«

»

Jul 21 2013

Kartoffelkaefer

Kurz vor dem Start in die 4.Liga – Alemannia Check

Formcheck

Am Freitag den 26.07.2013 um 19 Uhr beginnt für die Alemannia das Unternehmen Regionalliga West beim Eröffnungsspiel im Kölner Südstadion der dortigen Fortuna. Nach knapp vier Wochen Training, und zusammenschrauben der neuen Mannschaft, sind die ersten Erkenntnisse noch was etwas trüb. Im letzten Testspiel konnten die schwarzgelben bei der TuS Koblenz in keinsterweise überzeugen und verloren glatt mit 0:4. Mieserabele Generalprobe mit anschließender gelunge Premiere?

DSC_1724

Schaut man sich die nackten Ergebnisse der Testspiele an, muss nicht nur Peter Schubert und Reiner Plaßhenrich Sorgenfalten auf die Stirn bekommen. Gegen Unterklassige Teams wie Arminia Eilendorf, Rhenania Richterich und SSV Meschede tat man sich lange schwer. Gegen Regionallisten aus dem Südwesten konnte man gegen KSV Baunatal gewinnen, aber gegen den FC Homburg und TuS Koblenz setzte es deftige Niederlagen. Einzig gegen den niederländischen Ehrendivisionär Roda Kerkrade konnte man überzeugend mit 1:0 gewinnen, und auch gegen Championsleague Teilnehmer FC Schalke 04 konnte man trotz Niederlage gut gegenhalten. Aber was zurückbleibt ist der letzte Eindruck, und der war im gestrigen Testspiel gegen Regionalligist Südwest TuS Koblenz ernüchternd. Vorne brachte man kaum was zustande, hinten wackelte man gehörig. Auch wenn unser Trainerteam noch „probierte“, die Zeit bis Ende der Woche ist nun knapp. Da muss noch hart gearbeitet werden bis es los geht im Kölner Südstadion.

Testspiele

Alemannia hat die Testspiele immer am besten bestritten, wenn vorne im Sturm neben Abedin Krasniqi auch Mazan Moslehe und Nazim Sangare (auf den offensiven Flügeln) mit von der Partie waren. Immer wenn Krasniqi alleine im Sturmzentrum stand war er wirkungslos. Das Zusammenspiel generell klappt noch nicht ganz, es gibt noch zu viele Ballverluste in der Vorwärtsbewegung. Ein Nazim Sangare ist vorne nicht wegzudenken, alleine er kann ganze Abwehrreihen beschäftigen, Sasa Strujic mit seinen offensiven Qualitäten überzeugt bislang ebenfalls.Mit Dennis Dowidat haben wir endlich wieder jemanden der nicht nur aus Distanz sonders auch per Freistoß treffen kann. Das Mittelfeld ist gut besetzt, mit Michael Lejan auf dem Außenposten hat man einen erfahrenen Mann geholt der die „jungen“ Spieler anleiten soll. MIt Peter Hackenberg fällt ein erfahrener Mann zu Saisonbeginn leider aus in der Abwehr, dafür wurde Kris Thackray verpflichtet. Der hochgewachse Brite zeigte in den Testspielen gegen SSV Meschede und Schalke 04 schonmal das er im Luftkampf meistens als Sieger hervorgeht. Eine Option wäre das er künftig gegen den ebenfalls hochgewachsenen Peter Hackenberg die Innenverteidgung bilden könnte.

