«

»

Nov 12 2012

Kartoffelkaefer

Alemannia – Die große Suche nach der Heimstärke

Und wieder gab es eine Heimpleite zuhause gegen den Aufsteiger FC Halle. Mit 0:3 wurden unsere schwarzgelben abgebürstet nachdem es lange so ausgesehen hatte als würde es doch nochmal klappen mit einem Heimsieg. Aber wie stets zuvor konnte man die eigenen Chancen nicht verwerten, Marcel Heller erwies sich erneut als „Chancentod“, Seyi Olajengbesi köpfte knapp am Pfosten vorbei den wiederum Robert Leipertz kurz nach Wiederanpfiff traf. Glück hatte man als ein Kopfball auf der eigenen Linie geklärt wurde. Auch wenn Alemannia optisch die aktivere Mannschaft war, durch die dichtgestaffelte Abwehr des FC Halle gab es selten ein Durchkommen, der ruhende Ball war meist der gefährlichere. Nach 54. Minuten geschah dann das was man bereits seit längeren kennt auf dem Tivoli. Der erste schwere Patzer durch Sascha Herröder wurde zur Steilvorlage und Alemannia lag mit 0:1 zurück. Der Gast spielte nun munter mit und drückte auf das 0:2, während Alemannia wiederum hilflos agierte und die Bälle im Angriff verstolperte. Auf den Rängen im Gästeblock gab es unschöne Szenen, und Albert Streit verlor irgendwann auch die Geduld. Nachdem er bereits in der ersten Hälfte verwarnt wurde, entlud sich nach einem kleineren Foulspiel sein ganzer Frust.

 

Ob es nun Handspiel gewesen ist oder die anschließende Meckerei, Albert übertrieb es und wurde konsequenterweise mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Aber auch da ließ er sich nicht beruhigen und hatte den unweigerlichen Drang diese Szene noch ausführlich mit dem Schiri zu diskutieren. Mit nur noch 10 Mann versuchte Alemannia weiterhin ihr Heil in der Offensive. Timmy Thiele vergab aus guter Position den Ausgleich, die Defensive wurde aufgelöst. Nach einem geklärten Ball an der Außenlinie, der zur Vorlage des Konters vom FC Halle wurde, machten die Gäste in Überzahl das 0:2. Zuvor konnte Robert Wilschrey, der sein erstes Profispiel absolvierte in dieser Saison, zuvor das Gegentor noch verhindern. Nach einer weiteren Ecke für unsere schwarzgelben wurden man wieder klassisch ausgekontert so das man kurz vor dem Abpfiff sogar noch das 0:3 kassierte. Damit erlebten die knapp 11.000 Zuschauer wieder eine Heimpleite und Alemannia bleibt nun auf einem Abstiegsrang stecken. Zuhause ist einfach der Knoten im Kopf, man hat anscheinend auf dem heimischen Tivoli die größeren Komplexe als der Gegner. So ist es von Heimspiel zu Heimspiel immer wieder dasselbe Strickmuster wie man die Punkte durch eigene Patzer und „Chancen liegen lassen“ verschenkt. Finanziell und sportlich liegt Alemannia nun am Boden, und man hat irgendwie zurzeit keinerlei Hoffnung wie man sportlich wie auch finanziell wieder auf die Beine kommt. Alemannia Trostlos 2012. Die Parallelen aus der Vorsaison sind unverkennbar. Es sind bittere Zeiten für jeden Alemannia Fan, wo man doch so hoffnungsvoll in die Saison gestartet ist.

 

Alemannia Aachen:
Melka, Baumgärtel, Schwertfeger, Olajengbesi, Herröder, Kefkir (46. Thiele), Streit, Leipertz, Müller, Heller (70. Borg), Weber (28. Wilschrey)

Tore:
0:1 Preuß (54.), 0:2 Lindenhahn (88.), 0:3 Mast (90.)

Zuschauer: 10.953

Bes. Vork.: Gelb-Rot Albert Streit (Aachen,  75. Min)

1 Ping

Kommentare sind deaktiviert.