«

»

Dez 12 2012

Kartoffelkaefer

Vertrauen, Wahrheiten, Tranzparenz – Alemannia liquidiert alle Dauerkarten

Kein Tag vergeht in einem Alemannia Fan Leben wo man denkt „war´s das jetzt mit den schlimmen Botschaften“? Seitdem Insolvenzverwalter Christoph Mönning das Sagen am Tivoli hat, neben dem Rechtsanwalt für Insolvenzrecht und amtierender Geschäftsführer Michael Mönig, dachte man das beide das schwierige Unterfangen „Rettung Alemannia“ seriös ansteuern und alles unternehmen um den Verein zu Retten. Rettungs-TShirt wurden gesdruckt ebenso wie Buttons „Rettung mit mir“. Ein Spendenkonto wurde eröffnet wo alle Alemannia Gönner, Fans, Sponsoren ihren jeweiligen Beitrag einzahlen können um unseren Traditionsverein vor dem gänzlichen Untergang zu retten. Am 28. November stimmte das Amtsgericht des Planinsolvenzverfahrens zu. Nachdem Sieg über Arminia Bielefeld wurde nach langer Zeit wieder die Fan-Seele massiert, es fühlte sich an wie in alten Zeiten. Nun steht am 20. Januar 2013 das Benefizspiel gegen Rekordmeister FC Bayern München auf dem Plan, der umsonst mit seiner besten Mannschaft anreisen wird und damit sorgt das Alemannia gutes Geld erhält in einem ausverkauften Tivoli. Während man gestern den „Hype“ noch befeuerte seitens Alemannia, eine TV Live Übertragung steht ins Haus, wurden die Modalitäten bekanntgegeben. Dauerkartenbesitzer und Mitglieder werden bevorzugt behandelt, maximal kann man so 5 Tickets erhalten zum Preis der Drittenliga Tickets plus 3 Euro Rettungsbeitrag.

 

Doch gestern Abend, es war zu um 23 Uhr rum, gingen schon die ersten Medienblätter Online und posaunten hinaus das die Alemannia Dauerkarten ab sofort ungültig sind. Das gilt sowohl für die Steh- und Sitzplatzbereiche wie auch für die Business Seats und Logen. Man muss sich also beim nächsten Heimspiel gegen den 1. FC Saarbrücken (26.01.2013) entweder eine Tageskarte kaufen oder das „Angebot der Alemannia“ annehmen, eine neue Dauerkarte kaufen für die Rückrunde mit 50% Rabatt. Anderslautende Meldungen erreichten den irritierten Fan heute Morgen in den Aachener Lokalradios, das jeder Dauerkartenbesitzer eine neue Dauerkarte erwerben kann und zwar zu dem von ihm selbst bestimmten Preis. Also was nun? Schade ist natürlich das erst wieder sämtliche Medien uns Fans informieren ehe es der eigene Verein tut. Schaute man auf die Alemannia Webseite am frühen Morgen las man dazu nichts. Auch auf der Alemannia Facebook Seite, das schnellste Socialmedia, war nur zu lesen das es im Museumseck etwas neues zu bestaunen gibt. Aber eine Meldung in Sachen Dauerkarten? Das ist wieder einmal typisch für unseren Klömpschensklub, das man mit Informationen spärlich umgeht in Richtung Fan. Gestern Abend, und das war sicherlich nicht nur bei mir so, hatte ich 200 Puls und mich furchtbar aufgeregt. Dabei interessierte es mich herzlich wenig, das diese Maßnahme nach dem Insolvenzrecht so sein muss und die Dauerkarten liquidiert werden müssen. Denn das bereits im voraus gezahlte Geld ist ja nun mal futsch, wie wir alle wissen. Der Kauf der neuen Dauerkarte für die Rückrunde spült indes frisches Geld in die leeren Alemannia Kassen und soll mit dafür sorgen das Alemannia die Saison zuende spielen kann, und vielleicht doch eine kleine neue Zukunft hat in der alles besser wird. Auch wenn dieser neue Schritt in der Regionalliga begonnen werden muss. Soweit so gut.

