«

»

Jan 09 2012

Kartoffelkaefer

Alemannia unterliegt im Finale des Essener Hallencup

Unsere schwarzgelben zogen diesmal in der Essener Gruga-Halle den kürzeren im Finale gegen den MSV Duisburg. Am Ende hieß es 3:4 und die letzte Minute wurde nochmal hektisch. Zuerst nahm Alemannia den Torwart vom Feld um mit sechs Feldspielern den Ausgleich noch zu erzielen. Doch dies sieht das Reglement nicht vor so das der sechste Spieler, Daniel Engelbrecht, mit einer gelben Karte bedacht wurde und nebenbei noch unötige Zeit verstrich. Danach gab es noch eine kleine Rudelbildung mit und um Alper Uludag so das der Schlussppfiff im Jubel der Duisburger unterging. Mit 3:4 unterlag man den Zebras aus Duisburg die im Finale einen Tacken besser waren als unsere schwarzgelben. Marco Stiepermann düfte sich, neben zehn weiteren Spielern, den Titel des besten Torschützen für sich beanspruchen mit drei Toren.

Gruppe A: RW Essen – Alemannia 2:5
Gegen den Lokalmatador und ewigen Rivalen Rot Weiß Essen ließ die Alemannia nichts anbrennen. Die Rot Weißen standen schon unter dem Druck des „Siegen müssens“, nachdem man das erste Spiel gegen Arminia Bielefeld mit 1:4 verlor. Doch die Alemannia spielte konzentriert und konnte den frühen Rückstand schnell wett machen durch Aimen Demai. Ein verwandelten 9m durch Marco Stiepermann brachte die Alemannia dann zur 1:2 Pausenführung. Nach dem Wechsel ging es Rappzapp, Fardi und Daniel Engelbrecht sorgten schnell für ein 1:4. Den Schlusspunkt setzte wieder Aimen Demai mit seinem zweiten Tor zum 2:5 Endstand. Damit war der Ausrichter des Hallencup bereits in der Vorrunde raus während Alemannia schon im Halbfinale stand nach einem Spiel.

Gruppe A: Alemannia – Arminia Bielefeld 0:2
Im Spiel um Platz 1 behielten die Arminen die besseren Nerven. Beide Mannschaften agierten zunächst mit angezogener Handbremse und es schien als wollte man sich für die Halbfinal Spiele schonen. Doch Arminia hatte bei den wenigen Möglichkeiten das quentchen Glück und ging in Führung. Unsere schwarzgelben taten sich weiterhin schwer und nur halbherzig nahm man den Kampf auf. Nach dem 0:2 schien der Kuchen gegessen zu sein bis es wieder einen 9m gab für unsere Alemannia. Marco Stiepermann trat wieder an und verschoss diesmal vom Punkt aus. Schade, so wäre es nochmal spannend geworden und das Spiel plätscherte bis zum Ende dahin. Als Gruppenzweiter schloss man somit die Gruppenphase ab.

Halbfinale: Alemannia – Fortuna Düsseldorf 3:1
Im Halbfinale traf man auf dem Favoriten Fortuna Düsseldorf die in der Gruppe B zwei gute Spiele ablieferten. Mit einem 5:3 Sieg gegen Oberhausen und einem 4:4 gegen Duisburg sorgte man mit für den besten Hallenkick der auf dem Kleinfeld geboten wurde. Doch gegen unsere schwarzgelben taten sich die Fortunen schwer. Nach dem glücklichen Führungstreffer erzielte Manuel Junglas den verdienten Ausgleich. Nach einem dreifach Wechsel an der Bande überraschte man die Fortunen und Andreas Korte markierte das 2:1. Der Weg ins Finale schien geebnet da Fortuna nur noch selten gefährlich vor dem Alemannia Tor aufkreuzte. Den Schlusspunkt setzte Marco Stiepermann mit einem fuminanten Schuss nach einer Ablage von Timo Achenbach. Unter der Latte schlug der Ball wuchtig ein zum 3:1 Endstand. Wieder einmal hatte die Alemannia das Finale erreicht nach dem Frankfurter Licher Hessen-Cup.

