug ist für diese Art der Caches. Ich bin gespannt was er macht bzw. sich einfallen läßt. Meine Hinweise, sich mit den Regeln vertraut zu machen und vielleicht mal die ein- oder anderen Geocaching-Foren zu besuchen, schärfen vielleicht die Sinne wie man an Caches herankommt. Natürlich kann man jetzt auch denken „mein Gott stell dich nicht so an wegen so einem Pippi Cache„. Aber anders herum wäre meiner Meinung auch nicht ok, und vielleicht leitet man so einen Neuling an es künftig besser zu machen, statt es einfach zu tolerieren. Seinen Logeintrag hab ich übrigens gelöscht, er hat ja noch eine Chance es diesmal besser zu machen. Und wenn ich ihm dabei helfen muss 🙂

 

IMG_0008

2 Kommentare

  1. CachingRanger

    Also ich find’s zu kleinkariert. Ich komme mit meinen fast 2m an die meisten hochgehängten Dosen ran, habe mich dabei aber schon oft gefragt, was kürzere Cacher da wohl machen. Und so eine 0815-Dose hat ja nicht wirklich was mit einem Kletter T5er zu tuen. Bei einem aufwendigen Klettercache würde ich den ‚ich hab die Dose gesehen‘ natürlich auch nicht akzeptieren…
    Wie steht’s mit Mysteries? Ich kenne Leute, die lassen sich die Koords geben und fahren loggen, ohne auch nur 1ct eigenen Hirnschmalz hineingesteckt zu haben…
    Ich logge durchaus auch nasse Dosen, wo auf dem Klumpen Matsch kein Eintrag mehr machbar ist. Das wäre auch gegen DIE Regeln.
    Aber bei so einer Laternenpfahldose würde ich keinen Aufstand machen.

    Gruß
    CachingRanger

    1. Kartoffelkaefer
      Kartoffelkaefer

      Sehr interessant, mal hier eine ganz andere Meinung als auf FB zu lesen. Die Frage stellt sich wirklich ob es kleinkariert ist oder nicht. Andererseits denke ich das man bei einem „Neuling“ noch was bewirken kann. Nach dem Motto „was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“. Klar liegt es in jedem sein Gusto selbst wie er loggt, aber wenn jeder macht was er will dann wird’s irgendwann doof. 🙂

Kommentare sind deaktiviert.