 

Was mich aber wieder tierisch nervt ist die Kommunikationspolitik des Vereins. Und da bin ich von dem Insolvenzverwalter Mönning wie vom zur Zeit tätigen kaufmännischen Geschäftsführer Michael Mönig enttäuscht. Wenn man liest das bittere Wahrheiten ausgesprochen werden müssen, dann frage ich mich warum diese bittere Wahrheit uns Fan´s nicht schon vor zwei Wochen kommuniziert wurde? Das dies wieder einem kleinen Kreis vorbehalten war (Fan Treff im Werner Fuchs Haus mit den zur Zeit tätigen Aufsichtsratmitgliedern Kutsch und Nobis) und nicht bereits dort öffentlich gemacht wurde ist für mich persönlich der Gipfel. Ebenso hätte man, wenn es zum Insolvenzrecht gehört, bereits zum vorletzten Heimspiel gegen den VfL Osnabrück spätestens jedoch zum nachfolgendene Heimspiel gegen Arminia Bielefeld die Dauerkarten liquidieren müssen. Das man nun den Zeitpunkt nutzt wo das Bayern Spiel im Fokus steht, zeigt doch wieder einmal eindrucksvoll wie es um die Informationspolitik der Alemannia im allgemeinen bestellt ist. Diese ist wie Jahrzehnte zuvor äusserst Bescheiden. Da muss sich der sportliche Geschäftsführer Uwe Scherr vor dem Spiel gegen Arminia Bielefeld hinstellen und um Vertrauen, Wahrheiten und Transparenz bitten, das wir alle wieder den Weg dorthin zurückfinden. Und was macht Alemannia keine Woche später? Statt die Fans ins Boot zu holen überläßt man erst wieder einmal die lokalen und überegionalen Medien die unangenehmen Wahrheiten zu verbreiten. Nur um am heutigen Morgen zu hören das jeder (nun ehemaliger) Dauerkartenbesitzer eine neue erwerben kann zu dem Preis dem es einem jedem selbst Wert ist. Danke Alemannia, das man diese Art von Botschaften immer wieder über Dritte hört statt von euch selbst. „Jahrelanges Vertrauen kann in wenigen Sekunden zerstört werden“, so ein alter weiser Spruch. Und ihr bestätigt es uns immer wieder das ihr nichts, aber auch absolut garnichts dazu lernt. Ich war nun gestern Abend schon so weit das ich nicht mehr einen Cent in den Verein stecke bis nicht die Schuldigen aus dem Aufsichtrat zur Kasse gebeten werden, denn die haben maßgeblich ja zum Untergang der Alemannia beigetragen. Auch meine Mitgliedschaft hatte ich innerlich schon gekündigt, und zwar solange bis wirklich ein Neuanfang und interne Reinigung erfolgt ist und alle alten Zöpfe aus ihren jeweiligen Positionen entfernt sind!

 

 

Ob ich das wirklich so in der Tat umsetzte werde, ob ich wirklich mir noch die Bayern Tickets holen werde, steht für mich noch in den Sternen. Solange da rumgewurschelt wird und die Öffentlichkeitsarbeit zum Fan und zahlenden Kunden mit Füssen getreten wird, bin ich irgendwo im Moment nicht bereit weiter in Vorleistung zu gehen. Es würde ja mal guttun wenn auf der Alemannia Webseite ein aktueller Rettungsstand virtualisiert wird, wo jeder sehen kann wie es denn um die Rettung steht in Sachen Spenden. Aber nicht mal das bekommt man hin. Es ist einfach nur enttäuschend….mal sehen wann bei mir wieder der Punkt kommt „scheiss drauf, die neue Dauerkarte wird geholt“. Ich kenn mich….das Alemannia Herz wird trotz allem wieder schwach werden!

 

Update um 12 Uhr Mittags: Alemannia hat reagiert via Facebook. Immerhin etwas.

[notice]Hallo Freunde und Fans hier bei Facebook.
Wir können euren Unmut über die Entscheidung bzgl. der Dauerkarten mehr als nur verstehen!
Leider sind wir vom Insolvenzrecht her formal gezwungen, die Dauerkarten in allen Public-, Business- und auch Logenbereichen im System vorerst zu sperren. Da wir selbst am besten wissen, wie wichtig uns unsere Fans sind, haben wir folgende Lösung für die restlichen Rückrundenspiele: Jeder Dauerkartenkunde kann seine Karte im Public-Bereich zeitnah wieder freischalten lassen (genaues Datum teilen wir euch mit) und kann so mit seiner Saisonkarte die restlichen Ligaheimspiele weiterhin verfolgen. Jedem Fan bleibt es selbst überlassen, ob er einen „RETTUNGS-Beitrag“ zahlt oder nicht. Somit bleibt eigentlich alles beim Alten und wir hoffen auch weiterhin auf eure Unterstützung!
Euer Alemannia Facebook-Team[/notice]

2 Pings

Kommentare sind deaktiviert.