Finale: MSV Duisburg – Alemannia 4:3
Im Finale gingen beide Teams es ruhig an ehe die Zebras mit etwas Glück in Führung gingen. Die schnelle Führung konnte aber Marco Stiepermann ausgleichen zum 1:1. Doch nur kurze Zeit später lag man wieder in Rückstand gegen die Zebras. Und diese bauten die Führung kurz vor der Halbzeit auf 3:1 aus, so das nun ihr Weg zum Hallencup Titel geebnet schien. Alemannia kam nur schwer in die Gänge und agierte zu überhastet vor dem MSV Tor. Nach dem Seitenwechsel verkürzte Alper Uludag zum 3:2 und es wurde wieder spannend. Doch auf dem Weg zum Ausgleich vertändelte man den Ball den der MSV dankbar aufnahm und seinerseits zum 4:2 vollende. Daniel Engelbrecht brachte mit einem herrlichen Schuss ins lange obere Eck die Alemannia wieder auf 4:3 heran. Doch die letzten Minuten wurden dann hektisch durch kleine Nicklichkeiten an dem auch Alper Uludag immer wieder beteiligt war. Als die letzte Minute anbrach ging Torwart Flekken vom Feld und Daniel Engelbrecht kam als sechster Feldspieler. Doch der Schiedsrichter unterbrach die eifrigen Alemannen und zeigte dem verwunderten Daniel Engelbrecht die gelbe Karte. Denn das Hallentunier Reglement sah nicht vor das man wie im Eishockey den Torwart rausnehmen durfte. Nachdem die schwarzgelben sich beschwerten und diskutierten vergaß man wohl die wenige Zeit die noch blieb. Die nutzte dann Alper Uludag wiederum um sich im Kleinklein Trikotzupfen eine kleine Rangelei zu liefern. Die kleine Rudelbildung die entstand wurde schnell beendet mit dem Schlusspfiff des Spiels. Mit einer knappen 4:3 Niederlage mussten sich unsere schwarzgelben mit dem zweiten Platz begnügen, der nun auch so schlecht nicht ist. Marco Stiepermann durfte sich neben zehn anderen Spielern die Krone des besten Tunier Torschützen aufsetzen (drei Tore).

Für die Alemannia geht es am Freitag auf dem heimischen Tivoli weiter wenn man sich zum Testspiel gegen den 1. FC Köln trifft. Am Sonntag reist man dann ins Trainingslager nach Side (Türkei) um sich auf die Rückrunde vorzubereiten. Dort soll der letzte Feinschliff unter Coach Friedhelm Funkel geholt werden um das Unternehmen Klassenerhalt frühzeitig zu sichern.

Spiele im Überlick des „Schau-ins-Land Derby Cup“ in der Gruga-Halle Essen

Gruppe A
RW Essen – Arminia Bielfeld 1:4
RW Essen – Alemannia 2:5
Alemannia – Arminia Bielefeld 0:2

1. Arminia Bielefeld 6:1 6
2. Alemannia 5:4 3
3. RW Essen 3:9 0

Gruppe B
RW Oberhausen – MSV Duisburg 3:5
RW Oberhausen – Fortuna Düsseldorf 0:3
Fortuna Düsseldorf – MSV Duisburg 4:4

1. Fortuna Düsseldorf 7:4 4
2. MSV Duisburg 9:7 4
3. RW Oberhausen 3:8 0

Halbfinale:
Arminia Bielefeld – MSV Duisburg 1:3
Alemannia – Fortuna Düsseldorf 3:1

Spiel um Platz 3:
Arminia Bielefeld – Fortuna Düsseldorf 3:9

Finale:
MSV Duisburg – Alemannia 4:3

2 Kommentare

  1. detlef terporten

    wenn ich bedenke wieviel arme menschen es in der stadt aachen gibt, wieviele soziale brennppunkte, und wenn ich dann noch sehe wieviel schulden die stadt aachen hat und dann höre das die stadt aachen dieser gurkentruppe über 18 millionen euro in den rachen schieben will kann ich nur noch zwei dinge sagen : ich kann gar nicht soviel eassen wie ich kotzen möchte, und, hängt den stadtrat am höchsten baum auf den es in aachen gibt !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! noch fragen ????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? KOTZ

    1. Kartoffelkaefer
      Kartoffelkaefer

      Bei allen Verständnis über deinen Ärger, aber man sollte schon Sachlich bleiben. Die Stadt stellt der Alemannia Kredite zur Verfügung die sie zu besseren Konditionen bekommt. Darunter leiden weder Kindergärten, noch soziale Brennpunkte. Wäre die Alemannia insolvent gegangen, dann hätte es der Stadt eine menge gekostet und ich hätte mit dir gekotzt.

Kommentare sind deaktiviert.