«

»

Jul 20 2013

Kartoffelkaefer

Auswahl Nordeifel – Moosi´s Allstars 3:3

 

DSC_4240Ein Benefizspiel der besonderen Art, und zugunsten der Ronald McDonald’s Kinderhilfe, gab es am Sportplatz in Roetgen. Tom Moosmayer hatte anläßlich des 100jährigen Bestehen vom FC 1913 Roetgen eine „Allstar Auswahl“ zusammengetrommelt die gegen eine Auswahl der Nordeifel spielte. Am Ende trennten sich die Teams 3:3 (2:0), und die Alt-Alemannen zeigten doch recht eindrucksvoll was noch in ihnen steckt. Tom Moosmayer himself, Kalle Pflipsen und Sascha Rösler erzielten die Treffer nach der Pause für das Allstar Team. Die Auswahl Nordeifel, bestehend aus  Akteuren von Germania Eicherscheid, TuS Mützenich, TV Konzen, SV Rott und dem FC Roetgen, hielt im ersten Durchgang sehr gut mit und hatte die besseren Chancen das Spiel für sich zu entscheiden. Neben Alemannia Coach Peter Schubert waren auch die Spieler Frederic Löhe, Sasa Strujic und Dennis Dowidat am Sportplatz dabei, und beobachten die Stars von einst.

 

DSC_4129Alemannia Spieler Tom Moosmayer hatte geladen, und fast alle kamen zum Sportplatz des FC 1913 Roetgen. WIlli Landgraf, Kai Michalke, Markus Daun, Sascha Rösler, Moses Sichone, Thomas Stehle, Kalle Pflipsen, Lawrence Aidoo, Dennis Brinkmann, Bernd Rauw, Reiner Plaßhenrich, Thomas Hengen, Stefan Emmerling, Ben Manga, Patrick Krott, Stephan Straub plus drei weitere Spieler (die mir leider völig unbekannt waren). Thomas Stehle (später mehr) und Stephan Straub spielten allerdings nicht mit und waren für die „Öffentlichkeitsarbeit“ eingeteilt.
Als man in die Hauptstraße von Roetgen einbog deutete nichts, aber auch garnichts, darauf hin das hier und heute ein Fussballspiel stattfinden würde. Weder Polizei an den Zufahrten noch Ordner flanierten die Straße und um dem Platz herum. Das hatte ich bisher noch nie erlebt! Nach betreten der Sportplatzes kamen auch schon die ersten „Allstars“ an. Willi Landgraf, wie eh und jeh in bester Laune und mit seinen roten Bäckchen unverkennbar, stiefelte in die Kabine. Auch Kai Michalke, Stefan Emmerling und Aidoo begaben sich durch die schmale Gasse in die Kabinen.

 

DSC_4219

 

Während auf dem Platz die C-Jugendmannschaften vom FC 1913 Roetgen und SF Hörn um Punkte, Tore und Ehre kämpften, machten sich die Allstars ans Warmmachen. Ok, so richtig warm machte sich nur einer…Willi Landgraf. Teammanager Tom Moosmayer ordnete seinen Mannen und stellte fest das er zuwenig Trikots hatte. Also war das Wechsekkontigent in der ersten Halbzeit kleiner als ausgedacht. Überhaupt konnten die Allstars ohne Schiri-Anmeldung wechseln während des Spiels (fliegender Wechsel) während die Auswahl Nordeifel sich strickt an das Zenober hielt (oder halten musste). Während Willi seinen Runden drehte bemerkte er noch das einige seiner Kollgen „etwas dick geworden sind“. Nach dem obligatorischen Mannschaftsfoto konnte es auch schon losgehen.

 

DSC_4357Willi Landgraf war so heiss, der würde am liebsten sofort wieder einsteigen ins Training, bemerkte ein Mannschaftskollge der nicht näher genannt werden wollte. Die Auswahl Eifel legte einen deutlichen läuferischen Start hin, da musste so manch ein Allstar Kamerad durchpusten. Nach genau sieben Minuten saß Willi Landgraf wieder auf der Bank und meinte verschmitzt „ich glaube ich habe mir den Oberschenkel gezerrt“. Teammanager Moosmayer sah das seine Mannen Probleme bekommen würden und prangerte die fehlende Laufbereitschaft an. Als die Alemannen Spieler Dennis Dowidat und Sasa Strujic an der Bank vorbei gingen, bot er ihnen an mitzuspielen („ich brauche noch Laufstarke Spieler“). Doch die Kollegen winkten lachend ab. Auf dem Platz nahm man es nicht so genau, Sascha Rösler wurde zurückgepfiffen als er die „Hand Gottes“ einsetzte. Auf der anderen Seite sollte eine kleine „Boxeinlage“ für einen Elfmeter sorgen, da konnte Sascha Rösler unschuldig gucken wie er wollte. So gingen nach 14. Minuten die Auswahl Nordeifel in Führung.

