«

»

Jan 21 2013

Kartoffelkaefer

Rettungsspiel – Alemannia sagt „Danke Danke“ und fordert die Bayern

Header

Am Ende jubelten alle auf dem Tivoli. Als Alemannia Fan wurde einem trotz Bibberkälte warm ums Herz. Achtbar und vielleicht ein/zwei Tore zu hoch unterlag man dem Rekordmeister der im Anderhalbanzug auflief. Die neue Alemannia, und kleine wilde Horde von Coach René van Eck, forderte den Rekordmeister doch etwas mehr als gedacht. Während die Bayern in ihren Testspielen ohne Gegentor blieben, kassierten sie auf dem Tivoli gleich deren zwei. Das lag aber nicht daran das die Bayern das Spiel nicht ernstnahmen, sondern auch daran das die Alemannia ihr großes Herz und die Kämpfernatur in die Waagschale legte. Besonders ein junger Spieler aus der U23 nahm sich das zu Herzen. Sasa Strujic (21J) bekam das Vertrauen des Trainers, nachdem die vakante Position des Linksverteidigers neu zu besetzen war durch den Weggang von Fabian Baumgärtel.Dort bekam er es gleich mit Arjen Robben zu tun, eigentlich ein ungleicher Kampf.
 

Markierte das 1:0 für die Alemannia - Timmy Thiele

Markierte das 1:0 für die Alemannia – Timmy Thiele

Doch der Youngster zeigte eine Klasse Leistung gegen den niederländischen Nationalspieler und international erfahrenen Strategen. Alemannia Coach René van Eck hatte seinen Jungs die Parole mitgegeben „sich ins Schaufenster zu stellen“. Das machte auch Timmy Thiele, der zum Saisonstart begeisternd aufspielte und traf und danach immer weiter den Leistungsabfall unterlief. Solange bis es René van Eck zu bunt wurde mit ihm. Ein klärendes Gespräch „er muss sein Talent langsam festigen sonst bleibt er immer nur eins“ zeigte nun Wirkung. Sehenswert sein 1:0 Treffer gegen FCB-Keeper Tom Starke, so wird er wieder zum „alten“ Timmy der nicht lange fackelt sondern schießt und trifft. Auch Kai Schwertfeger, der sich noch nicht entschieden hat ob er ein Alemanne bleibt oder nicht, zeigte wie wichtig er für die Mannschaft ist. Sein Ausgleichstor stand dem Führungstreffer von Timmy Thiele in keinsterweise nach. Mit schnellen Angriffszügen brachte man die Bayern immer wieder in Verlegenheit und FCB-Keeper Tom Starke musste schon starke Paraden zeigen. Allerdings zeigte sich die individuelle Klasse der einzelnen Spieler von den Bayern recht schnell. Es brauchte nur wenige Chancen um zur Halbzeit mit 2:1 zu führen. Am Ende schraubte man das Ergebnis deutlich nach oben, Arjen Robben mit dem wohl schönsten Treffer des Spiels und Mario Gomez besiegelte den 5:2 Sieg.

 

DankeAber das Ergebnis war an diesem Tag eher zweitrangiger Natur. Es ging um die finanzielle Hilfe für unsere Alemannia. Und wenn man die Bayern ruft in der Not, dann kommen sie auch gerne und ganz unbürokratisch. Allerdings wollte das Wetter nicht so ganz mitspielen. Am Morgen schneite es in Aachen munter so dass der Tivoli Vorplatz und Zufahrtswege geräumt werden mussten. Auch im Stadion musste die Schneeschüppe herhalten um der weißen Pracht Herr zu werden. Als ob das nicht genug war folgte auf die weiße Pracht der Eisregen, und es wurde glatt auf den Tribünenaufgängen. Wäre es ein „normales“ Spiel gewesen, man hätte die Begegnung wohl abgesagt. Aber der Öcher trotzte dem Wetter, und auch die Bayern kamen pünktlich am Stadion an. Manuel Neuer war mit an Bord, wurde aber nicht eingesetzt von Jupp Heynckes. Der FC Bayern hielt Wort und lief mit einer Mannschaft auf nach der sich andere Vereine die Finger lecken würden. Neben Tom Starke, der das Tor hütete, bot der FC  Bayern Arjen Robben, Mario Gomez, Rafinha, Jeromé Boateng, Dante Daniel Van Buyten, Diego Contento. David Alaba, Anatoliy Tymoshchuk, Toni Kroos, Emre Can, Pierre-Emile Hojbjerg, Xherdan Shaqiri, und Nikola Jelisic auf.

