«

»

Jun 30 2013

Kartoffelkaefer

Alemannia gewinnt erstes Testspiel 5:2

DSC_1995Gestern stand das erste Testspiel für die Alemannia an. Beim Landesligisten, und quasi direkt um die Ecke, Rhenania Richterich setzte sich die „neue“ Alemannia am Ende souverän mit 5:2 durch. Zur Halbzeit hatte es noch 2:2 gestanden, der Landesligist hielt gut mit gegen eine Alemannia die sich noch finden muss. Neben den bereits fest verpflichteten Spielern traten die schwarzgelben mit den folgenden Gastspielern an: Mikito, Andras Gross, Vincenzo Calderon, Nazim Sangare, Yoshihara Masato sowie Ex-Alemanne Sergio Pinto (zuletzt Hannover 96). Sergio Pinto hält sich ja in Aachen fit, und durfte gestern die Ehrenspielführerbinde tragen. Der am Freitag verpflichtete Marco Neppe (Wuppertaler SV) durfte zur zweiten Halbzeit sein Debüt geben.

 

Vor 800 Zuschauern im Stadion Kaletzbenden war es für unsere schwarzgelben Kicker nach 13 harten Trainingseinheiten in einer Woche die erste Standortbestimmung. Der Landesligist aus Richterich traf auf einer neuen Alemannia, die sich erst noch finden muss unter all den neuen Spielern am Tivoli. Nachdem Coach Peter Schubert die ersten Gastspieler wieder nach Hause geschickt hatte, bekamen nun neue Gastspieler ihre Chance. Einer von ihnen, der 19-jährige Portugiese Vincenzo Calderon, traf schon nach wenigen Minuten zum 0:1 als er einen Querpass von Yoshihara Masato direkt verwertete (4.). Der Landesligist schüttelte sich kurz und Marcel Arling besorgte schnell das 1:1 (6.). Er selbst war es, der nach 21. Minuten den Elfmeter herausholte, den Tolgay Balcan zum 2:1 vollendete. Kurz vor Halbzeit machte Rafael Garcia mit einem Tempolauf das 2:2 (40.)

Für uns war es wichtig, dass wir nach 13 wirklich harten Einheiten ein Spiel bestritten haben. Kompliment an Richterich. Wir hatten einen starken Gegner. (Alemannia Coach Peter Schubert)

Zur zweiten Halbzeit, und einer Alemannia in neuer Formation, schickte Sergio Pinto seinen Sturmkollegen Abedin Krasniqi auf Reisen, der das 2:3 (51.) erzielte. Die Hausherren spielten weiter munter mit, aber mit der Zeit ging ihnen dann sprichwörtlich die Luft aus. Ohne groß Überlegen zu sein schraubte Alemannia am Ende das Ergebnis noch standesgemäß hoch. Neuzugang Dennis Dowidat markierte in der 81. Minute das 2:4, nachdem Felix Korb ihn prima einsetzte. Jener Felix Korb war es dann auch der mit dem 2:5 (82.) den Schlusspunkt unter einer interessanten Partie setze. Welche Erkentnisse Coach Peter Schubert mitnahm wollte er selbst nicht verraten. Unter den Gastspielern machten Nazim Sangare und Vincenzo Calderon den besseren Eindruck.
Weiter geht es am kommenden Mittwoch bei Arminia Eilendorf zu einem Blitztunier. Dort trifft man neben dem Gastgeber auch auf dem FC Homburg. Ab 18 Uhr geht es los mit ersten Spiel Arminia Eilendorf – Alemannia Aachen (jeweils 30 Minuten).

 

Alemannia Aachen:
Löhe (46. Mikito) – Ajani (46. Schumacher), Gross (46. Drevina), Schaffrath, Strujic (46. Lünenbach) – Pinto, Marquet (46. Neppe) – Abel (46. Sangare), Calderon (46. Dowidat), Garcia (46. Korb) – Yoshihara (46. Krasniqi)

Tore:
0:1 Calderon (4.), 1:1 Arling (6.), 2:1 Baycan (21.), 2:2 Garcia (40.), 2:3 Krasniqi (51.), 2:4 Dowidat (81.), 2:5 Korb (82.)