«

»

Apr 21 2013

Kartoffelkaefer

Groundspeak erhöht die Preise für Premium Mitgliedschaft

GC

War es still und heimlich? Oder hat man es nur noch nicht direkt mitbekommen? Groundspeak hat die Preise für seine Premium Mitgliedschaft erhöht. Wenn man nun als Land „Deutschland“ auswählt, dann erscheint nicht mehr der Umrechnungspreis (29,99 US$) von ca 22,85 EUR sondern 29,99€. Das ist eine satte Erhöhung von rund 7 EUR! Aus dem US$ Preis wird nun gleich der EUR Preis. Wir kennen das ja schon, zum Beispiel die Firma Apple macht dies schon jahrelang so bei ihren Produkten. Aber auch andere US Firmen preisen ihre Ware in einem gefühlten „1:1 Umrechnungskurs“ dem Kunden an. Eigentlich nichts neues. Oder?

 

Bei Groundspeak hingegen ist dies jedoch was anderen. Jahrelang konnte man den US$ Preis von 29,99 einfach in EUR bezahlen, und kam meist günstig davon. Daran gewöhnt man sich, und warum sollte man das auch hinterfragen? Nun aber zieht Groundspeak nach, und macht eigentlich nur das was andere auch machen. Man muss natürlich bei den Umrechnungspreis folgendes bedenken. Im EUR Preis sind bereits die Steuern (hier 19% Mwst) enthalten, während bei amerikanischen Kunden zum Preis von 29,99 US$ noch die jeweils gültige lokale „Mehrwertsteuer“ (VAT) hinzugerechnet wird. Diese ist in jedem Bundessaat unterschiedlich und macht so noch 4-7% Aufschlag aus. Kunden ohne US-Wohnsitz (wie .z.B. in Kanada) bezahlen einfach nur die 29,99 US$.
 
Groundspeak selbst zeigt sich in der Kommunikation eher etwas „ungeschickt“. So preist man hierzulande dem Kunden an das er bei Kreditkartenabrechungen des Mitgliedbeitrages eventuelle Umrechnungsgebühren erspart bleiben, und die Server und Services von Groundspeak natürlich auch bezahlt werden müssen. Im Grunde wird es eher so sein das sich Groundspeak dem EU Recht unterwerfen muss und von den Einnahmen der einzelnen Mitgliedstaaten die Umsatzsteuer bezahlen muss. Irgendwo hier wird die Wahrheit liegen.
 
Nun gibt es nach wie vor noch Möglichkeiten das man eine günstige Premium Mitgleidschaft noch schnell zu den alten Konditionen abschliessen kann. Manche sind da ganz kreativ, und wählen trotz das sie in Deutschland sind einfach ein anderen Land aus (z.B. Kanada). Und schwupps, bezahlt man wieder den umgerechneten Preis von ca. 22,85 EUR. Weitere „Hintertürchen“ werden rege im Netz diskutiert, aber es wird nicht lange dauern bis Groundspeak diesem einem Riegel vorschieben wird. So bleibt einem wohl nichts anderes übrig als die 7 EUR mehr zu bezahlen, oder die Mitgliedschaft nicht mehr zu verlängern. Wie seht ihr das? Bringen einem die 7 EUR mehr im Jahr „um“? Oder verweigert man dies einfach prinzipiell?
 
Dazu hab ich eine kleine Umfrage erstellt (oben in der rechten Navigationsseite). Auf eure Antworten bin ich gespannt 🙂