Aug 31 2011

Alemannia stellt sich neu auf – Neuzugänge auf Probe

Ich wiederhole es gerne. Die Tabelle lügt nicht und weist unsere Alemannia als potenziellen Abstiegskandidaten aus. 1-8 Tore bei zwei mickrigen Pünktchen auf der Habenseite verdeutlichen die Schwächen schwarz auf gelb. Im Sturm ist der Wurm drin, weder Benny Auer noch Marco Stiepermann oder Sergiu Radu treffen das eckige wo das Runde rein muss. Die dahinterliegenden Offensiven Spieler im Mittelfeld haben ebenfalls ihre Zielgenauigkeit in der Sommerpause gelassen. Einzig ein Abwehrspieler (Tobias Feisthammel) konnte das erste Saisontor erzielen, und das auch noch auswärts (1:3 Niederlage bei St.Pauli). Schon in der Vorbreitung zur neuen Saison konnte man die vermeintlichen Schwächen sehen, aber wer gibt schon was großes auf Testspiele? Das dies sich in der Liga fortführte war dann doch für einige Herren in der Alemannia Chef-Etage überraschend. Das was letzte Saison noch exellent funktionierte stellte sich diese Saison nicht einmal einsatzweise ein. Lag es wirklich an dem Verkauf von Zoltan Stieber und Marco Höger, und dem Abgang von Tolgay Arslan? Die Alemannia Experten aller Orts streiten trefflich darüber. Vergessen darf man aber nicht das mit den Neuverpflichtungen auch eine neue taktische Marschroute Einzug hielt im Alemannia Kader. Schnelle Bälle nach vorne, gerne durch die Mitte als „tödlicher“ Pass sollte es werden. Dumm das mit Benny Auer ein reiner Strafraumstürmer vorne steht, der mit schnellen langen Bällen soviel anfangen kann wie Marcel Reich-Ranicki mit einem Comic. Marco Stiepermann besitzt die nötige Schnelligkeit, aber seine dauernden Dribblings am und im Strafraum arten zur Lernressistent aus. Zuletzt glänzt Sergiu Radu zwar mit einer unglaublichen Schnelligkeit, aber er ist komischerweise im da wo der Ball dann doch nicht ist. Nach fünf Spieltagen inklusive Pokalaus beim KSC reifte die Erkenntnis das man was verändern müsste. So wurde die Taktik bevorzugt wieder über die Außen empfohlen, doch Bälle die verwertbar für Benny Auer gedacht waren verhungerten in Luft oder am Gegners Bein. Zumindest die Abwehr kann Erfolge verbuchen, mit der Leistungssteigerung von Seyi Olajengbesi bleibt es „hinten“ zur Zeit dicht. Die 0 steht was gut ist, die 0 vorne allerdings ist beängstigend. Nun soll es neues Personal richten, Peter Hyballa stellte seinen Wunschzettel aus Richtung Sportdirektor Erik Meijer. Der auf dem Augsburger Abstellgleis gelagerte Michael Thurk, der vereinslose Gerald Asamoah und Sándor Torghelle sollten es werden. Zumindest einer davon. Nach genauer Recherche stellte sich aber heraus das der eine (Michael Thurk) zu teuer ist, und die beiden anderen wohl „unfit“ sind. Außerdem war man sich nicht mehr sicher ob man nun einen Stürmer sucht oder doch eher einen Flankengeber für Benny Auer. Der mutierte zur beleidigten Leberwurst zwischendurch, als selbst die 100% Torchancen den Weg um das Tor herum fanden. Auf seine Auswechslung reagierte er Verständnislos, sein Berater unterstellte die Demontage seines Schützlings. Aber so ist das wenn man unten steht, da werden kleine Feuerchen schnell zum ausgewachsenen Flächenbrand. Diesem wurde aber schnell einhalt geboten seitens Alemannia und man präsentierte heute mit David