 

DSC_4430Die schöneren Kombinationen zeigten die Allstars, das schnelle Spiel die Eifeler. Immer wieder musste Moses Sichone retten, einmal hätte er dabei sogar das eigene Tor getroffen. Das brachte ihm spöttische Bemerkungen „wie gegen Schalke wa Moses“ ein. (Zu Bundesligazeiten unterlief Moses in der Veltins Arena auf Schalke ein Eigentor, das Spiel verlor die Alemannia mit 2:1). Kwasnitza aus dem Allstar Team hatte den Ausgleich auf dem Kopf, doch der Ball ging neben das Tor. Umgekehrt konterten die Eifeler mit schnellen Spielzügen in die Spitze, und schon stand es 2:0. Während die fliegenden Wechsel zunahmen, versuchte Kalle Pflipsen sich an einen Fernschuss der nichts einbrachte. So manch ein Allstar Spieler war froh als der Pausenpfiff ertönte. Während die Mannschaften sich neue Luft verschafften moderierte Christoph Pauli von der Aachener Zeitung, im Verbund mit Alemannia Stadionsprecher Robert Moonen eine kleine Talkrunde mit Frederik Löhe, Peter Schubert. Dennis Dowidat und Sasa Strujic.

 

DSC_4504In der zweiten Halbzeit legten die Allstars nun eine Schippe drauf und bestimmten nun das Spiel. Tom Moosmayer, der nun auch mitspielte, zog aus 18m ab und versenkte den Ball zum 2:1 Anschluss. Doch die Eifel Auswahl spielte weiter munter mit und wurde belohnt mit dem 3:1, als ein trockener Schuss ins untere Eck einschlug. Keeper Kostellnic hatte da wenig Chancen. Kalle Pflipsen besorgte mit einem platzierten Schuss für das 3:2, und der gerade wieder eingewechselte Sascha Rösler staubte zum 3:3 ab, nach schöner Vorarbeit von Thomas Hengen. So setzte sich am Ende doch etwas die Routine und Erfahrung durch gegen die läuferisch und spielerisch überlegenen Eifeler, die im zweiten Durchgang allerdings auch dem hohen Tempo Tribut zollten. Insgesamt war es ein nettes Spiel das einige Kabinettstückchen zeigte.

 

DSC_4164Nach dem Spiel hatte ich kurz die Gelegenheit mit Sascha Rösler und Thomas Stehle zu reden, wie es denn nun aussieht mit ihnen und der Alemannia. Sascha Rösler würde liebend gerne wieder die Schuhe schnüren, aber das Knie hindert ihn weiterhin daran. Sobald er das Knie mehr belastet wird es dick und es bildet sich Wasser. Es wird noch einige Zeit dauern, oder aber auch nicht mehr. Immerhin meinte er das er schon 36 Jahre ist, da will der Körper manchmal nicht mehr so wie man selbst will. Jedenfalls bleibt er mit Peter Schubert im Gespräch.
Das selbe galt auch für Thomas Stehle, der im Gegensatz zu Sascha Rösler noch keinen Fuss gegen den Ball treten kann. Was viele nicht wussten, neben seiner Arm Verletzung hatte er sich damals auch was am Knie eingefangen. Bei der Untersuchung sah das nicht gut aus. Thomas Stehle würde auch gerne wieder im scharzgelben Dress spielen, aber auch er wird noch weiterhin ReHa machen müssen. Aber auch er und Schubert bleiben in Kontakt.

 

Mit vielen Fotos und Autogrammen, Erzählungen aus alten und besseren Tagen, ging ein schöner Nachmittag zuende. Bilder von dem Allstars und der Auswahl Eifel gibt es hier in der Gallerie.

1 Kommentar

  1. Dirk Habets

    KLasse Bericht! Ausführlich und mit Witz, klasse so doch etwas vom gestrigen Feeling nach Haue bekommen zu können. Danke!

Kommentare sind deaktiviert.