«

»

Feb 04 2013

Kartoffelkaefer

Sieg der Moral bei Punkteteilung in Offenbach

OFC-AA

 

Nachdem man im Nachholspiel am Mittwoch im Signal-Iduna Park bei Borussia Dortmund II ein müdes 0:0 ergattern konnte, holte man am Samstag in Offenbach nun einen „moralischen“ Sieg. Auch wenn es nur ein 1:1 am Ende wurde, das neue junge Team ist eine Mannschaft die sich nie aufgibt. Kassierte man elf Minuten vor Schluss das 1:0, konnte man trotz schwerer Beine noch einen wertvollen Punkt mitnehmen aus dem Bibererberg. Trotz aller Rückschläge die man hinnehmen muss, sei es die geplatzen Transfers durch den DFB oder die Ausfälle von Timmy Thiele und Timo Brauer. Man reist erst am Spieltag an, hat keine vernünftigen Ausgehanzüge mehr, Alemannia tritt neben dem grünen Rasen auf wie eine Touristengruppe aus der Jugendherberge. „Herrbergsvater“ René van Eck wird immer mehr zu einem neuen Mr. Alemannia. Nicht nur das er auf Geld verzichtet und die Herausforderung liebt mit Alemannia weiterzuarbeiten, auch er muss sich Woche für Woche auf neue Situationen einstellen am Tivoli. Die dringend benötigten Verstärkungen untersagte der DFB, und unser Coach lächelt müde und motiviert seine Mannen weiter als gehe es noch um dem Aufstieg. So empfindet er es auch wenn das Unternehmen „Klassenerhalt“ gelingen sollte und man die 3. Bundesliga erhalten kann. Und das was er aus seiner jungen Elf rauszieht passt von vorne bis hinten.

 

Wahre-Worte

 

Auch in Offenbach musste man personell wieder umstellen. Timmy Thiele und Timo Brauer fielen weiterhin aus, bei Timo Brauer kann es sogar um was längerwidriges handeln, es passt wieder bei der Alemannia mit den Krankenstand! Dafür durfte unser Japaner Norikazu Murakami von Beginn an ran. Auch wenn die „Touristengruppe“ erst kurz vor dem Anpfiff anreiste, wollte man weiterhin ohne Niederlage in diesem Jahr bleiben. Die Knochen waren schwer nach der „englischen“ Woche, der tiefe Boden im Dortmunder Signal-Iduna Park machte es nicht einfacher heute.

 

DSC_0580_copy_2Die Kickers aus Offenbach waren in den ersten Minuten das deutlich aktivere Team, und hätte bereits nach drei Minuten in Führung gehen können. Reinhardt hämmerte einen Freistoss wuchtig auf das Aachener Tor so das Mark Flekken den Ball gerade noch so gegen die Latte lenken konnte. Der OFC machte auch weiterhin deutlich mehr Dampf und unsere schwarzgelben hatten eine Menge in der Abwehr zu tun um unbeschadtet daraus hervorzugehen. Mathias Fetsch spazierte durch die Abwehr und erst unser Keeper Mark Flekken konnte ihm den Ball vom Fuss nehmen (10.). Entlastungsangriffe gab es kaum so das man sich intensive Zweikämpfe lierferte. Irgendwie verlor aber Offenbach das interesse am aktiven Pressing nach vorne und Alemannia konnte nun eigene Angriffe vortragen, die auch richtig gefährlich wurden. Die erste gute Aktion hatte Mario Erb (37.), nachdem Sasa Strujic in den Strafraum der Gastgeber flankte, aber er kam zu spät. Flanken von Kefkir und Marcel Heller (43.) entschärfte OFC Keeper Wulnikowski sicher. Zur Pause gab es Pfiffe für die Heimmannschaft, in einem niveauarmen Spiel.

 

Denis_Pozder_cop

Denis Pozder erzielte das 1:1 (85.)

Zur zweiten Halbzeit startete Alemannia aktiver in die Partie, Sascha Marquet versuchte es aus spitzen Winkel, der Ball senkte sich knapp neben das Tor am langen Pfosten vorbei. Nach einem Eckstoß hatte Norikazu Murakami freie Schussbahn (51.), doch Sascha Herröder stand dann doch im Weg und blockte den Ball vom eigenen Mann ab. Die Partie wurde nicht intensiv geführt, zudem kam nach rund einer Stunde auch noch eine Graupelschauer vorbeigezogen die das Geläuf nicht besser machte. Der eingewechselte Fabian Bäcker, letzte Saison noch bei der Alemannia unter Vertrag, dribbelte sich durch den Aachener Strafraum und scheiterte am Fuss vom Mark Flekken der ein sicherer Rückhalt der Alemannia war. Nach einer Flanke von Kefkir (68.) geriet Murakami zu sehr in Rücklage und konnte freistehend den Ball nicht mehr platziert auf das Tor köpfen. OFC Spieler Kleineheismann (ja so kann man wirklich heissen) köpfte nach einer Julius Reinhardt Flanke knapp am Alemannia Tor vorbei. Eine Ecke sollte dann die glückliche Führung der Offenbacher bringen. Reinhardt flankte in den Strafraum, Fetsch köpfte auf das Tor und Mark Flekken konnte unter Behinderung eines OFC Spielers den Ball nur abwehren. Kleinheismann nutze die Situation und köpfte aus kurzer Distanz zum 1:0 (79.) ein. Regelkonform war das sicherlich im Grenzbereich, doch Alemannia schüttelte sich kurz und gab weiterhin Gas. Die Offenbacher wollten nun das Ergebnis über die Zeit retten, was ihnen aber nicht gelingen sollte. Unser Coach reagierte und brachte mit Robert Leipertz und Denis Pozder genau zwei Akteure die am Ausgleich beteiligt waren. Nach einer Kopfballverlängerung durch Mario Erb kam Robert Leipertz in Schussposition und zog ab, traf aber nur die Unterkante der Latte. Der Ball sprang ins Feld zurück und Oguzhan Kefkir drosch den Ball von links scharf vor das Tor wo am langen Pfosten Denis Pozder stand und das Leder wuchtig in die Maschen drückte zum 1:1 (85.). Unsere schwarzgelben wollten nun mehr und setzten nun alles auf einer Karte. Doch Sascha Marquet scheiterte im OFC Strafraum als er zulange zögerte. So blieb es beim verdienten Punktgewinn in Offenbach, betrüblich das Armand Dervina seine 5. Gelbe Karte sah und Freitag auf dem Tivoli gegen Tabellenführer Karlsruher SC zuschauen muss.

 

Wir sind ein Team mit einer großen Moral, dieser Punkt fühlt sich an wie ein Sieg (Robert Leipertz)

 

Ich kann meiner Mannschaft nur ein Riesenkompliment machen (Coach René van Eck)

 

Nützliche Links:

„Meine Jungs gehen auf dem Zahnfleisch“

 

Spielzusammenfassung hessischer Rundfunk TV

Spielbericht Alemannia Aachen

Spielbericht Offenbacher Kickers

Zusammenfassung Aachener Zeitung