DSC_3583

Nüchtern betrachtet muss man sich schon einige Sorgen machen wenn es am Freitag losgeht. Testspiele sind zwar Testspiele, aber letztes Jahr hat man auch dort schon die Probleme gesehen die man dann über der Hälfte der Saison mit sich herumschleppte. Andererseits muss Peter Schubert und Reiner Plaßhenrich die ideale Zusammenstellung der Stammelf hinbekommen, und diese sich dann auch einspielen. Da werden wir alle noch genügend Geduld mitbringen müssen in der Saison. Auch wenn das Auftaktspiel bei Fortuna Köln in die Hose geht, das sind Gegner (wie Viktoria Köln, RW Essen, Sportfreunde Lotte, KFC Uerdingen und RW Oberhausen) die für uns eine Kragenweite zu groß sind. Schaut man sich die Investionen der Mannschaften an weiß man das Alemannia da ganz kleine Brötchen backen muss. Wenn die Insolvenz beendet ist im Winter, und der finanzielle Spielraum größer wird, kann man investieren. Sponsoren stehen bereit, die allerdings erst die Perspektive abwarten. Allerdings werden wir zuerst jemanden brauchen der die Finanzen mehr als gut im Blick hat! Nochmal ein Fiasko wie die jetzige Insolvenz darf sich nie mehr wiederholen. Mannschaftlich muss es einfach passen in Zukunft, und solange es keinen finanzstarken Partner gibt muss man es mit Talenten versuchen die hier groß raus kommen. Eine andere Option wird Alemannia vorest nicht haben.

DSC_3590

Wenn man sich das Training anschaut, und da habe ich schon einige Einheiten gesehen, sind alle sehr engagiert bei der Sache. Das Trainerteam läßt viel mit dem Ball arbeiten und spielen. Das was im Training schon sehr gut aussieht kann man bei dem ein und anderen Spieler bereits sehen. Nun mag es daran liegen dass das Trainingspensum sehr hoch war in den letzten Wochen. Selbst vor Testspielen, außer gegen TuS Koblenz, gab es Vomittags noch ein normales intensives Training. Die Zeit des probierens ist nun allerdings vorbei, denn bis Ende der Woche muss die Stammformation gefunden werden. Ein positives hat das ganze aber jetzt schon, der Begriff „Alemannia Familie“ ist wieder zurückgekehrt. Die neue Truppe ist unkompliziert, man ist immer für ein Schwätzchen zu haben. Auch die große Fanschar, die der eine und andere Spieler noch nicht so kannte, ist nun nichts mehr was erhöhten Blutdruck bringt. Normalität ist im Kader eingekehrt, wo der Kopf sich ausschließlich mit dem Fußball beschäftigt und nicht mit der Insolvenz. Das ist wirklich das positive aus der ganzen Miesere und dem Neuaufbau in allen Bereichen. Es ist wieder ein Stück unsere Alemannia geworden!

Und ja, ich freu mich drauf das es endlich wieder losgeht um Punkte, Tore, Tränen, Enttäuschung und Ehre. Auf unsere neue Alemannia lastet viel Hoffnung, denn wir Fans sind nach zwei Jahren des Totalfrustes wieder gierig auf Tore und Jubel. Und was ich nicht mehr sehen will…jubelnde und feierende Fans im Block N1!

Und wie seht ihr das? Was erwartet ihr von unserer Alemannia? Seid ihr euphorisch? Oder skeptisch das wir aus den pushen kommen? Voted und klickt an was ihr denkt zum Auftakt. Oben rechts könnt ihr eure Stimme abgeben 🙂

 

1 Kommentar

  1. Thomas Thuro

    Hallo an alle „Alemannia Aachen Fans“,

    habe zwar nicht viel mitbekommen, jedoch bin ich fast der selben Meinung wie die „Kartoffelkäfer“! Unsere Mannschaft muss sich erst noch finden in der Regionalliga West! Da ist aber schon potential drin. Man hat ja in der Vorbereitung vieles ausprobieren können, jedoch ist die Zeit jetzt reif das es endlich wieder losgeht. Ich persönlich sehe die Mannschaft im Mittelfeld liegend. Nur man muss jetzt auch erst mal Geduld haben, schließlich ist das eine komplette neue Mannschaft. Mit dem Abstieg haben die meiner Meinung nach nichts zu tun. Nur jeder einzelne muss weiter an sich arbeiten und vor allen dingen sich weiter entwickeln. Die nächste Saison wird kein Zuckerschlecken sein. Denn jeder Gegner wird versuchen unser Team auf Teufel komm raus zu attackieren und da muss man dagegen halten. Es sollte auch versucht werden mal Auswärts zu Punkten und die Heimspiele erfolgreich zu gestalten! Dann kommen auch wieder mehr Fans ins heimische Stadion!
    Ich wünsche eine gelungene Saison 2013/14!!

    Ihr Thomas Thuro

Kommentare sind deaktiviert.