«

»

Jul 29 2012

Kartoffelkaefer

UnSTREITbar – Alemannia´s Heimpremiere endet mit 3:2

 

Alemannia gestaltete die Heimpremiere erfolgreich. Mit einem, zugegebenermaßen, knappen 3:2 am Schluss konnte man Wacker Burghausen besiegen und im ersten Heimspiel in der Drittenliga gleich den ersten Dreier einsacken. Wacker Burghausen stemmte sich mit aller Macht gegen die Niederlage, die eigentlich doch etwas höher hätte ausfallen können. Leider war die Alemannia Abwehr zweimal „indisponiert“ und ermöglichte so die Gegentore nach Marke „Eiertore“ oder anders ausgedrückt. Wieder mal total unnötige Gegentore. Aber egal, die Mannen von Ralf Aussen zeigten zwar nicht stärkstes Spiel, aber dafür sah man das sie kurz einknickten und sofort wieder den Hebel umschalten konnten. Der Wille ist da, und das ist eigentlich auch das wichtigste. Vor einer beeindruckenden Kulisse von 15.552 Zuschauern, auch wenn die Anzeigetafel meinte es wären nur 15 gewesen, war die Stimmung fast besser als in der gesamten Vorsasion in der zweiten Liga. Die Alemannia Fans stehen wieder wie eine Wand hinter ihre Mannschaft. Zu hoffen ist natürlich das sie dies auch tut wenn es mal weniger gut läuft.

 

Ich muss ja zugeben, selten habe ich einem ersten Heimspiel so entgegen gefiebert wie diese Saison. Komisch, aber vieleicht liegt es an der neuen Euphorie die die Alemannia rund um den Tivoli wieder entfacht hat nach dem bitteren Abstieg. Ralf Aussem und Uwe Scherr haben aus dem Nichts eine Mannschaft zusammengestellt die wieder Spaß macht. Allen voran die 7 Akeure die nach dem Abstieg geblieben sind, bilden nun das Gerüst der neuen Alemannia. Das noch nicht alles perfekt funktioniert konnte man nicht nur in Bielefeld sehen im ersten Spiel (1:1), sondern auch gestern gegen die Wackeren aus Burghausen. Persönlich hatte ich ja auch mit einem satten 4:0 spekuliert, aber die Burghausener kamen alles andere als Defensiv daher. Zuerst aber gab es zwei personelle Wechsel in der Aufstellung. Thomas Stehle, die Axt, fiel mit einem Virus aus und auch Aimen Demai wurde nach seiner Knieblessur nicht rechtzeitig fit. Neben Sascha Herröder, Michael Melka und Freddy Borg, der nun kommende Woche wieder eine Option im Kader werden soll, blieb die Ausfallliste überaschaubar.

 

Nach verhaltenen Beginn stockte den Alemannia Fans kurz der Atem. Anders als erwartet war der Gast aus Burghausen nicht nur in der Defensive zu finden, sondern startete auch gleich mal nach vorne. Fabien Baumgärtel verlor seinen Gegenspieler aus den Augen und Marco Holz kam über rechts frei auf Keeper Tim Krumpen zum Abschluss. Doch unser Keeper konnte den Ball mit einer guten Parade entschärfen. Alemannia hatte zwar das optische Übergewicht, kam aber durch den Abwehrriegel der Burghausener nicht durch. Andersrum war auch für Burghausen spätestens Schluss am am Aachener 16m Raum. So beharkte man sich hauptsächlich im Mittelfeld wo der letzte Pass nicht ankam. Den schönsten Angriff über rechts durch Marcel Heller, der den Ball vor dem Burghausener Tor flankte, konnte am langen Pfosten Sascha Rösler nicht verwerten. Eine schöne Kombination über Kefkir und Timmy Thiele, der den Ball zu

Men of the Match: Albert Streit erzielte zwei Tore

Albert Streit spielte, sollte für die Führung sorgen. Aus knapp 20m zirkelte Albert Streit den Ball über René Vollath hinweg zum 1:0 ins Netz. Statt Sicherheit kam nun Burghausen stärker auf, die sich kurz schüttelten und sich dann kurzzeitig am Aachener Strafraum festbissen. Binnen zwei Minuten holten sie 5 Eckstösse heraus, und jeder einzelne war nicht gerade ungefährlich. Da hatte die Alemannia Abwehr schon ordentlich zu tun den Ball zu klären in Sachen Lufthoheit. Nachdem man die brenzlige Phase schadlos überstand stemmte man sich nun dagegen und sorgte mit eigenen schnellen Vorstößen für Entlastung. Das Alemannia auch mit dem ruhenden Ball zum Erfolg kommt (Gott wie hat man das lange vermisst) zeigte wiederrum unser Kampitän Albert Streit. Aus 20m zirkelte er den Ball, Marke Tor des Monats, unhaltbar ins obere Eck zum 2:0. Da konnte auch Gästekeeper René Vollath nur staunend zuschauen. Mit einem kompfortabelen Vorsprung ging es in die Halbzeit, dank der besseren effiziens die Alemannia an den Tag legte.

