Jul 15 2012

Alemannia Saisoneröffnung 2012/2013

 

Überpünktlich waren wir da, und das im strömenden Regen. Der Wettergott meinte es zuerst nicht gut mit den Alemannia Fans, die sich schon weit vor dem Startschuss um 12 Uhr am Tivoli Vorplatz versammelten. Hauptsächlich waren die allermeisten zuerst gekommen um sich an den Ticket-Schaltern anzustellen für die begehrte DFB-Pokal Karte gegen Borussia Mönchengladbach. Da die Schlangen an den beiden Kassen aber schon lang und länger wurden, ging es erstmal in die wesentlich kleinere Schlange für die Autogrammkarten. Aber auch hier es Warten, warten, warten…denn zuerst dürften die Behinderten zu den Alemannia Spielern um sich die Autogramme zu sichern. Mit knapp 45 Minuten Verspätung ging es dann endlich vorwärts und unter das Tribünendach, wo es endlich trocken war. Natürlich lachte der Wettergott uns aus und pünktlich schien doch mal kurz die Sonne hervor. Während unser Stadionsprecher Robert Mohnen die Saisoneröffnung offiziell eröffnete auf der Showbühne, bekamen das die meisten schon garnicht mehr mit. Draussen an den Ticketschaltern wanderten für die Dauerkartenbesitzer die DFB Pokalkarten über den Tresen.

 

Für die kleinen Alemannia Fans fielen die meisten Events zunächst sprichwörtlich ins Wasser. Trotzdem sollten sie bei den Autogrammen nicht zu kurz kommen. Für die meisten neuen jungen Spieler war dies selbst auch ein Erlebnis, das sie nun so „heiss“ begehrt sind. Selbst die älteren Spieler waren von den Ansturm überrascht und schrieben Autogramme was das Zeug hielt. Ob auf Bälle, Arme, Trikots oder Sitzschalen, überall fand ihre Autogramm Platz. Die Autogrammkarten gingen Weg wie warme Semmeln, und man muss sagen das sie diesmal wieder sehr schick gestaltet wurden. Im Vordergrung der Spieler, im Hintergrund die dezent gehaltenen Fans. Über 17.000 Alemannia Fans verteilten sich über den Tag auf dem Tivoli Vorplatz. Im Nachmittag hatte dann auch der Wettergott ein einsehen und ließ die Sonne zeitweise erstrahlen. Man konnte es an allen Ecken und Enden spüren rund um den Tivoli. Die Euphorie ist ungebrochen, und das trotz des Abstiegs in die 3. Bundesliga. Als man im Mai kurz nach dem Spielende in München ohne Spieler, Trainer, Sportdirektor dastand war der Scherbenhaufen riesengroß. Wie und wo sollte es weitergehen? Neu Sportdirektor Uwe Scherr und Trainer Ralf Aussem haben eine neue Alemannia erschaffen, und diese macht endlich wieder Lust und Hoffnung. Auch die Spieler waren locker drauf, auf die Frage wieviel Tore denn Timmy Thiele machen würde in der Saison antwortete Deniz Pozder „23“. Der Ansturm war der Fans war so gewaltig das man im Nachmittag nochmal eine Autogrammstunde einlegte. Unermüdlich und immer mit einem Lächeln erfüllte man die Wünsche, das verdient Respekt in meinen Augen. Auch wenn es Selbstverständlich ist, so ist das bei vielen Klubs noch lange nicht selbstverständlich.

 

Ein bisschen ärgerlich war das einige der „Ordner“ wieder einmal meinten sie wären die „Sheriffs“ im Tivoli. Hatte man gerade den letzten Spieler passiert wurde man schon betont hinaus verwiesen. Aber das kennen wir ja schon, was soll man sich darüber aufregen. Auf dem Vorplatz stellten sich später die Spieler vor, das Trainerteam wurde nach den Aussichten befragt zur kommenden Saison, und die Showeinlagen durften natürlich auch nicht fehlen. Für Speis und Getrank war bestens gesorgt, durch das weitläufige Umfeld kam es selten zu Staus an den einzelnen Stationen. Irgendwann stellte auch ich mich an dem Ticketschalter an und eine halbe Stunde später hatte ich meine Gladbach Tickets in der Hand. Hätte man Mittags ein paar mehr Kassen geöffnet bei dem zu erwartenen Ansturm, es wären schneller alle bedient worden. Aber so ging es ja auch, und über den Tag verteilt waren rund 5.000 Pokaltickets über den Tisch gewandert. Um 17 Uhr stellte sich die Mannnschaft dann noch einmal komplett auf der Showbühne vor und mit musikalischen „I will survivial“ war die Saisoneröffnung dann offiziell beendet. Während die Spieler weiter fleißig für Autogramme und Fotos zur Verfügung standen traten auf dem Kunstrasenplatz die Alemannia Traditionsmannschaft gegen eine Fan-Auswahl an. Die Alt-Alemannen gewannen schließlich 7:2. Auf dem Vorplatz wurde das Freibier ausgeschüttet und Petrus öffnete wieder seine Schleusen im Himmel. Trotzdem war es ein kurzweiliger Tag, und keiner ging gefrustet nach Hause bei den Wetterkapriolen. Man freut sich nun auf Freitag, wenn es in Bielefeld endlich wieder losgeht und die Mission Wiederaufstieg anlaufen wird.

 

Einige Bilder von der Saisoneröffnung