«

»

Nov 22 2013

Kartoffelkaefer

Alemannia Jahresrückblick 2013 – März

TSV-Jahresrückblick2013_März

Der Monat März war in jeglicher Hinsicht ein Monat der Niederlagen. Dazu gab es die Perspektivlosigkeit, wie sollte es am Ende der Saison weitergehen? Da kein Geschäftsführer mehr da war, und die Insolvenzvertreter sich nicht in sportlichen und personellen Entscheidungen einmischen wollten, stand man ohne Konzept da für Spieler und Trainer. Zudem wurde, im Nachhinein, der AachenCup ein finanzieller Flop. Gerade mal etwas mehr als 5.000 Zuschauer verliefen sich im Tivoli. Am Ende der Saison sollten Alemannia auch noch zwei Punkte abgezogen werden, wegen „fahrlässiger Täuschung“ im Lizenzierungsverfahren. Schwere Zeiten am Tivoli.

 

Letzter Rückblick: Februar 2013

 

01.03.2013 – Verloren

Alemannia unterliegt bei der SpVgg Unterhaching mit 1:0, und verliert seinen Kapitän Sascha Herröder mit roter Karte. Ein Tag zuvor reicht Alemannia die Lizenzunterlagen beim DFB für die 3. Liga ein, ohne Benennung eines Stadions.

 

 

09.03.2013 – Ohne Abwehr

Gegen den SV Babelsberg setzt es eine 1:2 Heimniederlage vor 8.700 Zuschauern. Zwei Eigentore reichten zum 1:1, in der Schlussminute sorgt ein Freistoß für die entscheidende Niederlage. Da es keinen reinen Abwehrspieler mehr gab, musste Mittelfeldspieler Timo Brauer und Stürmer Norikazu Murakami in der Abwehr auflaufen. Coach Rene van Eck sagte nach dem Spiel: „Mit den Umstellungen und Einwechslungen sind wir irgendwann am Ende“. Das Alemannia Lazarett wird um Kristoffer Andersen bereichert, der auch mehrere Wochen ausfällt.

 

 

 10.03.2013 – Campusbahn ade

Mal nichts in Sachen Alemannia aber dennoch interessant. Im Bürgerentscheid sagen 66,34% der Aachener Nein zur Campusbahn die damit nicht kommen wird. Die Politik und Befürworter zeigen sich enttäuscht und als schlechte Verlierer. Dabei müssen sie erkennen dass von 94 Wahlbezirken nur ein einziger für die Campusbahn gestimmt hat.

 

 

14.03.2013 – 2 Punkte Abzug

Der DFB sanktioniert Alemannia wegen „fahrlässige Täuschung“ im Lizensierungsverfahren zur 3. Bundesliga, und zieht am Ende der Saison 2 Punkte ab. Zu Gute hält man der Alemannia das man umgehend nach der Insolvenzanmeldung „Transparenz“ zeigte, und mit dem DFB zusammenarbeitete.

 

 

16.03.2013 –  Auswärtsdebakel

Beim Auswärtsspiel in Münster ist man ohne Chance. Lange hielt man gut mit, nach der gelbroten Karte gegen Oguzhan Kefkir gab es dann doch das „erwartete“ Debakel. Am Ende hieß es 4:1 im Preussenstadion. Was wäre gewesen wenn man nur eine der vier 100% Chancen am Anfang verwertet hätte? Da einige „Fans“ sich nicht benehmen konnten in Münster, werden im Nachhinein 109 Stadionverbote ausgesprochen.

 

 

18.03.2013 – Im Streit auseinander

Das Kapitel Viktoria Köln ist für unseren ehemaligen Kapitän Albert Streit nach nur 3 Monaten beendet. Nachdem er zweimal vom Platz flog und im Spielertunnel seinen Gegenspieler „geschlagen“ haben soll, ziehen Viktoria und Streit (vorläufig) Konsequenzen. Albert Streit lässt sich freistellen. Ein Unrühmliches und Unglückliches Ende, nachdem er sein Image in Aachen so aufpoliert hatte.

 

 

20.03.2013 – AachenCup finanziell ein flop

AachenCup oder RetterCup. Auf dem Tivoli treffen sich 5.100 Zuschauer um das Blitzturnier zwischen Alemannia, Bayer Leverkusen und Fortuna Düsseldorf zu sehen. Beide Bundesliga Verein kommen unentgeltlich und unterstützen so die Alemannia im Ringen um die Insolvenz. Bayer Leverkusen gewinnt das Turnier mit zwei Siegen (jeweils 3:1) gegen Fortuna Düsseldorf und Alemannia Aachen. Gegen Fortuna Düsseldorf unterliegt Aachen 1:0 und wird am Ende dritter. Finanziell wird man später von einem Minusgeschäft sprechen.

 

 

22.03.2013 – Perspektivlosigkeit

Die Suche nach der Perspektive. Bei der Alemannia gibt es noch kein schlüssiges Konzept wie es nach dem 30.06.2013 weitergehen soll. Weder Spieler, Trainer, Sportmanager noch Fans wird eine Zukunft aufgezeigt. Eine Jahreshauptversammlung wird es laut Vize-Präsident Helmut Kutsch nicht geben, da es nicht zwingend nötig ist einen neuen Präsidenten zu wählen nach Rücktritt von Meino Heyen am 29.11.2012.

 

 

23.03.2013 – Enttäuschung

Das Nachholspiel in Burghausen verliert man mit 0:2, und zeigt wieder kein gutes Spiel. Coach René van Eck ist enttäuscht von seiner Mannschaft, die weiter an Boden verliert. Der sportliche Abstieg rückt näher.

 

 

 -Fortsetzung am 26.11.2013-