«

»

Mai 16 2011

Kartoffelkaefer

Saisonausklang in aller Ruhe – 1:1 gegen Bielefeld

Das letzte Spiel in der Saison 2010/2011 war keine Fussballfeinkost von unseren Schwarzgelben. Chancen gab es genug zu einem Sieg, doch letztendlich wäre dieser unverdient ausgefallen. Die bereits schon lange abgestiegenen Arminen aus Bielefeld hingegen legten sich noch einmal richtig ins Zeug und verabschiedeten sich mit Stil aus der zweiten Bundesliga. Stilvoll dagegen verhielten sich nicht die Arminen Fans, die zahlreich nach Aachen gekommen waren. Mitte der zweiten Halbzeit zündeten sie mehrere Rauchbomben und Bengalos. Unverständlich das Alemannia dagegen nicht vorgeht, weder die Ordner noch die Polizei schritt ein. Komischerweise ist das in anderen Stadien nie zu sehen, da geht die Hundertschaft kompromisslos zu Werke. Aber das ist ein anderes Thema. Für beide Teams ging es um nichts mehr, Alemannia war zehnter in der Tabelle und Arminia Bielefeld bereits abgestiegen. Vor dem Spiel gab es noch einigen Ehrungen an langjährige Mitglieder. Ehrenpräsident Leo Führen führte dies souverän durch, und beendete die Ehrung mit den allseits geliebten „Hipp Hipp Hurra“ auf unsere jeliebte Alemannia.

Zum letzten Spiel sollten auch einige noch zum Einsatz kommen, die den Verein verlassen werden. Dazu war Keeper Thorsten Stuckmann einen Tag vorher wieder in den Kader berufen worden und damit die Suspendierung aufgehoben. Wäre ja auch Ding gewesen wenn man die noch hätte bestehen lassen bei der Verabschiedung. Alemannia und Arminia hätten befreit agieren können, Coach Hyballa hatte dazu neben Zoltan Stieber und Benny Auer auch Sergiu Radu ins Rennen geschickt. Mit drei Stürmern sollte der letzte Heimsieg dieser Saison perfekt gemacht werden. Aber beide Teams spielten verhalten, wobei Alemannia hier und da gefährlich vor dem gegnerischen Tor auftauchte. Sergiu Radu hatte nach einer Ecke die beste Chance, als sein Schuss auf der Linie geklärt wurde. Dann fiel doch wie aus nichts das 1:0 als Benny Auer irgendwie seinen Körper gegen den Arminen Keeper einsetzte und der Ball ins Tor kullerte. Bravo Benny, das 20. Saisontor war damit erreicht. Im Angriff sah das Spiel gefällig aus, aber vor dem Tor agierte man nicht entschlossen genug. Arminia Bielefeld zeigte hingegen warum sie abgestiegen waren. Wirklich die allerbesten Chancen wurden jämmerlich vergeben. Kurz vor der Halbzeit kratzte unser Keeper Tim Krumpen (David Hohs war aufgrund seiner roten Karte für dieses Spiel gesperrt) den Ball von der Linie und verletzte sich dabei schwerer als zuerst angenommen. So kam zur Halbzeit Thorsten Stuckmann ins Tor und konnte in der zweiten Hälfte zeigen das er trotz langer Pause weiterhin ein guter Torwart ist. Mit mehreren Paraden verhinderte er den Ausgleich, denn Arminia zeigte sich nach der Halbzeit entschlossener. Der Zweikampf und die Passgenauigkeit ging unseren schwarzgelben abhanden während Bielefeld immer gefährlicher wurde. Irgendwann war auch „Stucki“ machtlos und der Ball landete ins Netz zum 1:1. Alemannia hatte noch zwei gute Chancen, aber Zoltan Stieber blieb sein Abschiedstor versagt alleine vor dem Tor. Auch Benny Auer hatte noch die große Chance zum Siegtor als der Ball von der Querlatte vor seinen Füssen sprang. Aber auch er schaffte es nicht den Ball ins Tor unterzubringen. Die Luft war raus bei einigen Spielern und so trudelte man den 1:1 Endstand entgegen.

Nach dem Schlusspfiff erfolgten die Ehrungen für die Spieler die den Verein verlassen (mussten). Tolgay Arslan (zurück zum HSV), Thorsten Burkhardt (Ziel unbekannt), Nico Herzig (Ziel unbekannt), Markus Daun (Karriereende), Zoltan Stieber (wechselt nach Mainz), Thorsten Stuckmann (Ziel unbekannt), Thomas Unger (Ziel unbekannt) und Thomas Zdebel (Karriereende) wurden Alemannia Sportdirektor Erik Meijer und Alemannia Aufsichtsratchef Dr. Meino Heyen verabschiedet. Neben einen Blumenstrauß bekamen die Spieler ein Fotoalbum und eine Uhr. Noch auf dem Platz verkündete Erik Meijer die Verpflichtung von Kim Falkenberg von der SpVgg Greuther Fürth. Ebenfalls stellte er die Verpflichtung von U20 Nationalspieler Marco Stiepermann von Meister Borussia Dortmund in Aussicht (wurde heute Mittag als Fix verkündet). Als Ausblick auf die neue Saison sollen mehr Heimsiege eingefahren werden, die Abwehr stablisiert werden und somit ein paar Plätze nach oben besser platziert werden. Dazu soll noch die ein und andere Verpflichtung getätigt werden. Nach der Ehrenrunde über den Platz ging die Party dann unterhalb der Bitburger Südtribüne weiter. Neben dem Freibier (1500 Liter), das ausgeschüttet wurde, standen auch die Spieler selbst hinter der Theke. So zapften Tolgay Arslan, Zoltan Stieber, Andreas Korte, Narciso Labusa, Daniel Engelbrecht, Kevin Kratz, David Hohs und Tobias Feisthammel (soweit ich sie persönlich sah) neben den ganzen Autogrammwünschen unmengen von Bier. Für Fotos waren sie auch zu haben so das man sich wiedermal ganz Fan nah zeigte. Ein schöner Abschluss von der Saison 2010/2011, und irgendwie freut man sich schon auf die kommende. Lange müssen wir uns ja nicht gedulden, Mitte Juli geht es bereits weiter.

Bilder vom Spiel und Saisonabschluss gibt es hier.

2 Kommentare

  1. kartoffelkaefer

    Das meinte ich eigentlich mit der Freibieraktion, ein bezahlen und eins Gratis bekommen. Haben die doch letztes Jahr auch so gemacht. Freibier aussschütten aber immer eins bezahlen, clever oder? 😉

  2. derFriedri.ch

    Wurde echt das Freibier ausgeschüttet? Ich hatte es so verstanden, dass es wieder eine „zwei-für-eins“-aktion gab. Hast du gefragt oder woher hast Du die Info?

Kommentare sind deaktiviert.