«

»

Mai 04 2011

Kartoffelkaefer

Tschö alter Tivoli – Das ultimative Ende naht

Kultstadion Tivoli

Kultstadion Tivoli

Das entgültige Ende des alten Tivoli naht in großen Schritten. Nach 83 Jahren wird unser Kultkasten Anfang Juni 2011 abgerissen, und macht damit Platz für ein Wohngebiet das an dieser Stelle gebaut wird. Für manch einen Fan wird es wohl ein emotionaler Abschied werden, denn dann wird der alte Tivoli nur noch in Erinnerungen und Bildern weiterleben. Schließlich haben die meisten älteren Fans ihr halbes Leben mit dem Tivoli verbracht. Im Alemannia Fan Shop steht seit Dezember 2010 der Mini Tivoli, eine orginal getreue Miniaturausgabe unseres Kultstadions. Im Maßstab 1:87 hat Baumeister Ralf Gellings den alten Tivoli nachgebaut, mit einer Spielszene von Februar 2004 als es im DFB Pokal Viertelfinale gegen den FC Bayern München ging (und 2:1 gewonnen wurde). Die Szenerie vom Pokalspiel gegen den FC Bayern München, als Stefan Blank mit seinem Sonntagsschuss Oliver Kahn aus 30m überwand, soll die Vollendung des Mini-Tivoli darstellen plus das vollbesetzte Stadion. Im Tivoli Museums-Eck des Alemannia Fan Shops kann der alte Tivoli bewundert werden.

Mini Tivoli im Alemannia Fan Shop

Mini Tivoli im Alemannia Fan Shop

Im Mai 1928 wurde der alte Tivoli gebaut und mit einem 4:3 Sieg, im Freundschaftsspiel gegen Preußen Krefeld, eingeweiht. Nach diversen Umbauten, Alemannia war der erste Verein mit einer modernen Flutlichtanlage, behielt das Stadion seine ursprüngliche Form. Nur wenige Vereine können darauf verweisen das sie am längsten im selben Stadion und am selben Ort gespielt haben. Der alte Tivoli zählt dazu. Und der Tivoli erlebte so einiges in seiner Geschichte. Renomierte Gegner der europäischen Spitzenklasse, FC Barcelona, Flamengo Rio de Janeiro oder Ajax Amsterdam bis hin zu den damaligen Lokalrivalen in der Amateurliga Oberliga Nordrhein Germania Teveren und SC Jülich 1910. Am Tivoli wurde spektakuläre Aufstiege (1967, 1999 und 2006) und Pokalschlachten (2004, 2006) gefeiert. Aber es gab auch traurige Momente, die des Abstiegs aus der Bundesliga 1970 und 2007 sowie den Zweitligaabstieg 1989. Am 11. Mai 1999 verstarb „Mister Alemannia“ Werner Fuchs, kurz vor der vollendung seines Traumes des Wiederaufstiegs mit der Alemannia in der zweiten Liga. Man könnte noch unzählige Triumphe und Tränen aufzählen die der alte Tivoli in seiner Geschichte mitgemacht hat. André Rieú ramponierte bei einem Konzert den Tivoli Rasen, jahrelang spielte Alemannia auf einem Gefälle das erst mit der Rasensanierung begradigt wurde. In der finanziellen Not wurden immer wieder notdürftige Reparaturen durchgeführt, die stetig erhöhten Sicherheitsanforderungen verschlangen mehrer 1000 Euro und machten das Stadion immer unwirtschaftlicher. Mit dem Neubau des Tivoli, unweit des alten Tivoli, wurde im Mai 2009 eine neue Ära eingeläutet für die Alemannia. In einem Top modernen Stadion erschuf man sich eine neue Spielstätte die nun ihre Geschichte suchen muss. Mit einem

07. Mai 2011 - Letztes Spiel auf dem Tivoli

07. Mai 2011 - Letztes Spiel auf dem Tivoli

4:0 Sieg über den FC Augsburg verabschiedete sich Alemannia am letzten Spieltag der Saison 2008/2009 vom alten Tivoli und zog ins neue Stadion um. Am 26. Juli 2009 erfolgte dann das letzte offizielle Spiel der Alemannia Profis gegen den SV Werder Bremen, das man 3:2 gewann. Der alte Tivoli wurde mit einem Feuerwerk verabschiedet. Von da an diente er noch als Spielstätte für die Alemannia Amateure, die in der NRW Liga noch auf nahmhafte Gegner trafen. Am 07. Mai 2011 erfolgt das allerletzte Spiel auf dem alten Tivoli. Dann trifft die U23 der Alemannia auf den ETB Schwarz Weiß Essen ehe im Anschluß die Alemannia Traditionself gegen eine Fan-Auswahl letztmalig gegen den Ball treten wird. Am 15. Mai 2011 wird man dann die letzte Gelegenheit haben sich vom alten Tivoli zu verabschieden. Nach dem letzten Spiel der Saison 2010/2011 gegen Arminia Bielefeld werden um 15:30 Uhr nochmals alle Tore des alten Tivoli geöffnet. So kann jeder Fan persönlich Abschied nehmen und noch einmal durch die alten Katakomben und Spielerkabinen wandern. Einige Utensilien des alten Tivoli werden den Weg ins neue Stadion finden, ebenso in das Alemannia Museums-Eck. Im Juni 2011 rollen dann die Bagger an und werden den alten Tivoli dann abreissen.

In den 80´er Jahren fand auch ich den Weg zum Tivoli. Erst sporadisch, in der Abstiegssaison 1989 dann regelmäßig. Mein Heimatblock war zu dieser Zeit der S-Block ehe ich 1999 nach dem Wiederaufstieg in den M-Block wechselte. Höhepunkte waren sicherlich die Pokalspiele gegen Bayern München und Borussia Mönchengladbach, die Aufstiege 1999 (auch wenn mit dem Tode von Werner Fuchs der schlimmste Aufstieg war) und 2006 in die Bundesliga. Es waren bestimmt auch unzählige Spiele dabei die Emotionen geschürt haben (z.B. das Pokalspiel gegen Ballwurf Mannheim) und sicherlich habe ich hier auch einige Highlights „vergessen“. Schade das die UEFA Cup Spiele 2004 nicht im heimischen Tivoli ausgetragen werden konnten aufgrund der Sicherheitsanforderungen. Wenn der alte Tivoli abgerissen wird, werde ich sicherlich mit meiner Kamera dabei sein. Den Neubau des Tivoli habe ich ja damals mit knapp 8700 Bildern dokumentiert, der Abriss des alten Tivoli wird sicherlich auch einige hundert Bilder einnehmen. Wie ich mich fühlen werde? Das weiss ich erst wenn die Bagger ihr Werk beginnen werden. Auch wenn der neue Tivoli noch nicht die große Emotion ausgerufen hat in mir, heimisch bin ich mit dem neuen Kasten dennoch geworden. Ich bin gespannt auf den Tag wenn es unumstößlich das Ende des alten Tivoli werden wird.

Auf der Gallerie Seite habe ich nochmal einige Fotos eingestellt als Impressionen des alten Tivoli. In diesem Sinne, Tschö Tivoli, du warst ein Teil meines Lebens.