«

»

Feb 12 2012

Kartoffelkaefer

Alemannia – Ein Punkt im (Fr)Osten der Republik

Im Frostkeller des Stadions der Freundschaft erkämpfte sich unsere Alemannia ein mühsames 1:1. Schade, es wäre mehr drin gewesen aber genauso wäre eine Niederlage drin gewesen. Wenn unsere schwarzgelben in den Osten reisen kommt meist nichts gutes dabei heraus. Diesmal aber reichte es wenigstens zu einem, vielleicht, wertvollen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. Dabei hätte man Energie Cottbus mit in den Kreis der Auserwählten ziehen können. Kurz nach der Pause köpfte Tobias Feisthammel nach einem Freistoss von Timo Achenbach zum 0:1, Benny Auer hatte wenig später gar das 0:2 auf seinem Scheitel liegen aber köpfte vorbei. Im direkten Gegenzug machte Energies Möhrle mit seinem Kopf das 1:1. Trotz leichter Überlegenheit des Gastgebers gelang kein Tor mehr, was bei den Platzverhältnissen auch nicht so einfach war. Letztendlich gab es die verdiente Punkteteilung die aber keinem von beiden so richtig etwas nutzt.

Kevin Kratz

Ohne Superstar Albert Streit musste die Alemannia in der Lausitz antreten, ihm plagte ein Magen-Darm Virus. Auch Aimen Demai war nach seiner fünften Gelben Karte nicht mit dabei. So musste Coach Friedhelm Funkel umstellen und brachte mit Kevin Kratz, der neben Bas Sibum im denfensiven Mittelfeld auflief, und  Shervin Radjabali-Fardi zwei frische Spieler. Die Vorzeichen waren bei knapp -10 Grad klar gezogen. Alemannia kam mit fünf niederlagenlosen Spielen angerückt während die Lausitzer zuhause ebenfalls fünfmal in Folge nicht mehr gewinnen konnten. Eine weitere Niederlage würde sie in den Abstiegsstrudel reißen. So machten sie auch in den Anfangsminuten das Spiel während unsere schwarzgelben auf schweren Geläuf die Defensive Ordnung hielt. Kleinere Torszenen für Cottbus erwiederte Alemannia fast mit dem 0:1 nach zwanzig Minuten, wobei Cottbus Spieler Ziebig den Ball beinahe ins eigene Tor beförderte. Energie machte zwar weiter das Spiel aber lief ebenso weiter kopflos gegen die schwarzgelbe Wand an. Großes Risiko wollte niemand gehen bei dem hart gefrorenen Boden. So ging es dann auch gemächlich in die Halbzeitpause.

Tobias Feisthammel

Nach der Pause kam mit viel Energie die Lausitzer aus der Kabine und hatten sogleich eine Doppelchance, die unser Keeper Boy Waterman aber zunichte machte. Die schwarzgelben blieben Standhaft und schlugen eiskalt zu. Eine Freistossflanke von Timo Achenbach köpfte der aufgerückte Tobias Feisthammel wuchtig ins Netz zum 0:1. Die Vorzeichen waren nun gedreht denn Alemannia blieb nun weiter am Drücker während Energie heftig wankte. Kurz nach der Führung hätte Torjäger Benny Auer die Vorentscheidung herbeiführen können, doch sein Kopfball ging knapp am Tor vorbei. Das wurde bitter bestraft, denn nach einer Ecke war die Alemannia Zuteilung vor dem eigenen Tor wiedermal nicht zum besten bestellt. So konnte Möhrle den Ball zum 1:1 per Kopf versenken. Energie hatte nun wieder mehr vom Spiel und drückte gewaltig auf das 2:1. So mussten unsere schwarzgelben einige heikle Situationen überstehen bis schließlich auch Cottbus sich mit dem Unentschieden begnügen musste. Die zweite Hälfte war deutlich ruppiger und es hagelte eine Reihe von Gelben Karten. Doch unter dem Strich kam nur ein 1:1 heraus das so richtig keinem nützt. Durch die Spielabsage in Aue kletterte Alemannia auf Rang 13. in der Tabelle. Zum Karneval besucht nun der Tabellenletzte Hansa Rostock unsere schwarzgelben, dort kann es nur heissen die drei Punkte zu Hause zu behalten. Laut Transfermarkt.de sind zur Zeit zwei Gastspieler im Training, die kenianischen Nationalspieler Kevin Kimani (22) und Kevin Oliech-Opiyo (25) von Mathare United.