«

»

Jun 22 2013

Kartoffelkaefer

Alemannia – Trainingsbeginn 2013/2014

DSC_1831

Pünktlich um 10 Uhr heute Morgen betrat das Trainergespann Peter Schubert, Reiner Plaßhenrich und Sven Schaffrath mit den Spielern den Trainingsplatz „Sevilla“. Auf den ersten Blick sah man noch „altbekannte“ Gesichter, aber dann blickte man doch in sehr viele neue junge Gesichter. Zehn Spieler unter festen Vertrag waren zuwenig, so wurde der Kader aufgefüllt mit U23 Akteuren und jedemenge Gastspieler die heute zum erstenmal den Alemannia Trainingsanzug überstreiften. Man rätselte bis zum Schluss wer denn nun wer ist, und selbst Coach Peter Schubert hatte Mühe die Namen richtig zuzuordnen. Dem war aber geschuldet das die Mehrzahl der Gastspieler von „jemand anders“ eingeladen wurden, anscheinend ohne Kentniss von Schubert und Co.

 

DSC_1978

Auf dem Platz gab es eine kurze Ansprache von Peter Schubert, und sodann stand als erstes die Laufrunden zum Warmmachen an. Vorneweg lief U23 Coach Sven Schaffrath, der auch noch nach der fünften Runde grinsend vorneweg lief während hinter ihm die ersten schon „am Pusten“ waren. Hier „kocht“ der Chef noch selbst, könnte man meinen als Peter Schubert und Reiner Paßhenrich zwischenzeitlich den Trainingsparcourt einrichteten. Die ersten Einheiten begannen, der Ball stand schon im Mittelpunkt. Ball annehmen, kurz antippen im Lauf und zum nächsten spielen. So ging das reihum auf dem Platz. Abseits davon machten sich die Torhüter „warm“, mit ihrem neuem Torwarttrainer Thomas Fonfara der vom SV Pullach (Landesliga Bayern) kam.

 

DSC_1805

Auf dem Platz standen die Neuverpflichtungen Admir Terzic, Florian Abel, Dennis Dowidat und Frederic Löhe, neben den bekannten Gesichtern aus dem Drittligakader (der Rückrunde) Sascha Marquet, Armand Drevina, Marvin Ajani und Sasa Strujic (der am Morgen sein Bleiben bekanntgab). Jan-Frederick Göhsl, Rafael Garcia und Tim Lünenbach, die sich in der U23 für höhere Aufgaben empfehlen können, komplettierten den „Kader“ der Alemannia. Dazu kamen die ganzen Gastspieler, u. a Alexander Pranjes (TuS 64 Bösinghoven, OL Niederhein, spielte schonmal in der Alemannia Jugend), Marius Müller (Borussia Mönchengladbach II), Tobias Meinhardt (GD Lagoa Portugal), Nazim Sangare (Borussia Mönchengladbach U19) und Thomas Unger (vereinslos, von 2009-2011 schon einmal bei der Alemannia). Der „dritte“ Torwart wollte sich partout nicht fotografieren lassen, und auch nicht seinen Namen nennen da er „noch nicht zum Kader gehört“. Auch Masato Yoshihara hat bislang nur seine mündliche Zusage gegeben, unterschrieben ist noch nichts.

 

DSC_1783

Nach dem ersten Training waren die Spieler ziemlich schnell weg, dafür wurde Peter Schubert von der Presse umschart. Da musste ich mich dazugesellen um folgendes zu „belauschen“. Die Gastspieler werden diese Woche noch die sechs Trainingseinheiten mitmachen, danach will unser Coach entscheiden wer sich „reingespielt“ hat. Der neue Torwarttrainer war noch so neu, das der Name noch nicht so geläufig war. Aber Peter Schubert hat mit ihm schon vereinbart das er den dritten Torhüter alleine auswählen darf, und er ihm darin vertraut. Zwischen den Trainingseinheiten (10 Uhr und 15 Uhr) will Peter Schubert weitere Gespräche führen mit den Gastspielern und noch einige Telefonate durchführen. So hofft er das er bald einen treffsicheren Stürmer bekommt. Das Robert Leipertz nun doch nach Schalke 04 II gewechselt ist fand er enttäuschend, nicht nur weil er ein „Öcher Jong“ ist sondern auch ihm gegenüber die Zusage zum Bleiben gegeben hat. Zu den Presseleuten sagte er das er noch mindestens vier Spieler einplant für den Kaden, später meinte er „das geflunkert“ 😉 Ob damit zu zurechnen sei das Sascha Rösler und Thomas Stehle nochmal die Fussballschuhe schnüren, das wollte Peter Schubert weder ausschliessen noch bejahen. Dies würde in erster Linie von den Spielern selbst abhängen ob sie überhaupt wollten, und dann natürlich ob es finanziell passt.

 

Presse

Überhaupt war es dieses mal sehr angenehm im Umgang mit dem Trainergespann und Spielern, es hatte wieder etwas von der „Alemannia Famile“. Peter Schubert sah etwas „fertig“ aus nach den ganzen Interviews, sowas ist nun auch für ihn Neuland in Aachen das alle Augen nun auf ihm liegen. Besonders die der ortsnahen Zeitungsblätter. Nachdem die Presse ihm ausgefragt hatte war sogar Zeit für ein bisschen Smalltalk, ich denke das er wusste das wir (Manni und ich) keine Presse waren (im eigentlichen Sinne). Peter Schubert glaubt daran das man bald einen schlagkräftigen Kader zusammen hat, aber er weiß auch das die Konkurrenz massiv aufrüstet. Das dies nicht immer funktioniert hat er z. B. bei Red Bull Leipzig erlebt, die Jahre gebracht haben bis sie die richtige Mischung zusammenhatten. So ist er auch der Überzeugung das man sich keine teuren Stars leisten kann, und diese dann eben selbst ausbilden muss. Das Spieler die Alemannia Insolvenz als Hinderungsgrund sehen, ist Peter Schubert nicht von überzeugt. So berichtete er das Spieler begeistert andere anrufen würden das man hier vor 500 Leuten trainieren würde. Peter Schubert wäre froh wenn der Kader soweit in der Lage ist begeisternden Fussball zu spielen das wieder um die 7.000 – 10.000 zum Tivoli kommen und die Mannschaft unterstützen.

 

Interview Peter Schubert vs. Presse (bitte den Ton laut schalten da es leider etwas leise ist)

Bilder Gallerie zum Trainingsauftakt