«

»

Jul 06 2011

Kartoffelkaefer

46 Sekunden bis zur Notfallaufnahme

09. Juli 2011 - Einweihung des Hubschrauberlandeplatz am Universitätsklinikum Aachen

09. Juli 2011 - Einweihung des Hubschrauberlandeplatz am Universitätsklinikum Aachen

Aachen ist schön, Aachen ist anders, Aachen hatte schon immer einen Hang zum stylistischen. Das fängt mit der CHIO Brücke am Tivoli an, dort wo demnächst ein 60m hohe Pylon samt Hängebrücke quer über die Krefelder Straße die Besucher begrüssen wird, das Super-C der RWTH Aachen und endet am Universitätsklinikum Aachen. Alleine das Uni-Klinikum ist schon sehenswert, wirkt es aus der Ferne wie eine Fabrik. Nun wird das ganze noch getoppt, direkt am Haupteingang des Uni-Klinikums. Am Samstag, 09. Juli 2011, wird die neue Hubschrauberlandplatz eingeweiht. Am 10. April 2010 begannen die Arbeiten zum neuen Hubschrauberlandeplatz. In 15m Höhe und auf 1200 Quadratmeter sollte eine Landeplattform gebaut werden um Patienten in weniger als einer Minute vom Hubschrauber zur Notaufnahme zu befördern. Denn jede Sekunde zählt! Bislang dauerte es 5 Minuten vom bisherigen Hubschrauberlandeplatz bis zur Notaufnahme, wobei man sich auch noch eines Krankenwagens bedienen musste. Diese Zeiten sind ab Samstag vorbei. Als die ersten Entwürfe vorgestellt worden rümpfte der „Öcher“ erstmal mit der Nase. „Wat is dat denn vürn Sick?“ Der Hunbschrauberlandeplatz sah aus wie Bahnhof für Außerirdische, bereit für Raumschiffe aus dem Weltall. Oder sollte etwas ein Abbild des Raumschiffes Voyager aus der Star Trek Serie installiert werden? Nein, die Landeplattform sollte eine offene Hand darstellen, bereit um den Hubschrauber aufzunehmen. Die „Handfläche“ ruht auf einem freischwebendem Sockel, die Stahlbetonfläche ist an den Seiten mit dem psychedelischen Grünton der Uniklinik umsäumt. Die Plattform bietet eine Lande- und eine Parkfläche. So ist gewährleistet das ein Hubschrauber auch dann landen kann wenn ein anderer dort gerade „parkt“. Über einen Schrägaufzug werden die künftigen Patienten direkt in die Notfallaufnahme, zur Diagnostik und in die anliegenden Operationssäle transportiert. Das ganze dauert 46 Sekunden und ist wohl nicht zu toppen. Angeflogen wird der Landeplatz künftig vom Aachener ADAC-Rettungshubschrauber Christoph-Europa I, von seinem Kollegen Christoph III aus Köln und von Christoph Rheinland aus Düsseldorf.

Über Geschmack läßt sich ja bekanntlich trefflich streiten, aber ein Hingucker ist der neue Hubschrauberlandeplatz allemal!

Quelle: Pressemitteilung UK-A