 

AA-FCB02Alemannia Coach René van Eck schickte die Spieler auf das Feld, die auch nach dem Bayern Spiel noch im Kader der Alemannia stehen würden. : Im Tor begann Mark Flekken, in der Abwehr bildeten Mario Erb und Sascha Herröder die Innenverteidigung. Als Außenverteidiger kamen Kai Schwertfeger und Sasa Strujic zum Einsatz. Vor der Abwehr stand Timo Brauer, die Außen besetzten Oguzhan Kefkir und Sascha Marquet. Im offensiven Mittelfeld kam Norikazu Murakami zum Einsatz, hinter den Spitzen Timmy Thiele und zurückgezogen Robert Leipertz. Nicht zu vergessen die Spieler die später eingesetzt wurden, Tim Krumpen, Robert Wilschrey, Dario Schumacher, Daniel Hofmann, Armand Drevina, Rafael Garcia,  Marcel Heller, Denis Pozder und Florian Müller. Während die Alemannen auf dem grünen Rasen für Furore sorgen sollten, machten das die Ehrenamptler und Fans in und um das Stadion herum. Nicht nur das fleißig Schnee geschoben wurde, auch konnten die Rettungs-Button an markanten Stellen käuflich erworben werden. Und diese fanden doch reißenden Absatz in den Händen der Alemannia und Bayern Fans. Man konnte dem FC Bayern gar nicht genug danken, das sie aus Worten auch Taten folgen ließen. Die Fans sahen ein schönes Spiel wo Alemannia lange Zeit sich tapfer gegen das Non plus ultra der deutschen Bundesliga halten konnte. Am Ende erst setzten die Bayern die Maßstäbe zurecht, aber auch sie gratulierten zur Leistung der Alemannia. Wann wird man mal schon so gefordert in einem Benefizspiel? Zum Dank bekam FCB Sportdirektor Matthias Sammer eine große Printe samt Leckereien aus Aachen. Zudem gab es noch eingerahmt ein großes Danke Danke der Alemannia Fans. Der kleine Tim durfte den Anstoß ausführen und anschließend auf der Bitburger Bank Platz nehmen mit seinem Vater und seiner Schwester. Tim hatte im Dezember einen herzergreifenden Brief an die Alemannia geschickt samt seinem Taschengeld und Sparschwein. Alles in allem eine ziemlich lohnende Sache für die Alemannia. Man ist zwar nicht über den Berg aber nun muss man noch rund eine Millionen Euro zusammenkratzen. Der große Sponsor fehlt noch, vielleicht hat das Spiel gegen die Bayern gezeigt das es lohnenswert ist den alten Traditionsverein zu erhalten!

Zum Abschluss auch von mir ein dickes Danke Danke an dem FC Bayern München. Ihr habt aus der Aachener Region eine ganze Menge Symphatiepunkte mitgenommen.

 

Bilder vom gestrigen Spiel gibt es hier

 

Wir wollten befreit aufspielen. Das ist uns sehr gut gelungen. Am Ende fehlte nach zahlreichen Wechseln ein wenig die Ordnung (Alemannia Coach René van Eck)

 

So ein schönes Stadion mit den Fans hier, das kann nicht sein das so Verein untergeht. (Arjen Robben)

 

Nützliche Links:

 

Spielbericht Alemannia Aachen Homepage
Zusammenfassung des Spiels Alemannia – FC Bayern MünchenAlemannia und die Werbung in eigener Sache
Zusammenfassung des Spiels auf der FC Bayern Homepage
Gelungenes Debüt von Sasa Strujic
Der kleine Retter Tim und die Alemannia