Odonkor einen Ex-Nationalspieler zum Probetraining. Nachdem Odonkor bei der WM 2006 seinen persönlichen sportlichen Höhepunkt erreichte, wechselte er von Borussia Dortmund zu Betis Sevilla in die spanische Primera Division. Eine schwere und langwierige Verletzung setzte ihn über ein Jahr außer Gefecht. Nun sucht er einen neuen Verein um wieder zur alter Stärke zurückzufinden. Im Testspiel der Alemannia gegen KCK Genk kann er sich am Donnerstag beweisen, und vielleicht ist der rechte Flügelflitzer der passende (fehlende) Spieler für unsere Kader. Nebenbei trainiert auch Dennis Grote bei der Alemannia mit, allerdings eher um sich fit zu halten. Dennis Grote wurde beim VfL Bochum groß und wechselte später zu Rot Weiß Oberhausen. Nach deren Abstieg im letzten Jahr sitzt Grote ohne Verein da. Bei Alemannia will er sich fit halten, und wer weiß…vielleicht findet er auch einen Platz im Alemannia Kader. Jemand der alle U-Nationalmannschaften durchlaufen hat ist für unsere Alemannia immer interessant. Zu guter letzt hat man auch ein Auge auf Sören Bertram vom Hamburger SV geworfen. Ebenfalls ein Mann für gute Flanken könnte der 20-jährige ausgeliehen werden da der HSV momentan keine Verwendung für ihn hat. Nach seiner Ausleihe zum FC Augsburg könnte er über Alemannia weiter Spielpraxis sammeln. Da er noch ein Vertrag bis 2013 bei den Hamburgern besitzt wäre es wenn wohl wieder eine Leihe ohne Kaufoption. Ob man damit allerdings immer so gut „fährt“ ist eine andere Frage. Dann hat man kommende Saison wieder die selbe Problematik. Egal wer verpflichtet wird, man kann nur hoffen das der neue Mann die nötigen Impulse gibt und im Sturm wieder die Tore fallen. Dank Länderspielpause hat man nun eine Woche Zeit sich auf das Spiel in Paderborn vorzubereiten. Da muss der erste Dreier eingefahren werden…sonst wird es ungemütlich in und um Aachen. Achso, wer Geld ausgeben will muss natürlich erstmal Geld reinholen. Der ausgemusterte Aimen Demai hält sich zur Zeit beim FC Metz auf. Die scheinen begeistert von ihm zu sein. Eine Verpflichtung scheint möglich und würde Alemannia etwas Geld in die Kasse spülen das dann frei werden würden, wenn der gut dotierte Vertrag aus der Bornemann Ära aufgelöst ist. Ist ja nicht so das Alemannia finanziell auf Rosen gebettet ist und man darauf leichtfertig verzichten würde. Man muss nur irgendwie den Abschied versüßen. Aber mal ehrlich, so arm wie wir sind, frage ich ich mich weiterhin wie man Boy Watermann, Bas Sibum und Anouar Hadouir verpflichten konnte. Die waren zwar Ablösefrei aber umsonst spielen die auch nicht weil es hier so „schön“ ist. Man sieht, es geht immer noch was…wenn man will und muss oder kann…wie auch immer.

[notice]Update: 0:20 Uhr[/notice]Gerade frisch aus der „Gerüchteküche“ der BILD Zeitung. Angeblich hat Alper Uludag ein Angebot vom italienischen Verein Chievo Verona erhalten. Die Italiener müssten bis Mittwoch mindestens 1 Mio Euro an den Tivoli überweisen, wenn sie ihn aus seinem Vertrag rauskaufen wollen. Das wäre ideal zu diesem Zeitpunkt und würde Alemannia den finanziellen Spielraum geben nachzurüsten. Ich hoffe es kommt der Deal zustande, was besseres kann Alemannia nicht passieren zumal Alper Uludag sich seit letzter Saison überhaupt nicht weiterentwickelt hat.