Nov 30 2011

Abriss alter Tivoli (5)

Abriss der Flutlichtmasten

Der alte Tivoli verliert immer mehr seine Identität. Schon seit Wochen schreiten die Abrissarbeiten voran, nachdem die Tribünen abgerissen wurden und die Wälle blank liegen erinnerten nur noch die markanten Flutlichtmasten an die einstige Kultstätte. Nun gehen auch die letzten Details verloren, am Montag wurden am Würselener Wall die beiden Flutlichtmasten abgerissen. Auf dem Aachener Wall stehen noch die beiden letzten verbliebenen Flutlichmasten, aber die Frage nach der Zeit stellt sich kaum noch. Auch für sie wird bald das Ende kommen. Zumindest ein Flutlichtmast soll “gerettet” werden und irgendwo und irgendwann in den Alemannia Derivaten aufgenommen werden. Am 28. August 1957 wurden die Flutlichtmasten in Betrieb genommen beim Einweihungsspiel gegen den Espanyol Barcelona. Sie waren damals die modernsten Flutlichmasten in ganz Europa. Nach 54 Jahren haben sie ausgedient, und könnten ein ganzes Buch schreiben was sie erlebt haben in dieser Zeit. Aufstiege, Abstiege, heroische Siege und Niederlagen, Fans die wie Trauben an ihr hingen während den Spielen. All das hielten sie klaglos aus und machten nur einmal schlapp in all den Jahren. In der Regionalliga West Saison 1998/1999 fiel kurz vor Spielbeginn gegen Bayer Leverkusen II die Flutlichtanlage aus, so das es zum verspäteten Anpfiff kam. Es war der einzige Fauxpass den man sich erlaubte. Nun sind sie Geschichte, wie der gesamte alte Tivoli. Bis auf dem Würselener Wall wird bald nichts mehr an ihm erinnern. Auf dem Gelände sollen künftig eine Wohnsiedlung, Wohn- und Geschäftshäuser sowie ein großer Supermarkt entstehen. Auf den Resten des Würselener Walls, der immerhin erhalten bleiben wird, können zukünftige Hausbesitzer ihr neues Heim als Hanglage bauen. Angedacht ist das die früheren Seitenlinien, Mittellinien und Torauslinien als Straßen dienen und entsprechende Namen verpasst bekommen. So wird man immer noch ersehen können wo der einstige Tivoli mal gestanden hat. In wie weit das aber letztendlich realisiert wird, das wird man in einem Jahr sehen. Jedenfalls ist im Frühjahr 2012 Schluss am alten Tivoli. Dann wird an der alten Stelle neues entstehen und zumindest die älteren Fans unter uns wehmütig darauf zurückblicken.

 

 

 

 

 

 

10 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

    • Stef on 13. Dezember 2011 at 12:15

    Schade… 🙁 🙁 🙁 Oh wie wär das wunderschön…..

    • Rainman on 3. Dezember 2011 at 18:45

    Von wegen einer wird verwahrt! Der letzte ist auch völlig hinüber…

    1. So hieß es von offizieller Seite und von einem Bauarbeiter mit wir sprachen. Warum man sich anders entschieden hat…keine Ahnung. Allerdings sahen die Masten auch sehr bescheiden aus, vielleicht hat man sich deshalb dagegen entschieden.

        • Flutlichtmast on 9. Dezember 2011 at 00:03

        Offizielle Seite = Hausmeister Krause? Es war schon seit Wochen klar, dass keiner erhalten bleibt. Denn: Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld…

        1. Sofern du nicht im AR sitzt stimmt deine Aussage nicht. Den es war so geplant. Ist mir aber mittlerweile auch egal, ich freue mich für dich das du recht hattest 🙂

            • Flutlichtmast on 9. Dezember 2011 at 00:36

            Nein, ich sitze nicht im AR. Geplant war es. Von welcher Entscheidungsebene sei dahingestellt. Zu freuen gibt es da für mich nichts, da die Erhaltung eines Mastes schön gewesen wäre. Allerdings war der Zustand der Masten, wie du auch schriebst, suboptimal.

    • Flutlichtmast on 3. Dezember 2011 at 00:12

    Und jetzt liegen alle vier. Zu erhalten ist da leider nichts mehr.

  1. Oh mein Gott 🙁

  2. Respekt Dirk, ich habe vor dem Heimspiel gegen Duisburg auch Bilder gemacht. Ich habe da immernoch Pippi bei inne Augen

    • EskiMoritz on 1. Dezember 2011 at 10:55

    Heul! 🙁

Kommentare sind deaktiviert.