 

Kurz nach der Pause hatte Sascha Rösler das 3:0 auf dem Fuß, aber in Bedrängnis konnte er den Ball nicht verwerten. Wacker Burghausen spielte nun stark auf und holte sich Ecke auf Ecke, insgesamt kamen sie am Schluss auf 17 (!) Stück. Aus der zwölften Ecke resultiere dann auch der Anschlusstreffer nach gut einer Stunde. Zuerst kam Aupperle frei zum Kopfball, den Tim Krumpen noch gerade abwehren konnte, aber den zweiten Kopfball von Josef Cinar zappelte dann entgültig zum 2:1 im Aachener Netz. Nun wankte unsere schwarzgelben etwas denn Burghausen witterte nun Morgenluft und übernahm die Initiative. Nun versuchte es Alemannia mit Konterspiel von denen nun einige zu beobachten waren nachdem der Gast sehr offensiv wurde. In der 80 MInute saß dann ein Konter, nach feinem Zuspiel von Timmy Thiele auf Oguzhan Kefkir stand dieser frei vor dem Tor und versenkte den Ball zum 3:1. Der Kuchen war nun gegessen, die Fans feierten auf den Rängen. Burghausen steckte aber nicht auf sondern spielte weiter nach vorne, während unsere schwarzgelben aus der Abwehr heraus konterten. So kam auch Timmy Thiele zu seinem Treffer, der aber wegen Abseits nicht anerkannt wurde. In der Nachspielzeit zeigte sich unsere Abwehr leider etwas nachlässig, Marcel Heller vertändelte den Ball, die Abwehr guckte zu und Marcel Holz war zur Stelle und erzielte das 3:2, wobei auch Tim Krumpen hier etwas unglücklich aussah. Dann aber war der Drops gelutscht und Alemannia feierte den ersten wichtigen Heimsieg mit einem Erfolg. Das es am Ende nochmal knapp wurde soll nicht darüber hinwegtäuschen das unsere schwarzgelben auch höher hätten gewinnen können. Aber die Effizienz wurde heute ziemlich gut ausgereizt 😉 Bereits am Freitagabend geht es mit dem zweiten Heimspiel weiter gegen die Borussia Dortmund II. Auch die Zweitvertretung des deutschen Meisters und Pokalssiegers hat sich als Aufsteiger in der Drittenliga ziemlich schnell eingewöhnt. Kein leichter Brocken der da auf unsere Alemannia wartet.

 

Auch die paar Burghausener Fans machten guten Support

Kleines Ärgernis am Rande, wie schon gegen den 1. FC Köln mussten auch diesmal eine große Anzahl von Fans dem Anpfiff fernbleiben da sie noch in der Schlange an den Ticketschaltern standen. Trotz des Gelöbnis es besser zu machen, mehr Ticketschalter zu öffnen, kam es wieder zu langen Abfertigungen. Da muss Alemannia trotz Dritterliga nochmal nachlegen. Auch der neue Sicherheitsdienst von unserem Trikotsponsor Geller Sicherheitstechnik sollte sich etwas zurücknehmen. Denn als wir in unserem Block ankamen wurden wir aufgefordert unsere Plätze einzunehmen! Wir sind doch hier nicht im Kino (!), auch wenn selbiges am Abend stattfand (Open Air Kino Tivoli). Und zu guter letzt gab es auch wieder nachfragen zu meiner Kamera. Der gute Mann kann natürlich nichts dafür wenn er Order hat große Kameras nicht reinzulassen. Aber da ich diese schon seit jeher mitnehme sollte es eine Regelung geben die Eindeutig ist und kommuniziert wird. Das ist dann für beiden Seiten besser.

 

Alemannia Aachen: Krumpen, Baumgärtel (67. Andersen), Schwertfeger, Erb, Olajengbesi, Brauer, Kefkir, Streit, Rösler (71. Marquet), Heller, Thiele (84. Pozder)

Tore:
1:0 Streit (25.), 2:0 Streit (39.), 2:1 Cinar (61.), 3:1 Kefkir (79.), 3:2 Holz (92.)

Zuschauer: 15.552

 

Bilder vom Spiel gibt es unter diesem Link.

 

Kleines Video von der beeindruckenden Stimmung auf dem Tivoli.